Advertisement

Anthropogene elektrische Feldstärkeschwankungen in einem Kraftfahrzeug ohne und mit elektrisch leitfähigen Sitzbezügen

  • Ch. Ph. Graf von Berckheim
  • J. Eichmeier
Article

Zusammenfassung

Messungen der elek trischen Feldstärke und der Konzentration negativer atmosphärischer Kleinionen in einem fahrenden Auto zeigen, daß durch Körperbewegungen auf den Sitzen starke Feldstärkeschwankungen hervorgerufen werden. Solche Feldstärkeschwankungen treten nicht mehr auf. wenn die Oberflächen von Sitzbezügen und Fußmatten elektrisch leitend sind und mit der Karosserie elektrisch leitend verbunden sind.

Anthropogenically produced fluctuation of the electrical field strength in a car with and without electrical conductible seats

Summary

Measurements of the electrical field strength and of the concentration of negative atmospheric small ions in a moving car show, that body movements on the seats cause strong fluctuations of the field strength. Such fluctuations are eliminated by using seat coverings and floorings having an electrical conductive surface area which is electrically connected with the body of the car.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Reiter, R.: Meteorobiologie und Elektrizität der Atmosphäre. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1960.Google Scholar
  2. 2.
    König, H. L.: Der Einfluß elektrischer atmosphärischer Vorgänge auf den Menschen. Umschau,6, 168–170 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    Pliquett, F.: Das Verhalten von Oxytrichiden unter dem Einfluß des elektrischen Feldes. Z. Biologie,116, 10–22 (1968).Google Scholar
  4. 4.
    Ludwig, W., R. Mecke, und H. Seelewind: Elektroklimatologie, Arch. Met. Geoph. Biokl., Ber. B,16, 237–250 (1968).Google Scholar
  5. 5.
    Ludwig, W., und R. Mecke: Wirkung künstlicher atmospherics auf Säuger. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B,16, 251–261 (1968).Google Scholar
  6. 6.
    Lotmar, R., W. R. Ranscht-Froemsdorff, und H. Weise: Dämpfung der Gewebeatmung von Mäuseleber durch künstiliche Impulsstrahlung. Die Naturwissenschaften,56, 91–92 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    König, H., und F. Ankermüller: Über den Einfluß besonders niederfrequentierter elektrischer Vorgänge in der Atmosphäre auf den Menschen. Die Naturwissenschaften,47, 486–490 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wever, R.: Über die Beeinflussung der circadianen Periodik des Menschen durch schwache elektromagnetische Felder. Z. f. vergleichende Physiologie,56, 111–128 (1967).Google Scholar
  9. 9.
    Schumann, W. O., und H. König: Über die Beobachtung von “atmospherics” bei geringsten Frequenzen. Die Naturwissenschaften,41, 183–184 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    König, H.: Atmosherics geringster Frequenzen. Z. angew. Phys.,11, 264–274 (1959).Google Scholar
  11. 11.
    Chapman, J.: The Waveforms of Atmospherics and the Propagation of Very Low Frequency Radio Waves I. Atm. Terr. Phys.11 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1977

Authors and Affiliations

  • Ch. Ph. Graf von Berckheim
    • 1
  • J. Eichmeier
    • 1
  1. 1.Institut für Grundlagen der Elektrotechnik der Technischen Universität MünchenMünchen 2Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations