Advertisement

Über die Beeinflussung der Samenkeimung durch atmosphärische Vorgänge

  • H. Brezowsky
Article

Zusammenfassung

Aus dem Keimvorgang von Samen nicht erklärbare Schwankungen der Keimprozente, die unter konstanten Versuchsbedingungen in verschiedenen Jahren auftraten, wurden auf ihre Beziehung zu atmosphärischen Vorgängen untersucht. Es ergab sich eine überzufällige Abhängigkeit der Schwankungen von den während der sensiblen Keimphase ablaufenden Wettervorgängen, indem ungestörtes Wetter mit einer Erhöhung, gestörtes Wetter mit einer Erniedrigung der Keimprozente verbunden war. Im gleichen Sinne führten durchgreifende Umstellungen der atmosphärischen Zirkulation zu überlagerten großen Schwankungen der Keimprozente. Da die Versuchsbedingungen eine Einwirkung von Temperatur, Feuchte, Strahlung und Aerosol usw. der Außenbiophäre ausschließen, werden luftelektrische Einflüsse vermutet, die mit den Wettervorgängen parallel laufen oder von ihnen modifiziert werden. Die Tatsache, daß auch befriedigende Korrelationen zur Beta-Gesamtaktivität und zur Sonnenfleckenrelativzahl gefunden wurden, könnten auf überlagerte sonnenbedingte Wechselwirkungen hinweisen.

Summary

Variations in the germinating percentages observed during several years under constant test conditions, and which could not be attributed to the germinating process of seeds, were examined in relation to atmospheric conditions. A correlation was found between the variations and the weather conditions during the sensitive germinating phase, undisturbed weather causing an increase and disturbed weather a decrease in the germinating percentage. In the same manner conversions of atmospheric circulation led to considerable oberlapping variations of the germinating percentage. Since the test conditions excluded the influence of temperature, humidity, radiation, aerosol etc. in the outer biosphere the variations may be ascribed to atmospheric electricity phenomena which run parallel to weather conditions or are modified by them. The fact that satisfactory correlations could be found with total beta activity and sun spot relative number suggests similar effects depending on the sun.

Résumé

On a examiné les fluctuations du pouvoir germinatif en fonction des conditions atmosphériques. En effet, on avait constaté des fluctuations d'année en année bien que les conditions de l'essai avaient été maintenues constantes. Ces fluctuations restaient inexplicables par le processus-même de la germination. Il en est résulté une corrélation assurée entre les fluctuations du pouvoir germinatif et les conditions atmosphériques régnant durant la phase critique de la germination. Un temps stable augmente le dit pouvoir germinatif alors qu'un temps troublé le diminue au contraire. Des modifications sensibles de la circulation atmosphérique provoquent, dans le même sens, d'importantes variations du pouvoir germinatif. Comme les conditions dans lesquelles les essais ont été conduits excluent une influence de la biosphère extérieure sur les éléments tels que: température, humidité, rayonnement, aérosole, etc., on suppose que les fluctuations constatées sont dues à des influences électriques qui se manifestent parallèlement à l'évolution du temps ou qui sont modifiées par cette évolution. Le fait que l'on a constaté une corrélation satisfaisante entre l'activité totale béta et les nombres relatifs de l'activité solaire peut laisser supposer l'existence d'une influence de l'activité solaire sur le pouvoir germinatif.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schwemmle, J.: Keimversuche auf genetischer Grundlage. 1. Die Lichtabhängigkeit. Planta54, 294 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schwemmle, J., undH. Fischer: Wodruch sind die großen Schwankungen bei der Keimung von Oenotheren-Samen bedingt? Ber. Dtsch. Bot. Ges.76, 147 (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Ungeheuer, H.: Ein meteorologischer Beitrag zu Grundproblemen der Medizin-Meteorologie. Ber. Dtsch. Wetterd. Nr. 16 (1955).Google Scholar
  4. 4.
    Brezowsky, H.: Über die Resonanz von Wettervorgängen in der Biosphäre des nördlichen Alpenvorlands. Ber. Dtsch. Wetterd. Nr. 54, 75 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Jessel, U.: Bemerkungen zur Medizin-Meteorologischen Statistik. Med. Met. Hefte.9, 7 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Schulze, R.: Atmosphärische Längstwellenstörungen. Arch. Phys. Ther.6, 205 (1954).Google Scholar
  7. 7.
    König, Heinz: Die atmosphärische Impulsstrahlung. Med. Met. Hefte12, 157 (1958).Google Scholar
  8. 8.
    Reiter, R.: Meteorobiologie und Elektrizität der Atmosphäre. Leipzig, 1960.Google Scholar
  9. 9.
    Ranscht-Froemsdorff, W.: Beeinflussung der nervalen Information durch niederfrequente Schwankungen von Umweltfaktoren. Heilbad und Kurort14, 117 (1962).Google Scholar
  10. 10.
    König, Herbert: Atmospheric geringster Frequenzen. Z. angew. Physik11, 264 (1959).Google Scholar
  11. 11.
    König, Herbert, undL. Krempel-Lamprecht: Über die Einwirkung niederfrequenter elektrischer Felder auf das Wachstum pflanzlicher Organismen. Arch. Mikrobiol.34, 204 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Brezowsky, H., undF. Wiegand: Die Wetterabhängigkeit von Fällungsreaktionen in anorganischen Lösungen. (In Vorbereitung.)Google Scholar
  13. 13.
    Neuwirth, R., undK. Hummel: Wettereinflüsse auf das Lichtstreuvermögen von kolloidalen Lösungen. Arch. Met. Geoph. Biokl. B5, 388 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Baur, F.: Großwetterkunde und langfristige Witterungsvorhersage. Frankfurt, 1963.Google Scholar
  15. 15.
    Dull, B., undDull, T.: Kosmisch-physikalische Störungen der Ionosphäre, Troposphäre und Biosphäre. Bioklim. Beibl. Met. Z.6, 65 und 121 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • H. Brezowsky
    • 1
  1. 1.Medizin-Meteorologische Beratungsstelle des Deutschen WetterdienstesBad TölzBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations