Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 25, Issue 1, pp 22–32 | Cite as

Wildverluste durch den Einsatz landwirtschaftlicher Maschinen nach einer Erhebung aus dem Jagdjahr 1976/77 in Nordrhein-Westfalen

  • L. Kittler
Abhandlungen

Zusammenfassung

Anhand einer Erhebung von Schätzwerten über Wildverluste durch landwirtschaftlichen Maschineneinsatz aus 36 Kreisgruppengebieten in Nordrhein-Westfalen werden Verlustzahlen der Wildarten Reh, Hase, Wildkaninchen, Fasan und Rebhuhn angegeben. Dabei sind neben den absoluten Zahlenangaben die Daten auf die jeweilige Jahresstrecke der einzelnen Tierart sowie auf verschiedene landwirtschaftliche Nutzflächen bezogen. Nach nordrhein-westfälischen Verhältnissen sind dabei die Federwildarten Fasan und Rebhuhn einschl. ihrer Gelege mit etwa 22% der Jahresstrecke am stärksten betroffen, gefolgt von Hase (14,5%), Reh (13,5%) und Kaninchen mit nur 1,1%. Die Ergebnisse stimmen nach Umrechnung primär nicht vergleichbarer Zahlen im großen und ganzen gut und teilweise sehr gut mit denen einer früheren flächenmäßig erheblich begrenzteren Umfrage des Deutschen Jagdschutz-Verbandes überein. Dennoch sollen diese nicht korrigierten Schätzwerte — besonders auch wegen dargestellter möglicher psychologischer Verhaltenszwänge bei den Befragten — unter Vorbehalt entgegengenommen werden.

Game losses resulting from the introduction of farm machinery, estimated for the hunting year 1976/77 in North Rhine Westphalia

Summary

On the basis of a survey of estimated game losses following the introduction of farm machinery in 36 district hunting areas in North Rhine Westphalia, the losses amongst roe, hare, wild rabbit, pheasant and partridge are particularised. Alongside the absolute figures, the mechanisation data are analysed against the annual bag of the individual animal species and the different agricultural acreages. By N. Rhine Westphalian standards, feathered game were found to be the hardest hit (pheasant and partridge along with their offsring formed about 22% of the annual bag), followed by hare (14.5%), roe (13.5%) and rabbit (only 1.1%). After conversion to put the figures on a comparable basis, the results correspond on the whole quite well, and in some respects very well, with those of an earlier inquiry by the Deutscher Jagdschutz-Verband made on a much smaller area. Nevertheless, these uncorrected estimates should be accepted only with reservations, especially because of possible psychological stress in the people who were questioned.

Pertes de gibier liées à l'emploi de machines agricoles d'après une enquête en 1976–77 en Rhénanie-Westphalie

Résumé

Les résultats d'une enquête sur les pertes de gibier causées par des engins agricoles et portant sur 36 territoires de districts de Rhénanie-Westphalie fournissent des estimations de ce type de mortalité chez le Chevreuil, le Lièvre, le Lapin, le Faisan et la Perdrix. Ces valeurs ne sont pas seulement données en chiffres absolus mais sont également rapportées aux tableaux de tir des différentes espèces et aux différentes surfaces agricoles en question. En Rhénanie-Westphalie, la situation est telle que le gibierplume (Faisan et Perdrix, y compris leur couvées) est le plus touché avec 22% du tableau, suivi du Lièvre (14.5%), le Chevreuil (13.5%) et le Lapin avec seulement 1.1%.

La concordance générale des chiffres, après conversion, avec ceux obtenus lors d'une enquête antérieure beaucoup moins etendue en surface et organisée par le „Deutscher Jagdschutz-Verband“ est bonne, voire, dans certains cas, très bonne. Ces estimations à l'état brut doivent cependant être considérées avec réserve, d'autant plus que certaines contraintes psychologiques ont pu jouer chez les personnes interrogées.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benda, R. v., 1952: Wildverluste und Mähmaschinen, W.u.H.,54, 373–374.Google Scholar
  2. Brenndörfer, M., 1978: Möglichkeiten der Verringerung von Wildverlusten beim Mähen, Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (1977) und Nieds. Jäger,23, 411–416.Google Scholar
  3. Clausius, P., 1892: Zur Erhaltung der ausgemähten Rebhuhngelege, Dt. Jägerz.,19, 169–170.Google Scholar
  4. Drawe, Fr., 1926: Von Feinden unserer Niederjagd, Dt. Jägerz.,87, 412.Google Scholar
  5. Segler, G.;Janousek, J;Maurer, K., 1969: Welche Aussichten bestehen für die Einführung von Wildrettern?, W.u.H.,72, 159–162.Google Scholar
  6. Ueckermann, E., 1969: Wildverluste durch den Straßenverkehr und Verkehrsunfälle durch Wild im Lande Nordrhein-Westfalen im Jagdjahr 1967/68, Z. Jagdw.,15, 109–117.Google Scholar
  7. Wiese, M., 1978: DJV-Handbuch, aus Jagdstatistik: Die moderne Straße, 63, aus Wissenswertes für den Jäger: Tödliche Mähmesser, 261.Google Scholar
  8. ohne Autor, 1976: Statistische Berichte, Bodennutzung in Nordrhein-Westfalen, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1979

Authors and Affiliations

  • L. Kittler
    • 1
  1. 1.Aus der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes Nordrhein-Westfalen, Forsthaus HardtBonn 3

Personalised recommendations