Advertisement

Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 3, Issue 1–2, pp 111–127 | Cite as

Wasserdampf und Niederschlag auf dem Meere als Glieder des Wasserkreislaufs

Unter besonderer Berücksichtigung von Ergebnissen der „Meteor“-Expedition und neuerer Arbeiten
  • Georg Wüst
Article

Zusammenfassung

Es wird gezeigt, daß die bisher vorliegenden Klimakarten der Ozeane, besonders soweit sie die Verteilung der Luftfeuchtigkeit und des Dampfdruckes (Száva-Kováts 1938), der psychrometrischen Differenz (McDonald 1938) und des Niederschlags (Schott 1926 bis 1935, Meinardus 1934) zur Darstellung bringen, modernen Ansprüchen an Exaktheit nicht mehr genügen und daß sie nicht ohne eine Elimination der Fehlerquellen, zum mindesten aber nicht ohne Anwendung von (indirekt ermittelten) Reduktionsfaktoren als Grundlagen für quantitative Bearbeitungen von Problemen des ozeanischen Wasser- und Wärmekreislaufes dienen können.

Das Ausmaß dieser Fehlerquellen wird größenordnungsmäßig im wesentlichen durch einen zonalen Vergleich mit den exakten und systematischen Aßmann-Ablesungen und Regenmessungen der 14 Querprofile der Deutschen Atlantischen Expedition festgelegt. Neue Zonen-Mittelwerte der relativen Feuchte und des Niederschlags im Atlantischen Ozean werden abgeleitet, und Folgerungen, die sich hieraus für den Wasserkreislauf und den Wärmehaushalt der Ozeane ergeben, werden im Hinblick auf die bisher vorliegenden Versuche gezogen. Zum Schluß wird auf die wissenschaftliche und praktische Bedeutung verbesserter und erweiterter meteorologischer Meßmethoden auf See hingewiesen und angeregt, grundsätzlich alle größeren Handelsschiffe, Flugsicherungsschiffe und Feuerschiffe mit dem Aßmannschen Aspirationspsychrometer (oder zum mindesten mit modernen Schleuderthermometern), elektrischen Registrierapparaten der Wassertemperatur, kardanisch oder am Mast frei aufgehängten Regenmessern und Registrieranemometern auszurüsten, die auf Spezialschiffen noch durch Verdunstungsmessungen, auf Leuchttürmen durch Registrierungen der Sonnenscheindauer bzw. durch Strahlungsmessungen zu ergänzen wären.

Water vapour and precipitation on the ocean as links of the water cycle

Summary

It is pointed out that from the view point of exactness the climatologic charts of the oceans, especially those representing humidity and vapour pressure (Száva-Kováts 1938), depression of the wet bulb (McDonald 1938) and precipitation (Schott 1926–1935, Meinardus 1934), do not meet modern demands and that they cannot serve as bases of quantitative computations on problems of oceanic water and heat cycles unless error sources are eliminated or at least reduction factors (which are to be indirectly computed) are employed. In the main the order of magnitude of these sources of error is ascertained by means of a zonal comparison with the exact and systematic “Assmann” readings and precipitation measurements of the 14 transverse profiles of the German Atlantic Expedition. New zonal means of relative humidity and precipitation in the Atlantic are derived and, based on these means, conclusions referring to the oceanic water cycle and heat economy are drawn with regard to the attempts made up to now. Finally the scientific and practical importance of improved and amplified measuring methods in marine meteorology is emphasized and the equipment, as a matter of course, is suggested of all full and medium sized merchant vessels, weather ships and light-ships with “Assmanns” (or at least with modern sling thermometers), electrical recording water thermographs, and rain-gauges in gimbals or openly fastened to the mast. Besides these observations special ships should make evaporation measurements, and on lighthouses sunshine records or radiation measurements should be carried out

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    E. Kuhlbrodt und J. Reger (unter Mitarbeit von G. Böhnecke): Die meteorologischen Beobachtungen. Methoden der Bordbeobachtungen, Beobachtungsmaterial und Ergebnisse. Wiss. Erg. Dtsch. Atlant. Exped. „Meteor“ 1925–27. Band XIV, Berlin u. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. 2.
    J. Száva-Kováts: Verteilung der Luftfeuchtigkeit auf der Erde. Ann. Hydrogr. u. marit. Meteorol. 1938, S. 373.Google Scholar
  3. 3.
    G. Wüst: Die Verdunstung auf dem Meere. Veröff. Inst. Meereskde. N.F.Reihe A, Heft 6, Berlin 1920, S. 71.Google Scholar
  4. 4.
    Hann-Süring: Lehrbuch der Meteorologie. 5. Aufl., Leipzig 1939, S. 330.Google Scholar
  5. 5.
    G. Wüst: Oberflächensalzgehalt, Verdunstung und Niederschlag auf dem Weltmeere. Festschrift N. Krebs, Stuttgart 1936, S. 347–359.Google Scholar
  6. 6.
    J. Száva-Kováts: Zonal distribution of humidity in the earth's atmosphere. Jdöjárás51, 9, S. 54, 1947. (Dem Verfasser nur durch das Referat in der Meteorol. Rdsch.1, S. 315, 1948, bekannt.)Google Scholar
  7. 7.
    E. Reichel: Zum Dampfge halt und Wasserkreislauf der Atmosphäre. Meteorol. Rdsch.2, H. 7/8, Berlin 1949, S. 206.Google Scholar
  8. 8.
    W. F. McDonald: Atlas of climatic charts of the oceans. (U.S. Dep. Agr., Weather Bur.) Washington 1938.Google Scholar
  9. 9.
    F. Albrecht: Untersuchungen über den Wärmehaushalt der Erdoberfläche in verschiedenen Klimagebieten. Wiss. Abh. Reichsamt Wetterdienst, Band VIII, 2, Berlin 1940.Google Scholar
  10. 10.
    H. U. Sverdrup: On the annual and diurnal variation of the evaporation from the oceans. J. Mar. Res. Vol. 3 (2), 1940, S. 93.Google Scholar
  11. 11.
    W. C. Jacobs: On the energy exchange between sea and atmosphere. J. Mar. Res., Vol. 5 (1), 1942, S. 37. (Die Ergebnisse von Jacobs sind ausführlich wiedergegeben in H. U. Sverdrup: Oceanography for meteorologists, London 1945, S. 227ff.)Google Scholar
  12. 12.
    W. C. Jacobs: Sources of atmospheric heat and moisture over the North Pacific and North Atlantic Oceans. Annals New York, Ac. of Sci., Vol. XLIV (1), 1943. S 19. (Mit Diskussionsbemerkungen von C. F. Brooks.)Google Scholar
  13. 13.
    H. Mosby: Verdunstung und Strahlung auf dem Meere. Ann. Hydrogr. u. marit. Meteorol. 1936, S. 281.Google Scholar
  14. 14.
    G. M. McEwen: Some energy relations between the sea surface and the atmosphere. J. Mar. Res., Vol. 1 (2). 1938, S. 217–238.Google Scholar
  15. 15.
    W. Wundt: Das Bild des Wasserkreislaufes auf Grund früherer und neuerer Forschungen. Mitt. Reichsverband Dtsch. Wasserwirtschaft Nr. 44, Berlin 1938.Google Scholar
  16. 16.
    W. Wundt: Die Verdunstung vom Meere in der Passatzone und von freien Wasserflächen im allgemeinen. Ann. Hydrogr. u. marit. Meteorol. 1939, S. 74.Google Scholar
  17. 17.
    G. Wüst: Niederschlags- und Verdunstungsmessungen auf der Ostsee. 8. Hauptbericht VI. Balt. Hydrolog. Konferenz. Aug. 1938.Google Scholar
  18. 18.
    G. Schott: Geographie des Atlantischen Ozeans. 2. Aufl. Hamburg 1926, Taf. XXIII.Google Scholar
  19. 19.
    G. Schott: Die jährlichen Niederschlagsmengen auf dem Indischen und Stillen Ozean. Ann. Hydrogr. u. marit. Meteorol. 1933. S. 1.Google Scholar
  20. 20.
    W. Meinardus: Eine neue Niederschlagskarte der Erde. Petermanns Mitt. 1934, S. 1.Google Scholar
  21. 21.
    G. Schott: Geographie des Atlantischen Ozeans. 3. Aufl. Hamburg 1942 (1944).Google Scholar
  22. 22.
    S. W. Visser: Meteorological observations. The “Snellius“ Expedition in the Eastern parts of the Netherlands East Indies 1929–1930. Vol. III, Leiden 1936. (Vgl. auch Besprechungen des Verfassers in Z. Ges. Erdkde. Berlin, 1937, S. 383.)Google Scholar
  23. 23.
    F. Albrecht: Die Aktionsgebiete des Wärme- und Wasserhaushaltes der Erdoberfläche, Z. Meteorol. 1947.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. hierzu W. C. Jacobs: Some empirical relations between seasonal values of (E–P) and surface salinities over the North Atlantic. J. Mar. Res. Vol. 7, (3) (Sverdrup 60th Anniversary) 1948, S. 330.Google Scholar

Copyright information

© Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg 1950

Authors and Affiliations

  • Georg Wüst

There are no affiliations available

Personalised recommendations