Advertisement

Erklärung der im Vergleich zu Regen- und Nebelbogen umgekehrten Teilpolarisation der Nebelglorien

  • K. Lenggenhager
Article

Zusammenfassung

Langjährige Beobachtungen auf Bergen von vornehmlich nächtlichen, farbigen Nebelglorien um den Kopfschatten des Beschauers werden beschrieben. Diese sind deutlicher als die durch Überleuchtung helleren Tageslichtglorien teilpolarisiert. Diese Teilpolarisationen sind um 90° verschoben gegenüber den Regen- oder Nebelbogen von 42° Radius. Zur Erklärung dieser neuen Tatsache kann nach Versuchen angenommen werden, daß die Strahlen der primär farbigen Nebelglorie auf dem Rückweg zu unseren Augen zum Teil an sehr nahen Nebeltröpfchen mehrfach ganz tangential reflektiert werden. Dies führt zu Teilpolarisation. Flachreflexionen an mehreren waagrecht neben den Augen liegenden Tröpfchen bedingen senkrechte Teilpolarisation, senkrecht übereinanderliegende eine waagrechte. Dazwischen kommen alle Übergänge vor. Dies wird durch multiple Flachreflexionen an sich nahen, parallelen Glasscheiben gegen Punktlicht belegt.

Die Tatsache, daß man im einheitlicheren Höhennebel gegen eine starke „punktförmige” Lichtquelle, die ebenfalls im Nebel steht, nie Nebelglorien sieht, beruht auf steter Überleuchtung der ungleich stark beugenden Nebeltröpfchen nahe und ferner der Lichtquelle, die divergierendes Licht aussendet. Dagegen bedingt eine Hauswand-parallel scheinende Lichtquelle im Teilschatten einer Hausecke schöne Glorienhälften.

Explanation for the inverse partial polarization of the fog-glories compared with rain-and fogbows

Summary

Expecially fog glories during the night in higher altitudes show a partial polarization in an opposite way compared with the rainbow or fog-bow, with a radius of about 42°. The explanation of this new fact: The coloured rays of the primary glory pass on their way back to our eyes very closely the fog-droplets leading to multiple flat reflexions, conditioning partial polarization.

This may be demonstrated by 2 parallel glass disks. A point-light with some distance is shining between these parallel glass disks of about 40 cm of length. Our eye sees on every side of these glass disks about 5 reflected images. These show a parallel partial polarization to the plane of these glasses. When the polaroid is turned at a right angle, 2 of these 5 reflections disappear. By turning these parallel glasses the polarization effect also turns. Because of an additional effect in the horizontal part of the glory its “vertical” band effects summation of slightly in the vertical sense reflected light, whereas the vertex conditions a horizontal addition of multiple flat reflexions with partial polarization.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bryant, H. C., Jarmie, N.: The Glory. Sci. Amer.23, 60 (1974).Google Scholar
  2. 2.
    Lenggenhager, K.: Eine neue Erklärung des Brockengespenstes und der Nebelglorie. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. A26, 381 (1977).Google Scholar
  3. 3.
    Mattson, J. G.: Dewbows and Fogbows in Divergent Light. Lund Studies in Geography11, 1 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • K. Lenggenhager
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations