Advertisement

Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 38, Issue 4, pp 51–53 | Cite as

Hat niedrigere Dosierung der Insektizide in der Schädlingsbekämpfung bedeutenderen praktischen Wert?

  • Željko Kovačević
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Aus den hier dargelegten Untersuchungsergebnissen über die Wirkung niedriger Dosen von DDT-Präparaten lassen sich für die Forschung und Praxis folgende Schlüsse ziehen:

1. Nicht nur gegen Schwammspinner- und andere Raupen, welchen eine starke Veranlagung für Virosen und andere Krankheiten eigen ist, sondern auch gegen viele andere Insekten könnte man mit niedrigerer Dosierung erfolgreich vorgehen.

2. Mit niedrigeren Dosen von DDT kann man 100%ige Mortalität der Raupen herbeiführen, gleichzeitig aber die Sterblichkeit der nützlichen Insekten auf ein Zehntel gegenüber Normaldosierung senken.

3. Überall dort, wo wir auf ausreichende Wirkung subletaler Dosen rechnen können, sollten zur Schonung der Biocönose schwächere Konzentrationen angewendet werden.

4. Die Befürchtung eine nachträglichen Resistenz ist vorläufig unbegründet, da sich die subletalen Dosen als Auslöser latenter Erkrankungen erwiesen haben.

5. Die Wirkung niedriger Dosen auf jene Insekten mit hoher DDT-Empfindlichkeit, die nicht zu den latent-virotischen Arten zählen, müßte genauer untersucht werden, um über die praktische Bedeutung dieser Erscheinung Sicherheit zu gewinnen.

6. Die Anwendung subletaler und kleinerer Insektiziddosen wird in Zukunft große Bedeutung erlangen, da sie die Biocönosen viel weniger stört und die biologische Schädlingsbekämpfung unterstützt, also einen Weg zur integrierten Schädlingsbekämpfung darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Androić, M., 1950: Utvrdivanje uspjeha suzbijanja gubara aviometodom, Šumarski list br. 1 i 2, Zagreb.Google Scholar
  2. 2.
    Androić, M., 1951: Posebno suzbijanje borovog četnjaka aviometodom u NR Hrvatskoj 1950 godine, Zaštita bilja br. 6–7, Beograd.Google Scholar
  3. 3.
    Hažistević, D., und D. Tomić, 1955: Rezultati aviosuzbijanja gubara na području istočne Srbije u 1954 godini, Zaštita bilja br. 29, BeogradGoogle Scholar
  4. 4.
    Kovačević, Ż., 1958: Pathogene Mikroorganismen als Begleiter und Mortalitätsfaktoren des SchwammspinnersLymantria dispar L. und des amerikanischen WebebärenHyphantria cunea Drury, Anz. f. Schädlingskde. XXXI, 148–150.Google Scholar
  5. 5.
    Kovačević, Ż., 1958: Einfluß subletaler Konzentrationen der Insektizide auf das Erscheinen von Krankheiten bei einigen Insekten, Trans. I. Int. Conf. Insect Pathology and Biol. Control, Praha.Google Scholar
  6. 6.
    Kovačević, Ż., 1960: Chemische Stoffe (subletale Insektiziddosen) als Erreger von Viruskrankheiten bei einigen Insekten, XI. Int. Kongreß f. Entomologie, Wien.Google Scholar
  7. 7.
    Kovačević, Ż., 1962: Subletalne doze DDT-a i Lindana kao aktivatori viroza kod gubara i dudovca, Jugosl. Simp. za zaštitu bilja, Zagreb 1961, Agronomski Glasnik br. 5–7.Google Scholar
  8. 8.
    Kovačević, Ż., 1962: Kemijsko biološka metoda suzbijanja gubara, Šumarski list br. 1–2, Zagreb.Google Scholar
  9. 9.
    Spaić, I., 1949: Suzbijanje gubara (Lymantria dispar L.), Inst. za šum. istraživanja sv. 3, Zagreb.Google Scholar
  10. 10.
    Spaić, I., 1952: Suzbijanje gubara avio-metodom, Dopunski pokusi, ibidem sv. 9, Zagreb.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1965

Authors and Affiliations

  • Željko Kovačević
    • 1
  1. 1.Zagreb

Personalised recommendations