Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 254, Issue 1–4, pp 241–242 | Cite as

Das C-reaktive Protein (CRP) im Serum von Patientinnen nach in-vitro-Fertilisation und Embryotransfer (IVF/ET)

  • W. Weber
  • A. Werner
  • H. Alexander
  • K. W. Haake
Reproduktionsmedizin Assistierte Reproduktion
  • 13 Downloads

Schlußfolgerung

In 22 von 42 IVF-Zyklen kam es zu einem Anstieg des C-reaktiven Proteins. In mehr als der Hälfte dieser Fälle dürften Traumatisierungen im Zusammenhang mit der Follikelpunktion die Ursache sein. Eine Zusammenhang mit dem Behandlungserfolg ließ sich nicht ableiten. Die Periimplantationsphase scheint jedoch nicht notwendig mit einer CRP-Erhöhung verbunden zu sein.

Literatur

  1. 1.
    Bell SC, Reynolds S, Heald PJ (1977): Uterine protein synthesis during the early stages of pregnancy in the rat. J Reprod Fert 49:177–181Google Scholar
  2. 2.
    Finn CA (1986): Implantation, Menstruation and Inflammation. Biol Rev 61:313–328PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Holmes PV, Hellberg P, Sjöblöm P (1988): Evidence that the establishement of pregnancy requires activation of lipoxygenase and phospholipase-A2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • W. Weber
    • 1
  • A. Werner
    • 1
  • H. Alexander
    • 1
  • K. W. Haake
    • 1
  1. 1.Universitätsfrauenklinik LeipzigLeipzig

Personalised recommendations