Advertisement

Zwei einfache Modelle meteorobiologischer Reaktionen in ihren Beziehungen zu Luftdruckänderungen und zur Solaraktivität

  • H. Bortels
Article

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten bemühen sich Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen, das theoretisch wie praktisch wichtige Problem der sogenannten Wetterempfindlichkeit und Wetterfühligkeit des Menschen zu klären; dies ist bis jetzt nicht vollkommen gelungen. Vor allem sind die kausalen Zusammenhänge dieser vermutlich sehr komplexen Erscheinungen noch völlig ungeklärt. Es hat sich aber inzwischen ergeben, daß auch Mikroorganismen und sogar unbelebte Substanzen in ihren Reaktionen durch das unbekannte Wetteragens beeinflußt werden. Solche Objekte bieten wegen ihrer verhältnismäßig einfachen Beschaffenheit, indem z. B. psychische Momente ganz fortfallen, wesentliche Vorteile für die experimentelle Untersuchung.

In der folgenden Arbeit wird an Hand gewisser Reaktionen unbelebter Materie versucht, die kausalen Beziehungen in der Meteorobiologie weiter aufzuhellen. Dazu wird einerseits die Art des Ausfallens frisch aus Calcium-nitrat und Kaliumphosphat entstehenden Calciumphosphats und zum anderen das Gefrieren kleiner Mengen auf −6°C unterkühlten Wassers benützt. Beide Vorgänge stehen in Beziehung zu Luftdruckänderungen und teilweise auch zur Sonnenaktivität. Diese Beziehungen, die nach statistischer Untersuchung größtenteils überzufällig sind, sowie Sonnenrichtungseffekte, Tages- und Jahreszeitenrhythmen, Abschirmwirkungen, Analogien zur Wirkung bestimmter Strahlen und synchrone, teils weltweite Übereinstimmungen bei diesen oder anderen Objekten berechtigen zu der Arbeitshypothese, daß das meteorobiologische Agens eine variable Sonnenstrahlung ist, die unmittelbar oder mittelbar sowohl physikalische und chemische Reaktionen unbelebter Materie und biologisches Geschehen als auch die Luftdruckverteilung durch Auslösung von Luftdruckschwankungen steuernd beeinflußt.

Summary

For decades scientists endeavoured to solve the problem of meteoropathology of mankind; in spite of this the causal relations of these presumably highly complex phenomena are quite unclear. Meanwhile one had found that also microörganisms and even lifeless substances are influenced by this unknown weather effect. Such objects have real advantages for experimental research because of their relatively incomposite nature by the suppression of psychical influences.

In the following article it is tried to clear the causal relations in meteorobiology on the basis of certain reactions of lifeless substances. For this purpose it is used the manner of precipitation of calcium phosphate resulting from calcium nitrate and potassium phosphate and, on the other hand, the freezing of small quantities of water supercooled to −6°C. Both these processes are in relation to pressure changes and partly also to the solar activity. These relations, which by statistical examination are significant, as well as sun-direction effects, daily and seasonal rhythms, shielding effects, analogies to the effects of certain rays and synchronical, partly world-wide consistency with these or other objects, enable to the working hypothesis that the meteorobiological agent is a variable sun radiation which influences immediately or indirectly physical and chemical reactions of lifeless substances, the biological processes and the pressure distribution released by pressure oscillations.

Résumé

Le problème de l'influence du temps sur l'organisme humain a fait l'objet depuis des décennies de très nombreuses recherches qui n'ont cependant pas réussi à l'éclaircir complètement et qui n'ont pas pu mettre en évidence les relations causales présupposées. On a d'ailleurs constaté que des microorganismes et même des substances inanimées subissent l'effet des agents inconnus liés au temps météorologique; ces objets ont pour l'expérimentateur l'avantage de ne pas mettre en cause le facteur psychique.

Le présent travail, fondé sur certaines réactions de substances inanimées cherche à préciser les relations causales de la météorobiologie. On utilise à cet effet la forme de la précipitation du phosphate de calcium à partir du nitrate de calcium et du phosphate de potassium, ainsi que la congélation de petites quantités d'eau surfondue jusqu'à −6°C; les deux processus montrent des relations avec les variations de pression et partiellement aussi avec l'activité solaire. Ces relations soumises à des tests statistiques apparaissent comme réelles en grande partie; jointes à d'autres faits tels que l'effet de l'azimut solaire, les rythmes diurnes et saisonniers, le rôle des écrans, les analogies avec l'effet de certains rayons, les accords synchrones parfois universels entre ces faits et d'autres encore légitiment l'hypothèse de travail selon laquelle le facteur météorobiologique actif est un rayonnement solaire variable, capable d'exercer une influence immédiate ou indirecte sur les réactions physicales et chimiques de corps tant minéraux que vivants; ce facteur variable aurait également un effet sur la distribution de la pression en provoquant des variations de pression.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartels, J.: Geophysik. Fiat Rev. of German Sci. 1939–1946.17 u.18 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Bortels, H.: Meteorobiologische Reaktionen einiger Mikroorganismen. Zentralbl. Bakt. II105, 305–325 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    —: Mikrobiologischer Beitrag zur Klärung der Ursachenfrage in der Meteorobiologie. Arch. Mikrobiol.14, 450–508 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    —: Beziehungen zwischen Witterungsablauf, physikalisch-chemischen Reaktionen, biologischem Geschehen und Sonnenaktivität. Unter Berücksichtigung eigener mikrobiologischer Versuchsergebnisse. Naturw.38, 165–176 (1951).Google Scholar
  5. 5.
    —: Fortgeführte Untersuchungen über die Beziehung zwischen Infektionserfolg und Wetterverlauf bei der Kartoffelnaßfäule. Vorl. Mitt. Phytopath. Z.18, 360–362 (1951).Google Scholar
  6. 6.
    —: Mikrobiologischer Beitrag zum Kausalproblem der Meteorobiologie. Med. Meteorol. Hefte7, 24–34 (1952).Google Scholar
  7. 7.
    Düll, B.: Über das Verhalten des Luftdrucks am Boden bei und nach Einbrüchen solarer Teilchen- und Ultraviolettstrahlung. Smithson. Misc. Coll.110. Washington 1948.Google Scholar
  8. 8.
    Findeisen, E.: Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß des Witterungsablaufs auf die Beständigkeit eines Kolloids. Biokl. Beibl.10, 23–24 (1943).Google Scholar
  9. 9.
    Jensen, H. L.: Periodical variations in nitrogen fixation by azotobacter. Plant and Soil2, 194–197 (1949).Google Scholar
  10. 10.
    Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Dresden und Leipzig 1943.Google Scholar
  11. 11.
    Koppe, H.: Sonnenaktivität, Großwetter und wetterbezogene Reaktionen. Ann. Meteorol.4, 87–96 (1951).Google Scholar
  12. 12.
    Lindner, A.: Statistische Methoden für Naturwissenschaftler, Mediziner und Ingenieure. Basel 1945.Google Scholar
  13. 13.
    Rau, W.: Über die Wirkungsweise der Gefrierkerne im unterkühlten Wasser. Z. Naturforschg.5a, 667–675 (1950).Google Scholar
  14. 14.
    —: Eiskeimbildung durch dielektrische Polarisation. Z. Naturforschg.6a, 649–657 (1951).Google Scholar
  15. 15.
    Sarre, H.: Solare Einflüsse auf die Takata-Reaktion. Med. Meteorol. Hefte5, 25–28 (1951).Google Scholar
  16. 16.
    Stone, W. S., O. Wyss andF. Haas: Proc. Natl. Acad. Sci. U. S.33, 59–66 (1947). Nach:Beadle, G. W.: Physiological aspects of genetics. Ann. Rev. of Physiol.10, 17–42 (1948).Google Scholar
  17. 17.
    Takata, M.: Über eine neue, biologisch wirksame Komponente der Sonnenstrahlung. Beitrag zu einer experimentellen Grundlage der Heliobiologie. Arch. Met. Geoph. Biokl. B2, 487–508 (1951).Google Scholar
  18. 18.
    Wyss, O., F. Haas, J. B. Clark andW. S. Stone: J. Comp. Physiol.35, Suppl. 1, 133–140 (1950). Nach:Kaplan, R. W.: Auslösung von Farbsektor- und anderen Mutationen bei Bacterium prodigiosum durch monochromatisches Ultraviolett verschiedener Wellenlängen. Z. Naturforschg.7b, 291–304 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • H. Bortels
    • 1
  1. 1.Institut für Bakteriologie und Serologie der Biologischen Bundesanstalt für Land- und ForstwirtschaftBraunschweig

Personalised recommendations