Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 55, Issue 1, pp 112–122 | Cite as

Serologische Untersuchungen bei Keuchhusten

  • Walter Keller
  • Alfred Klopstock
  • Elisabeth Klopstock
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die vergleichende Prüfung einer Reihe von hämoglobinophilen Stämmen zeigte, daß einer von ihnen (einBordet-Gengouscher Bacillus, sog. Stamm A) in viel umfassenderer Weise mit den Sera von Keuchhustenkranken Kindern Komplementbindungsreaktion gab als die anderen und auch als das Gemisch aus den untersuchten Stämmen.

     
  2. 2.

    131 Sera von 88 keuchhustenkranken Kindern wurden mit einem aus dem Stamm A hergestellten Antigen untersucht. Dabei gaben 77 Sera positive, 17 zweifelhafte und 37 negative Komplementbindungs-reaktion. Von den 88 Patienten reagierten 61 bei mindestens einer Prüfung positiv, 9 zweifelhaft und 18, soweit sie untersucht werden konnten, negativ. Da aber die überwiegende Zahl der Patienten nur einmal untersucht werden konnte, können diese Zahlen nicht als Maßstab dafür gelten, wie häufig überhaupt eine Antikörperbildung bei keuchhustenkranken Kindern nachweisbar ist.

     
  3. 3.

    Bei einigen Fällen konnte das Positivwerden der in einem früheren Krankheitsstadium negativen Reaktion beobachtet werden.

     
  4. 4.

    Die negativen Reaktionen scheinen, abgesehen vom Anfangsstadium der Erkrankung, besonders häufig bei weniger als 6 Monate alten Kindern aufzutreten.

     
  5. 5.

    Durch Absorptionsversuche ließ sich zeigen, daß die Komplement-bindungsreaktion auf dem Vorhandensein spezifischer Antikörperwirkungen beruht.

     
  6. 6.

    Die Absorptionsversuche machen es außerdem wahrscheinlich, daß die positiven Reaktionen, die bei nicht an Keuchhusten erkrankten Individuen vorkommen (unter 622 untersuchten Sera 28mal, also bei 5% der Kontrollfälle), zum mindesten in ihrer überwiegenden Mehrzahl biologisch spezifischer Natur sind. Die Frage nach der Bedeutung dieser Reaktion wird diskutiert.

     
  7. 7.

    Es wird besprochen, inwieweit sich aus dem serologischen Resultat Gesichtspunkte für die Vaccinetherapie des Keuchhustens ergeben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Vgl. die zusammenfassende Darstellung vonW. Loewenthal u.S. Zuruckzoglu, Handbuch der path. Mikroorganismen. 3. Aufl.5, 278 (1928).Google Scholar
  2. 2.
    Fraenkel, O., Münch. med. Wschr.1908, 1683.Google Scholar
  3. 3.
    Wollstein, J. of exper. Med.11 (1909).Google Scholar
  4. 4.
    Arnheim, G., Arch. Kinderheilk.50, 296 (1909).Google Scholar
  5. 5.
    Bächer u.Menschikoff, Zbl. Bakter. I Orig.61 (1911).Google Scholar
  6. 6.
    Finizio, G., Z. Kinderheilk.3, 121 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hess, F., J. amer. med. Assoc.63, 1007 (1914).Google Scholar
  8. 8.
    Netter, A., u.I. P. Weil, C. r. Soc. Biol. Paris74, 236 (1913)Google Scholar
  9. 8a.
    , J. amer. med. Assoc.43, 1007 (1914).Google Scholar
  10. 9.
    Friedländer, A., u.E. A. Wagner, J. amer. med. Assoc.62, 1008 (1914).Google Scholar
  11. 10.
    Winholt, W., J. inf. Dis.16, 389 (1915).Google Scholar
  12. 11.
    Renaux, E., Zbl. Bakter. I Orig.75, 197 (1915).Google Scholar
  13. 12.
    Chievitz-Jacobsen, J., u.A. H. Meyer, Ann. Inst. Pasteur30, 503 (1916).Google Scholar
  14. 12a.
    , Arch. Kinderheilk.66, 186 (1918).Google Scholar
  15. 13.
    Giese, H., Ann. Inst. Pasteur32, 522 (1918).Google Scholar
  16. 14.
    Bordet, J., u.O. Gengou, Zbl. Bakter. I Orig.58, 573 (1911).Google Scholar
  17. 15.
    Gengou, O., u.Brunard, Bull. Acad. Méd. Belg.1910.Google Scholar
  18. 16.
    Delcourt, Arch. Méd. Enf.1911, Nr 1.Google Scholar
  19. 17.
    Bayer, Med. Klin.1932, 1459.Google Scholar
  20. 18.
    Kristensen, M., u.G. A. Larsen, C. r. Soc. Biol. Paris95, 1110 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Walter Keller
    • 1
  • Alfred Klopstock
    • 1
  • Elisabeth Klopstock
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik Wissenschaftlichen Abteilung des Instituts für experimentelle Krebsforschung in HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations