Advertisement

Höchstlasten der Nebelfrostablagerungen an Hochspannungsleitungen im Gebirge

Article

Zusamenfassung

An Hand der Abteilungen vonAlbrecht läßt sich der Eisansatz and Hochspanungsleitungen berechnen, wenn die Tropfengröße, der Wassergehalt der Luft und die Windgeschwindigkeit bekannt sind. Die Übereinstimmung der theoretischen Werte mit den von uns gemessenen Werten ist gut, wenn man bedenkt, daß die Eislastmessungen sich über Stunden und Tage erstrecken und die Bestimmung der Wolkenelemente sich auf Stichproben beschränken muß. Die maximale Eislast betrug bei unseren Messugen in 205 Stunden 24,6 kg/m und wurde außerhalb der Meßreihe noch überschritten. Die Ergebnisse der Gesamtlast-Messungen lassen sich durch einee-Funktion darstellen, deren Exponent durch die Ablagerungszeit und einen örtlich variierenden Faktor zwischen 0,003 und 0,030 bestimmt ist; dieser scheint den Einfluß der Windgeschwindigkeit und des Wassergehlates zu umfassens.

Summary

By the deductions ofAlbrecht the formation of ice at hightension conduits cna be calculated if one knows the size of the drops, the water content of the air and the wind velocity. The confornity between the theoretical values and those measured by us, is good, if one considers that the measurements of the ice deposits cover hours and days and that the determination of the cloud elements had to be limited to some few observations. The highest amouint of ice load was 24,6 kg/m in 205 hours and was still greater after the observational series. The results of measurements of the total load can be shown by ane-function, the exponent of which is determined by the duration of ice deposit and by a local factor, varying between 0,003 and 0,030; this one seems to cover the influence of the wind velocity and of the water content.

Résumé

Il est possible, grâce aux travaux d'Albrecht, de calculer le givrage des conduites à haute tension, dès que l'on connaît la grosseur des gouttelettes, la teneur en eau de l'air et la vitesse du vent. La concordance des valeurs théoriques avec celles qui résultent des mesures est bonne si l'on considère que les mesures du poids de la glace se poursuivent pendat des heures et des jourm, et que la détermination des éléments nuageux ne pouvait consister qu'en quelques observations de contrôle. La charge de glace maximale qui fut mesurée, était de 24,6 kg/m pendant 205 heures et dépassa ce chiffre après la période de mesure. Les résultats des mesures de la charge totatle peuven être représentés par unde fonctione, dont l'exposant est déterminé par le temps pendant lequel la glace se dépose et par un facteur local variant entre 0,003 et 0,030; ce dernier semble comprendre l'influence exercée par la vitesse du vent et par la teneur en eau de l'air.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litertur

  1. 1.
    Hrudička, B.: Zur Nebelfrostfrage. Gerl. Beitr. Geophys.51, 335–342 (1937).Google Scholar
  2. 2.
    Hrudička, B.: Über die Nebelfrostablagerungen in Mähren-Schlesien. Z. angew. Meteorol.,52, 81–86 (1935).Google Scholar
  3. 3.
    Hrudička, B.: Zum Problem der Messung der Nebelfrostablagerungen. Z. angew. Meteorol.,51, 174–178 (1934).Google Scholar
  4. 4.
    Wald, E.: Aus der Praxis der Eislastbestimmungen. Bulletin SEV,34, 651–655 (1933).Google Scholar
  5. 5.
    Barray, A.: Effets du givre sur les lignes aériennes de transport d'énergie électrique. La Météorologie, 3me ser, No. 20, 1128–132 (1939).Google Scholar
  6. 6.
    Bürklin, A.: Die Beanspruchungen der Freileitungen durch Eisbehang. Electrotechn. Z.70, 481–486 (1949).Google Scholar
  7. 7.
    Energie-Versorgung Schwaben: Ergebnisse der Rauhreif-Versuchsstation Schalkstetten in der Rauhreif-Periode vom 19. Dezember 1950 bis zum 2. Januar 1951 und vom 19 November 1952 bis zum 10. Januar 1953 (zwei interne Berichte).Google Scholar
  8. 8.
    Nestle, K.: Rauhreiflage auf der Alb. Wetterkarte Deutsch. Wetterd. 1953, Nr 95/96.Google Scholar
  9. 9.
    Heller, R.: Die 110-kV-Leitung Felbertauern. Vereisungsfrage. ÖZE,6, 356–388 1953.Google Scholar
  10. 10.
    Grunow, I.: Kritische Nebelfroststudien. Arch. Met. Geoph. Biokl. B.4, 389–419 (1942).Google Scholar
  11. 11.
    Rink, I: Die Schmelzwassermengen der Nebelfrostablagerungen. Wiss. Abh. Reichsamt f. Wetterd.5, Nr. 7 (1938).Google Scholar
  12. 12.
    Kreutz, W.: Ein Beitrag zum Nebelfroststudium. Z. Angew. Meteorol.58, 137–150 (1941).Google Scholar
  13. 13.
    Prestin, H.: Nebelfrostablatgerungen auf europäischen Bergen. Diss. Berlin 1935.Google Scholar
  14. 14.
    Diem, M.: Eisansatz and Hochspannungsleitungen in Gebirge. Wetter u. Leben5, 19–20 (1953).Google Scholar
  15. 15.
    Diem, M: Beiträge zur Frage der Vereisung. ZWB Nr. 1482 (1941).Google Scholar
  16. 16.
    Diem, M.: Messungen der Größe von Wolkenelementen. Meteorol. Rund-schau1, 261–273 (1947).Google Scholar
  17. 17.
    Melcher, D.: Experimentelle Untersuchungen von Vereisungserscheinungen. ZAMP2, 421–443 (1951).Google Scholar
  18. 18.
    Köhler, H.: Studien über die Nebelfrostablagerungen auf dem P⇘rtetj⇘kko. Naturw. Unters. des Sarekgebirges im schwed. Lappland1, Abt. I, Stockholm 1919.Google Scholar
  19. 19.
    Diem, M.: Über Reifformen. Umschau46, 91–93 (1942).Google Scholar
  20. 20.
    Nakaya, V. u. Mitarbieter: Verschiedene Arbeiten über Schnee und Reif. Mitt. Deutsch. Akad. Luftfahrtforschung (1943).Google Scholar
  21. 21.
    Weickmann, H: Die Eisphase in der Atmosphäre Berichte Deutsch. Wetterd., US-Zone, Nr. 6 (1949).Google Scholar
  22. 22.
    Waibel, K.: Die meteorologischen Bedingungen für Nebelfrostablagerungen an Hochspannungsleitungen im Gebirge. Arch. Met. Geoph. Biokl. B7, 74–83 (1955).Google Scholar
  23. 23.
    Weickmann, H.: Biologie der Schneekristalle. Umschau,50, 116–119 (1950).Google Scholar
  24. 24.
    Albrecht, F.: Theoretische Untersuchungen über die Ablagerung von Staub aus strömender Luft und ihre Anwendung auf die Theorie der Staubfiter. Phys. Z.32, 48–56 (1931).Google Scholar
  25. 25.
    Mors, H.: Verfahren zur Ermittlung der Zusatzlast an Freileitungen. ETZ, A,76, 282–285 (1955).Google Scholar
  26. 26.
    Rittberger, W.: Sichtweite, Tropfengröße und Wassergehalt in Wolken. Dipl. Arbeit TH Karlsruhe 1955.Google Scholar
  27. 27.
    Weickmann, H. K. undH. J. Aufm Kampe: Physical properties of cumulus clouds. J. Meteorol.10, 204–211 (1953).Google Scholar
  28. 28.
    Langmuir, J. andK. A. Blodgett: Methamatical investigation of water droplet trajectories. AAF Technical Report No. 5418.Google Scholar
  29. 30.
    Diem, M.: Water droplet trajectories, Geophys. Res. Div. 1948.Google Scholar
  30. 31.
    Sartor, D.: A laboratory investigation of collision efficiencies, coaleseence and electrical charging of simulated cloud droplets. J. Meteorol.11, 91–103 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • M. Diem
    • 1
  1. 1.Meteorologisches Institut der Technischen Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations