Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 46, Issue 2, pp 210–228 | Cite as

Untersuchungen zur Verdauungsphysiologie des Säuglings

VIII. Zur Magenverdauung
  • Elisabeth Schemann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Vollständige Auslabung der Frauenmilch wird erreicht zwischenpH 5,8 und 5,0. Das Optimum liegt beipH5,4–5,0.

     
  2. 2.

    Lipolyse hemmt zunächst die Labfällung, fördert sie aber im späteren Verlauf indirekt durch die Verschiebung der Acidität in eine günstigere Reaktionszone.

     
  3. 3.

    Das Pufferungsvermögen von lipolysierter Frauenmilch ist bedeutend größer als das der genuinen. Hierauf wird ein titrimetrisches Meßverfahren begründet, das Aufschluß über den Grad der Lipolyse gibt.

     
  4. 4.

    Beim jungen gesunden Säugling (Trimenonkind) mit reiner Frauenmilch-oder Zwiemilchernährung ist die Acidität des Mageninhalts vorwiegend durch Lipolyse und nur ganz unwesentlich durch Salzsäureabsonderung bedingt. Bei Berücksichtigung der Verdünnung der getrunkenen Frauenmilch wird das Pufferungsvermögen 3–6 mal so hoch als das der Frauenmilch gefunden.

     
  5. 5.

    Beim älteren Kinde mit Beikost spielt die Lipolyse nach Frauenmilchmahlzeit keine Rolle mehr. Bei Berücksichtigung der Verdünnung unterscheidet sich die Pufferung kaum mehr von der genuinen Frauenmilch.

     
  6. 6.

    Salzsäuresekretion und Menge des abgesonderten Magensaftes laufen beim jungen Säugling nicht durchweg parallel.

     
  7. 7.

    Die Angabe vonRosenbaum-Hoffmann über die geringen Sekretmengen bei natürlicher Ernährung wird bestätigt, bei älteren Kindern mit Beikost findet aber auch bei Frauenmilchmahlzeiten eine stärkere Verdünnungsskretion im Magen statt.

     
  8. 8.

    Bei dyspeptischen Störungen wurde in einigen Fällen herabgesetzte Lipolyse gefunden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Asal-Falk, Beitrag zur diätetischen Caseintherapie. Jahrb. f. Kinderheilk.100. 1923.Google Scholar
  2. Corsdress, Beitrag zur Physiologie der Magensaftsekretion beim Säugling. Monatsschr. f. Kinderheilk.36, 150.Google Scholar
  3. Demuth, Über die Flockung des Frauenmilchcaseins. Biochem. Zeitschr.150, 144. 1924.Google Scholar
  4. Demuth, Zur Physiologie und pathologischen Physiologie der Milchverdauung im Säuglingsalter. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk.29, 90. 1926.Google Scholar
  5. Engel undHecker, Milchgerinnung. Oppenheimers Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere. 2. Aufl. Bd. 4, S. 714. 1925.Google Scholar
  6. Freudenberg, Zur Verdauungsphysiologie des Säuglings. I. Fettverdauung. Zeitschr. f. Kinderheilk.43, 437. 1927.Google Scholar
  7. Freudenberg, Die Fermentforschung in der Kinderheilkunde und den Grenzgebieten. Jahresbericht über die gesamte Kinderheilkunde 1923.Google Scholar
  8. Freudenberg, Die Überlegenheit der artspezifischen Milch in der Säuglingsernährung. Sitzungsber. d. Ges. zur Beförderung d. ges. Naturwiss. zu Marburg 1924, S. 57.Google Scholar
  9. Fuldt undWohlgemuth, Biochem. Zeitschr.5, 119.Google Scholar
  10. Hoffmann undRosenbaum, Zur Pathogenese der akuten alimentären Ernährungsstörungen. III. Mitteilung: Die Magenzuckerkurve und ihre Bedeutung. Jahrb. f. Kinderheilk.96, 164. 1921.Google Scholar
  11. Kreidl undNeumann, Zur Frage der Labgerinnung im Säuglingsmagen. Zentralbl. f. Physiol.22, 5. 1908.Google Scholar
  12. Meyer, Hugo, Eine neue Methode zum Nachweis von Frauenmilchverfälschungen. Monatsschr. f. Kinderheilk.29, 573. 1925.Google Scholar
  13. Michaelis undMendelsohn, Wirkungsbedingungen des Labferments. Biochem. Zeitschr.58, 315. 1913.Google Scholar
  14. Michaelis, Prakticum der physikalischen Chemie.Google Scholar
  15. Müller, Fritz, Über das Pufferungsvermögen der Kuhmilch. Zeitschr. f. Kinderheilk.35, 285.Google Scholar
  16. Ylppö, Der isoelektrische Punkt des Menschen-, Kuh-, Ziegen-, Hunde- und Meerschweinchenmilchcaseins. Zeitschr. f. Kinderheilk.8, 224. 1913.Google Scholar
  17. Engel, Vergleichende Untersuchungen über das Verhalten der Frauenmilch zu Säure und Lab. Biochem. Zeitschr.13, 89.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Schemann
    • 1
  1. 1.Marburg

Personalised recommendations