Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 44, Issue 3, pp 113–122 | Cite as

Zur Methodik der Linientaxation bei der Erhebung von Schälereignissen

  • O. Simon
  • M. Petrak
Abhandlungen

Zusammenfassung

Zwischen 1995–1997 wurden im Rotwildgebiet „Nord- und Rureifel“, Nordrhein-Westfalen, 124 Schälaufnahmen nach der Methode der Linientaxation durchgeführt (Tab. 3). Die Untersuchung zeigt anhand von ca. 150.000 ausgezählten Stämmen eine Methodenoptimierung zur Schälerhebung auf. Von wesentlicher Bedeutung ist eine ausreichend große Stichprobenzahl an Stämmen im schälgefährdeten Bestand (Tab. 1). Es hat sich als hinreichend erwiesen, je Aufnahmefläche 1.000 Stämme in zehn 100-Stamm-Reihen auszuzählen (Abb. 1). Die durchschnittliche Zeitdauer einer Schälaufnahme mit Anfahrtsweg von Bestand zu Bestand und kurzer Vor- und Nachbereitung der Aufnahme, von einer Person durchgeführt, beträgt etwa 3 Stunden, maximal 4 Stunden. Um das Schälereignis möglichst vollständig zu erfassen, erfolgte die Schälaufnahme der Buche im August und die der Fichte Mitte September. Die Datenreihen wurden mittels Binomialverteilung auf eine ausreichende Genauigkeit in der Ermittlung des Schälprozentes statistisch überprüft (Tab. 4 und 5). Im Vergleich der bundesweit aktuell sieben verschiedenen Länder-Verfahren der forstwirtschaftlichen Schälschadenserhebung bringt die Linientaxation gegenüber den Stichprobenverfahren nach dem System der Klumpenstichproben den wesentlichen Vorteil eines hohen Stichprobenumfanges mit einer entsprechend hohen Genauigkeit des ermittelten Schälprozentes. Zudem entfällt die zeitaufwendige Suche und Identifizierung der einzelnen Anlaufpunkte in den Probekreisen.

On the method of line taxation for determining amounts of bark stripping

Summary

Between 1995 – 1997 the method of line taxation was used to survey 124 samples of bark stripping damage incurred in the red deer districts of North and Ruhreifel, Northrhine Westfalia (Tab.3). On the basis of 150000 counted trunks this investigation showed an optimal method for the determination of bark stripping. Of paramount importance here is a sufficiently large sample size of trunks in bark stripping prone stands (Tab.1). The inclusion of 1000 trunks in 10 100 trunk rows per sample plot suffices (Fig.1) The average sampling time including driving time from stand to stand and brief preparation time before and after sampling is about 3 hours, maximally 4 hours for one person. In order to determine the amount of bark stripping as completely as possible, beech stands were sampled in August and spruce in mid-September. The data were statistically tested using a binomial distribution to provide sufficient accuracy in the determination of percent stripping (Tabs. 4 and 5). In comparing the present various methods for the determination of bark stripping damage to line taxation, this method has the clear advantage of a high degree of precision in determining percent bark stripping and large sample size in comparison to spot sampling. In addition the time consuming search for the individual sample plots in the selected sample areas can be circumvented.

A propos de l'estimation linéaire lors des relevés d'écorcements importants

Résumé

De 1995 à 1997, 124 relevés d'écorcement ont été effectués dans les territoires à Cerf du Nordeifel et du Rureifel en Rhénanie-Westphalie au moyen de la méthode d'estimation linéaire (Tabl. 3). L'étude montre, sur base d'environ 150.000 arbres dénombrés, une optimisation de la méthode d'estimation des écorcements. Il est déterminant de disposer d'un échantillon suffisamment important d'arbres susceptibles d'être écorcés (Tabl. 1). Il s'est avéré suffisant de relever 1.000 pieds sur 100 rangées d'arbres par parcelle (Fig. 1). La durée moyenne du relevé pour une personne, en tenant compte des déplacements de parcelle à parcelle et d'un temps nécessaire avant et après le relevé, est de 3 à maximum 4 heures. Afin de procéder à un relevé aussi exhaustif que possible, les relevés d'écorcement du Hêtre ont lieu en août et ceux de l'Epicéa mi-septembre. Les séries de données ont été statistiquement vérifiées, en ce qui concerne la précision des relevés, au moyen d'une répartition binomiale (Tabl. 4 et 5). Comparée aux 6 différentes méthodes appliquées dans les différents Länder pour le relevé des dégâts d'écorcement, la méthode d'estimation linéaire présente l'avantage important, par rapport à la méthode par échantillonnage par blocs aléatoires, d'un échantillonnage important auquel correspond une précision élevée de la proportion des arbres écorcés. En outre, on fait l'économie de la recherche et de l'identification, exigeantes en temps, des différents points d'intersection du maillage où se situent les placettes de référence.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis Standortkartierung, 1980: Forstliche Standortaufnahme: Begriffe, Definitionen, Kennzeichen, Erläuterungen. 4. Aufl., Münster, Hiltrup.Google Scholar
  2. Berg, F.-C. v.; Grasblum, M.; Günter, G.; König, E.; Grump, A.; Niemeyer, H.; Ueckermann, E., 1980: Richtlinie für die Prüfung von Mitteln zur Verhütung von Wildschäden im Forst. Richtlinie für die amtliche Prüfung von Pflanzenbehandlungsmitteln 18-4, Biologische Bundesanstalt für Land-und Forstwirtschaft (Hrsg.), Braunschweig.Google Scholar
  3. Ellenberg, H., 1995: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht. 5. stark veränderte und verbesserte Aufl., Stuttgart, Ulmer.Google Scholar
  4. Hessisches Ministerium des Inneren und für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz, 1992: Richtlinie für die Hege und Bejagung des Rotwildes in Hessen. Staatsanzeiger für das Land Hessen, Nr. 36/744, 2147–2149.Google Scholar
  5. Köhler, A., 1951: Vorratsermittlung in Buchenbeständen nach Stammdurchmesser und Stammabstand. AFJZ, 69–74.Google Scholar
  6. Kreeb, K. H., 1983: Vegetationskunde: Methoden und Vegetationsformen unter Berücksichtigung ökosystemischer Aspekte. Stuttgart, Ulmer.Google Scholar
  7. Kreyszig, E., 1977: Statistische Methoden und ihre Anwendungen. 6. Aufl. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht, 198 S.Google Scholar
  8. Lorenz, R. J., 1984: Grundbegriffe der Biometrie. Stuttgart, Fischer.Google Scholar
  9. Ministerium für Umwelt und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz, 1995: Anleitung zur Erhebung von Verbiß und Schälschäden als Grundlage eines Gutachtens zum Einfluß des Schalenwildes auf das waldbauliche Betriebsziel. Interne Anweisung, 12 S.Google Scholar
  10. Petrak, M., 1984: Strategien einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus L., 1758) in der Eifel zur Realisierung ihrer Lebensansprüche. Schriftenreihe des Arbeitskreises Wildbiologie an der JLU Gießen,13.Google Scholar
  11. Petrak, M., 1990: Ergebnisse modellhafter Erhebungen über Schälschäden und Wildverbiß in Nordrhein-Westfalen. AFZ45, 84–85.Google Scholar
  12. Petrak, M., 1992: Integrierte Konzepte zur Schalenwildbewirtschaftung in Nordrhein-Westfalen. AFZ47, 285–287.Google Scholar
  13. Petrak, M.;Otto, L. F.;Tottewitz, F., 1998: Forstliche Gutachten zur Abschußplanung. AFZ/Der Wald53, 2–4.Google Scholar
  14. Simon, O.; Petrak, M., 1997: Integrierte Konzepte zur Schalenwildbewirtschaftung in Nordrhein-Westfalen: Pilotprojekt Monschau. Zwischenbericht, im Auftrag der LÖBF NRW, 39 S.Google Scholar
  15. Simon, O.; Förster, A.; Kugelschafter, K., 1997: Entwicklung der Schalenwildbestände und deren Einfluß auf die Vegetation im Waldschutzgebiet „Gatter Edersee“, aus dem Arbeitskreis Wildbiologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen e. V., im Auftrag des RP Kassel, 120 S.Google Scholar
  16. Trisl, O.;Peiffer, K.;Akça, A., 1997: Schälschadensinventur 1996 im Harz. Forst und Holz52, 599–602.Google Scholar
  17. Trisl, O.; Akça, A., 1996: Schälschadenprojekt: Entwicklung eines optimalen Stichprobenverfahrens zur langfristigen Beobachtung der Schälschadensentwicklung. Literatur- und Verfahrensübersicht zur Erhebung von Schälschäden, aus dem Institut für Forsteinrichtung und Ertragskunde der Universität Göttingen, 40 S.Google Scholar
  18. Ueckermann, E., 1971: Ergebnisse 17jähriger Versuche mit technischen Schälschutzmaßnahmen in der Revierförsterei Gauchsberg, Forstamt Sobernheim. Z. Jagdwiss.,17, 243–248.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • O. Simon
    • 1
  • M. Petrak
    • 2
  1. 1.Aus dem Arbeitskreis Wildbiologie (AKW) an der Justus-Liebig-Universität Gießen e. V.Gießen
  2. 2.der Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten/ Landesamt für Agrarordnung Nordrhein-Westfalen, Dezernat Forschungsstelle für Jagdkunde und WildschadenverhütungBonn

Personalised recommendations