Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 54, Issue 2, pp 201–222 | Cite as

Untersuchungen über die Phosphatstoffwechselstörung bei Rachitis

VII. Mitteilung. Über Rachitis und Tetanie bei Gallenfistelhunden
  • Walter Hymann
Article
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es werden Versuche an 4 jungen, unter Lichtabschluß lebenden Gallenfistelhunden und 2 Kontrollen mitgeteilt, die ohne besondere Diät, bei einer aus Krankenhausabfällen bestehenden Mischkost aufwuchsen. Unter den genannten Bedingungen kommt es zu einer Knochenerkrankung, die sich stoffwechselchemisch, röntgenologisch und histologisch als echte Rachitis identifizieren ließ. Bei einem der Hunde entwickelte sich spontan, d. h. ohne diätetische Maßnahmen, ein tetanischer Krampfzustand, der restlos den Verhältnissen der Säuglingstetanie entsprach. Diese “Gallenfistelrachitis” junger Hunde ist durch orale Vigantolzufuhr heilbar.

    Es handelt sich um die erste experimentelle Tierrachitis, die nicht durch gewaltsame Nahrungsänderungen erzeugt wird, Nahrungsänderungen, die bisher der Lösung vieler Fragen zur stoffwechselchemischen Erforschung der Rachitis hindernd im Wege standen, eine Tierrachitis, in deren Verlauf das spontane Auftreten einer Tetanie erstmals beobachtet wurde.

     
  2. 2.

    Bei laufender Gallenfistel, also beim Fehlen aller Gallenbestandteile im Darm, kommt es unter Vigantolwirkung zu ausgiebigen Calciumresorptionen im Darm. Die Resorption von Kalksalzen im Darm ist, entgegen der HypotheseKlinkes, demnach nicht an die Bildung von gallensauren Kalkkomplexsalzen geknüpft.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Freudenberg, Pfaundler-Schlossmann. 14. Aufl.1931, 763.Google Scholar
  2. 2.
    Pawlow, Verein. Ges. russ. Ärzte72, 314 (1904).Google Scholar
  3. 3.
    Looser, Verh. dtsch. pathol. Ges.11, 291 (1907).Google Scholar
  4. 4.
    Gillert, Z. exper. Med.43 (1924).Google Scholar
  5. 5.
    Dietrich, Beitr. klin. Chir.134 (1925).Google Scholar
  6. 6.
    Tamann, Beitr. klin. Chir.142, 83 (1928).Google Scholar
  7. 7.
    Emerson, J. Labor. a. clin. Med.14, 122 (1928).Google Scholar
  8. 8.
    György, Erg. inn. Med.36 (1929).Google Scholar
  9. 9.
    Greaves u.Schmidt, Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.29 (1932).Google Scholar
  10. 10.
    Seyderhelm u.Tamann, Klin. Wschr.25 (1927).Google Scholar
  11. 11.
    Nitschke, Z. Kinderheilk.52 und Z. exper. Med.1932.Google Scholar
  12. 12.
    Heymann, Z. Kinderheilk.49 (1930).Google Scholar
  13. 13.
    Klinke, Klin. Wschr.1928, Nr 9, 387.Google Scholar
  14. 14.
    Kapsinow u.Jackson, Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.21 (1924).Google Scholar
  15. 15.
    Sperry, J. of biol. Chem.85 (1930).Google Scholar
  16. 16.
    Schönheimer u. Mitarbeiter, Z. physiol. Chem.1930 u.1932.Google Scholar
  17. 17.
    Beumer u.Hepner, Z. exper. Med.64 (1929).Google Scholar
  18. 18.
    Klinke, Erg. Physiol.26 (1928).Google Scholar
  19. 19.
    Taylor u.Weld, Internat. Physiol. Kongreß. Rom 1932 (Bericht).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Walter Hymann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.

Personalised recommendations