Advertisement

Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 25, Issue 1, pp 1–5 | Cite as

Zur Kenntnis der Buchenblattlaus Phyllaphis fagi (L.) (Homoptera, Aphidoidea), einer wichtigen Honigtauerzeugerin auf Buche

  • Heinrich Schmutterer
Article

Zusammenfassung

1. Auf dem häufigsten Laubbaum Mitteleuropas, der Rotbuche(Fagus silvatica), lebt die BuchenblattlausPhyllaphis fagi (L.), welche eine bienenwirtschaftliche sehr wichtige Honigtauerzeugerin ist. Die Art ist bisher in der Imkerliteratur kaum berücksichtigt worden.

2.Phyllaphis fagi erzeugt im Jahr mehrere Generationen. Diese bestehen, mit Ausnahme der letzten Herbstgeneration, aus lebendgebärenden Weibchen, die zur Fortpflanzung keine Begattung benötigen. In der zweiten und dritten Generation treten auch ungeflügelte Weibchen auf. Die letzte Generation wird von geflügelten Männchen und ungeflügelten, begattungsbedürftigen Weibchen gebildet. Letztere legen überwinternde Eier ab. Die Buche wird von allen Generationen als Nährpflanze beibehalten.

3. Natürliche Feinde der Buchenblattlaus sind Schwebfliegen, Schlupfwespen, Marienkäfer und Florfliegen. Die Larven der Schwebfliegen räumen stellenweise sehr stark unter ihren Beutetieren auf.

4. Die Buchenblatt-Tracht liegt zeitlich in der Periode der stärksten Vermehrung und Honigtauproduktion der Buchenlaus im letzten Mai- und ersten Junidrittel. Da der Honigtau an den Blattunterseiten sehr rasch erstarrt, kann er von den Bienen in der Regel nur in den frühen Morgenstunden aufgenommen werden. Eine Ausnahme machen eingerollte Blätter, in denen der Honigtau lange flüssig bleibt, und die deshalb den ganzen Tag über beflogen werden können. Der Buchenblatthonig wird meist als Mischhonig. in Laubwaldgebieten häufig als Buchenblatt-Himbeer-Mischhonig-geerntet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Braun, R.: Die Honigtaufrage und die honigtauliefernden Kienläuse (Cinarini C. B.). Ztschr. ang. Ent.24, 461–510; 1938.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burschel, P. und Vité, P.: Neue Beobachtungen über die BuchenblattlausPhyllaphis fagi L.(Hem., Aphididae). Forstwiss. Centralbl.,70, 180–186; 1951.Google Scholar
  3. Essig, E. O.:Aphididae of California. Univ. Calif. Publ. Ent., Bd. 1; 1917.Google Scholar
  4. Geinitz, B.: Tannen und Fichten als Honigquellen. Dtsch. Imkerführer,14/2, 3; 1940.Google Scholar
  5. Goot v. d., P.: Beiträge zur Kenntnis der holländischen Blattläuse. Haarlem/Berlin 1915.Google Scholar
  6. Mordwilko, A.: Beiträge zur Biologie der Pflanzenläuse,Aphididae Passerini. Biol. Zentralbl.,28, 634; 1908.Google Scholar
  7. Nüßlin-Rhumbler: Forstinsektenkunde, Berlin 1927.Google Scholar
  8. Weber, H.: Biologie der Hemipteren. Biol. Studienbücher11, Berlin 1930.Google Scholar
  9. Wehmeyer: Buchenblatthonig. Der niedersächs. Imker,74, 125; 1938.Google Scholar
  10. Werder, E. O.: Beitrag zur Kenntnis der Aphiden Fauna von Basel und Umgebung. Verh. naturf. Ges. Basel XLII; 1932.Google Scholar
  11. Zander, E.: Beiträge zur Herkunftsbestimmung bei Honig, Bd. IV, Studien zur Herkunftsbestimmung bei Waldhonigen. München 1949.Google Scholar

Copyright information

© Paul Parey 1952

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schmutterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations