Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 31, Issue 2, pp 65–72 | Cite as

Beiträge zur Aufzucht, Jugendentwicklung und Elternbindung handaufgezogener Damwildkälber(Dama dama)

  • R. Frhr. von Ulmenstein
Abhandlungen

Zusammenfassung

Drei jahreszeitlich spät geborene Damwildkälber wurden mit einem Milchaustauscher aufgezogen. Die Kälber zeichneten sich im Vergleich zu Rotwildkälbern durch eine hohe Laktoseverträglichkeit aus. Die verabreichten Milchmengen wurden an den jeweiligen Körpergewichten gemessen. Die rasche Entwicklung der Kälber zur Selbständigkeit (frühe Aufnahme von Pflanzen) vereinfachte die Ernährung nach Absetzen der Milch. Die Bindung der Kälber an den „Elternkumpan Mensch“ war auf Grund des offensichtlich groben, angeborenen Elternschemas einfach. Signale, Fluchtverhalten und „Ammensystem“ sind als soziale Verhaltensweisen beim Damwildkalb frühzeitig erkennbar.

Die Jugendentwicklung ist auf schnelles Erlangen der Selbständigkeit ausgerichtet.

Contributions to the breeding, youth development and parent-bond of hand-reared fallow deer calves (Dama dama)

Summary

Three fallow deer calves born late in the season were reared with a milk exchanger. The calves distinguished themselves in comparison to red deer calves by a high lactose toleration. The amounts of milk provided were measured on the body weights in each case. The rapid development of the calves to independence (early consumption of plants) simplified feeding after milk was stopped. The calves' bond to the ‘parent’ was, because of the obvious gross innate parent scheme, easy. Signals, flight behaviour and the ‘nurse’ system are recognisable at an early stage in fallow deer calves as pattern of social behaviour.

The youth development is designed for early achievement of independence.

Contributions à l'élevage, au développement juvénile et aux liens parentaux de faons de Daim (Dama dama) élevés en captivité

Résumé

Trois faons de Daim nés tardivement ont été élevés avec un lait de substitution. Par rapport à des faons de Cerf, les faons se distinguèrent par une forte tolérance au lactose. Les quantités de lait distribuées furent mesurées par les poids corporels successifs. Le développement rapide des faons vers leur autonomie (absorption précoce de végétaux) simplifia l'alimentation après l'arrêt de distribution de lait. Le lien des faons avec le compagnon parental que constituait l'homme était simple en raison du caractère sommaire que présente le schéma parental inné. Signaux, comportement de fuite et «système de nourrice» sont très tôt reconnaissables comme système de comportement social.

Le développement juvénile est orienté vers l'acquisition rapide de l'autonomie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Drescher-Kaden, U., 1981: Über die Zusammensetzung von Rot- und Rehwildmilch mit Hinweisen zur mutterlosen Aufzucht von Jungtieren. Nieders. Jäger 26, 474–475.Google Scholar
  2. Kurt, F., 1970: Rehwild. München: BLV, 94–103.Google Scholar
  3. Reinken, G., 1980: Damtierhaltung auf Grün- und Brachland. Stuttgart: Verlag E. Ulmer, 20–156.Google Scholar
  4. Stagge, B., 1982: Abliegen, Mutter-Kind-Beziehung und Helfersystem beim Rotwild(Cervus elaphus) und Damwild(Dama dama) im Gehege. Tübingen: Diplomarbeit d. Fak. für Biologie der Universität.Google Scholar
  5. Ueckermann, E.;Hansen, P., 1968: Das Damwild. Hamburg u. Berlin: Paul Parey, 11–29, 46–97.Google Scholar
  6. Walter, F., 1968: Verhalten der Gazellen. Wittenberg: Zienser Verlag.Google Scholar
  7. Wölfel, H., 1983/84: Zur Jugendentwicklung, Mutter-Kind-Bindung und Feindvermeidung beim Rothirsch(Cervus elaphus). Z. Jagdwiss. 29, 143–162, 197–213, 30, 3–14.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1985

Authors and Affiliations

  • R. Frhr. von Ulmenstein
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Wildbiologie und Jagdkunde der Universität GöttingenGermany

Personalised recommendations