Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 254, Issue 1–4, pp 1507–1509 | Cite as

Dopplersonographische Überwachung der Riskikoschwangerschaft unter Hämodilutionstherapie mit Hydroxyäthylstärke 10%

  • L. Molendijk
  • P. Kopecky
  • H. Theres
  • A. Brohm Schmitz-Rode
  • M. Bauer
Geburtshilfe Geburt Geburtshilfe — Überwachung

Zusammenfassung

Es wurden 42 Schwangere mit einer sonographisch gesicherten Wachstumsretardierung von wenigstens 2 Wochen und einer rheologisch nachgewiesenen Hämokonzentration, mit einer 10tägigen hypervolämische Hämodilution mit Hydroxyäthylstärke (HAES steril 10%, Fresenius) behandelt. Wenn vor Therapiebeginn ein pathologischer Dopplerflow gemessen wurde, konnte eine Strömungsverbesserung unter der Behandlung erreicht werden. Die pulsatile Dopplersonographie liefert wichtige zusätzliche Entscheidungskriterien, die eine abwartende Haltung unter engmaschiger Überwachung der Schwangerschaft ermöglichen. Die Strömungsverbesserung konnte anschaulich dargestellt werden. Eine Gefährdung des Feten bei normalen oder normalisierten dopplersonographischen Befunden ist weitgehend ausgeschlossen. In der geburtshilflichen Diagnostik der Wachstumsretardierung und Plazentainsuffizienz liefert die Dopplersonographie von Arteria umbilicalis, Aorta descendens und Arteria cerebri media wertvolle zusätzliche Hinweise über die fetale Gefährdungssituation. Bei dem Vorliegen eines pathologischen Flows kann der optimale Geburtszeitpunkt mittels einer hypervolämischer Hämodilutionstherapie über mehrere Wochen hinausgezögert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heilmann L. (1989): Klinische Ergebnisse nach Hämodilution mit Hydroxyäthylstärke in der Schwangerschaft Geburtsh. u. Perinat. 193: 219–225.Google Scholar
  2. 2.
    Kopecky P., Postulka U., Schäfer N., Schmid-Schönbein H. (1987): Klinische Erfahrungen mit der Hämodilutionsbehandlung bei der chronischen Plazentainsuffizienz Klin. Wochenschrift 65: 1003–1004.Google Scholar
  3. 3.
    Kopecky P., Molendijk L., Brohm Schmitz- Rode A., Bauer M.: Hämodilutionsbehandlung mit Hydroxyäthylstärke zur Therapie der Wachstumsretardierung des Feten: Rheologische und Klinische Ergebnisse. (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • L. Molendijk
    • 1
  • P. Kopecky
    • 1
  • H. Theres
    • 1
  • A. Brohm Schmitz-Rode
    • 1
  • M. Bauer
    • 1
  1. 1.Frauenklinik Knappschaftskrankenhaus BardenbergWürselen

Personalised recommendations