Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 38, Issue 4, pp 221–234 | Cite as

Rotwild (Cervus elaphus Linné, 1758) als Pflegefaktor für bärwurzreiche Magertriften (Arnicetum montanae Schw. 1944 ≙Meo — Festucetum) in der Nordwesteifel

  • M. Petrak
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im deutsch-belgischen Naturschutzgebiet Perlenbach-Fuhrtsbachtal-Schwalm wird von 1984 bis 1991 der Einfluß des Rotwildes auf die bärwurzreichen Magertriften (ArnikatriftArnicetum montanaeSchwickerath 1944 ≙Meo-Festucetum) untersucht. Die Analyse erfolgt über den Vergleich standörtlich und vegetationskundlich einander entsprechender Probeflächen, die entweder als weitgehend störungsfreie Flächen von den Rothirschen intensiv beäst werden (Veg.-Aufn. 1–16) oder aber als gestörte Orte den Rothirschen kaum als Äsungsflächen zur Verfügung stehen (Aufn. 17–23) (Tab./Abb.). Die bärwurzreiche Magertrift ist als Ersatzgesellschaft an die Stelle des ursprünglichen Hainsimsen-Buchenwaldes getreten. Daraus folgt unmittelbar, daß eine Hauptgefahr für den Erhalt der heute noch vorhandenen Triften von der Ansiedlung von Sträuchern und Bäumen ausgeht. Die Analyse zeigt, daß den ehemals viehwirtschaftlich genutzten Flächen heute ein hoher Stellenwert für den Rothirsch in diesem Gebiet zukommt, der durch seine selektive Nahrungswahl wesentlich zur Stabilisierung und Erhaltung dieser Pflanzengemeinschaften beiträgt. Rotwildbeäsung verhindert vom Wasserregime des Bodens beeinflußte Sukzessionen nicht, verzögert jedoch den Formationswechsel zur Bewaldung erheblich und erhält damit die Wiesengesellschaften. Die „Pflegeleistung“ des freilebenden Rothirsches steht in unmittelbarem Zusammenhang zur Beliebtheit der Pflanzengemeinschaften als Äsungsflächen: Während Bärwurz-reiche Arnikatriften sicher erhalten bleiben, reicht die Beäsung zur Stabilisierung der benachbarten Pfeifengras-Wiesen nicht aus. Die Ergebnisse legen nahe, den Pflegeeinfluß des Rotwildes in die Pflegeplanung für das Naturschutzgebiet zu integrieren. Dies bedeutet, daß Gehölzsäume als Sicht- und Deckungsbarrieren erhalten bleiben, so daß möglichst viele Magertriften vom Rotwild als Äsungsflächen genutzt werden können. Das bei den Pflegemaßnahmen anfallende Mähgut bietet ein ausgezeichnetes Heu zur Winterfütterung.

Red deer (Cervus elaphus Linné, 1758) as a cultivating factor in the maintenance of poor meadows (Arnicetum montanae Schw. 1944 ≙ Meo — Festucetum) in the northwest Eifel

Summary

The influence of red deer on the poor meadows (Arnicetum montanaeSchwickerath 1944 ≙Meo — Festucetum) in the German — Belgian Nature Reserve Perlenbach — Furthsbachtal — Schwalm were investigated from 1984 to 1991. Sample areas similar in site and vegetative conditions, but differing in the amount of disturbance were compared, i.e. practically undisturbed sample areas (Veg. samples 1–16) where the red deer intensively grazed compared to sample areas subject to a great deal of disturbance and thus hardly used by the deer at all (samples 17–23). (Table/Fig.) This type of poor meadow replaces the original beech-grass forests. Thus the conclusion can be drawn that the main danger for these meadows remaining today is the succession by shrubs and trees. The investigation shows that these areas formerly grazed by cattle are now preferred by red deer, whose selective grazing markedly contributes to the stabilization and maintenance of these plant associations. Red deer grazing does not impede succession based on the available soil water supply, but does prevent the change to forest vegetation. Hence, the red deer help preserve these poor meadow plant associations. this “cultivating effect” is directly correlated to the preference of these poor meadows for grazing by red deer. While these poor meadows will be maintained in this manner, neighboring pipe grass pastures will not. These results would indicate that this “cultivating effect” of the red deer be integrated into the management plans for this nature reserve. This would imply that shrubby hedges be preserved as cover and sight barriers so that a greater number of these poor meadows will be undisturbed and grazed. The mown grass accumulating due to management procedures would make an ideal hay for winter fodder.

Le Cerf (Cervus elaphus Linné, 1758) comme facteur cultural des pelouses de l'association Arnicetum montanae Schw. 1944 ≙ Meo — Festucetum) dans le Nord-Ouest de l'Eifel

Résumé

Dans le Parc naturel germano-belge (Perlenbach-Fuhrtsbachtal-Schwalm), l'influence du Cerf sur l'associationArnicetum montanaeSchwickerath 1944 ≙Meo — Festucetum été analysée. L'analyse résulte de la comparaison de placettes d'essai représentatives des caractéristiques stationnelles et phytosociologiques, et qui sont soit intensément sollicitées par le Cerf sur des sites le plus souvent peu perturbés (relevés de végétation 1 à 16), soit délaissées comme gagnage en raison du dérangement auquel elles sont exposées (relevés de végétation 17 à 23) (Tabl. et Fig.). L'Arnicetum montanae constitue une association de remplacement de la Hêtraie à Luzule originelle. Il en découle que la colonisation par des buissons et des arbres constitue une menace majeure et directe pour la survie de ces pelouses. L'analyse montre que les sites utilisés jadis par le bétail présentent, dans cette région, une valeur plus élevée pour le Cerf lequel, en raison de son alimentation sélective, contribue à la stabilisation et au maintien de ces associations végétales. Le pâturage par le Cerf n'empêche pas la succession des formations végétales influencées par le régime hydrique du sol mais retarde cependant l'évolution vers le couvert forestier et protège ainsi les associations prairiales. L'«efficacité culturale» du Cerf évoluant en parcours libre est directement liée à l'appétence des associations végétales comme lieux de gagnage: alors que le maintien de l'association à base d'Arniceta est assuré, le pâturage ne suffit pas à stabiliser les prairies à Molinie voisines. Les résultats suggèrent d'intégrer l'effet cultural de Cerf dans la planification culturale du Parc naturel. Ceci signifie que des cordons arbustifs doivent être maintenus comme écrans visuels et comme couverts de telle sorte qu'un grand nombre de pelouses de l'Arnicetum puissent être utilisées par le Cerf comme gagnage. L'herbe récoltée lors des travaux d'entretien livre un foin d'excellente qualité pour l'affouragement hivernal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahnert, G., 1991: Renaturierung von Narzissenstandorten im Staatlichen Forstamt Monschau. Natur- und Landschaftskunde27, 61–64.Google Scholar
  2. Ahrens, W., 1974: Erd- und Landschaftsgeschichte. — InSchramm, J., Die Eifel. 3. Aufl. Essen: Burkhard: 30–41.Google Scholar
  3. Ahrens, W.;Schmidt, W.;Schröder, E., 1973/74: Geologie. — InEifelverein, Eifelführer. 35. Aufl. Düren: Eifelverein 31–43.Google Scholar
  4. Arbeitskreis Standortkartierung in der Arbeitsgemeinschaft Forsteinrichtung 1980: Forstliche Standortsaufnahme: Begriffe, Definitionen, Kennzeichen, Erläuterungen. 4. Aufl. Münster-Hiltrup; Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  5. Blab, J.;Nowak, E.;Trautmann, E.;Sukopp, H., 1983: Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland, 4. Aufl. inErz, W.: Naturschutz aktuell I, Greven: Kilda.Google Scholar
  6. Braun-Blanquet, J., 1964: Pflanzensoziologie: Grundzüge der Vegetationskunde. 3. Aufl. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  7. Braun-Budde, S., 1969: Die Wald- und Holzwirtschaft der Eifel. Bonn: Diss.Google Scholar
  8. Dreze, A.; Schumacker, R., 1986: Faniae — Reserve Naturelle des Hautes-Fagnes. Edité sous le parreinange du WWF et de la Générale de Banque.Google Scholar
  9. Ellenberg, H., 1982: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht. 3. Aufl. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  10. Jahn, G., 1972: Forstliche Wuchsraumgliederung und waldbauliche Rahmenplanung in der Nordeifel auf vegetationskundlich-standörtlicher Grundlage. Dissertations Botanicae16. Lehre: Cramer.Google Scholar
  11. Knapp, G., mit Beitrag vonHager, H., 1980: Erläuterungen zur Geologischen Karte der nördlichen Eifel 1:100 000. 2. Aufl. Krefeld: Geolog. Landesamt NRW.Google Scholar
  12. Kreeb, K. H., 1983: Vegetationskunde: Methoden und Vegetationsformen unter Berücksichtigung ökosystemischer Aspekte. UTB Große Reihe. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  13. Landesanstalt für Ökologie, Landschaftsentwicklung und Forstplanung Nordrhein-Westfalen (Lölf NRW), Hrsg. und Selbstverl., 1986: Rote Liste der in Nordhrein-Westfalen gefährdeten Pflanzen und Tiere, 2. Fassung. Schriftenreihe derLölf NRW4, Recklinghausen.Google Scholar
  14. Lölf, 1992: Jahresbericht 1991. Recklinghausen.Google Scholar
  15. Matzke, G., 1989: Die Bärwurzwiesen (Meo-FestucetumBartsch 1940) der Westeifel. Tuexenia9, 303–315.Google Scholar
  16. Ministere de la Region Wallonne (le Ministre de la Renovation rurale, de la Conservation de la Nature; des Zonings industriels et de l'Emploi), 1990: Arrété ministeriel portant creation de la Reserve naturelle domaniale de la „Valleé de la Schwalm“ le 2. 2. 1990.Google Scholar
  17. Oberdorfer, E., unter Mitarb. vonMüller, Th., und mit Beitr. vonKorneck,D., 1990: Pflanzensoziologische Exkursionflora. 6. Aufl. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  18. Petrak, M., 1982: Etho-ökologische Untersuchungen an einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus Linnè, 1758) der Eifel unter besonderer Berücksichtigung des stoffwechselbedingten Verhaltens. Schrift. AKWJ JLU Gießen10. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Petrak, M., 1984: Strategien einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus Linné, 1758) in der Eifel zur Realisierung ihrer Lebensansprüche. Schrift. AKWJ JLU Gießen13, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  20. Petrak, M., 1984a: Auswirkungen des Erholungsverkehrs auf die Situation des Rotwildes in der Eifel. Zusammenfassung Bonner Jägertage, Z. Jagdwiss.30, 270–271.Google Scholar
  21. Petrak, M., 1985: Auswirkungen des Erholungsverkehrs auf die Situation des Rotwildes (Bonner Jägertage 1984). Niedersächsischer Jäger30, 37–42.Google Scholar
  22. Petrak, M., 1988: Zur Vegetation und Flora im Jägersief und mittlerem Fuhrtsbachtal: Vegetationsanalyse und historischer Rückblick zur Entwicklung eines Schutzzieles und einer Pflegeplanung für die Ankaufflächen des Staatlichen Forstamtes Monschau im Naturschutzgebiet Perlenbach-Fuhrtsbachtal. Gutachten für das Forstamt Monschau.Google Scholar
  23. Petrak, M., 1989: Beäsung als Standortfaktor aus pflanzenphysiologischer Sicht. Z. Jagdwiss.35, 198–204.Google Scholar
  24. Petrak, M., 1990: Der Rothirsch als Pflegefaktor im Naturschutz. Trans. 19th IUGB-Kongreß, Trondheim 1989, 498–502.Google Scholar
  25. Petrak, M., 1991/1992: Les cervidés entretiennent et sonservent les associations végétales des prairies. L'amenagement des territories des chasse ou la protection de la nature applique. Cercle Culturel Marie-Anne Libert. Malmedy (1re partie)39, 4, 13–19, (fin)40, 16–21.Google Scholar
  26. Petrak, M. 1992: Integrierte Konzepte zur Schalenwildbewirtschaftung in Nordhrein-Westfalen. Allgemeine Forst Zeitschrift47, 285–287.Google Scholar
  27. Petrak, M., 1992a: Vegetationsanalyse und historischer Rückblick zur Entwicklung von Zielen im Naturschutzgebiet Perlenbach-Fuhrtsbachtal (Nordwesteifel). Decheniana145, 1–30.Google Scholar
  28. Petrak, M.;Steubing, L., 1985: Inhaltsstoffe und Beäsungsintensität ausgewählter Nahrungspflanzen des Rothirsches (Cervus elaphus Linné, 1758) in der Eifel. Z. Jagdwiss.31, 73–82.Google Scholar
  29. Regierungspräsident Köln, 1974: Sicherstellungsverordnung für das NSG „Perlenbach-Fuhrtsbachtal“ vom 9. 7. 1974. ABL Köln, 326.Google Scholar
  30. Regierungspräsident Köln, 1976: Ordnungsbehördl. V. ü. das Naturschutzgebiet „Perlenbach-Fuhrtsbachtal“ im Gebiet der Stadt Monschau im Kreis Aachen v. 8. 12. 1976. ABL Köln 1976, 855.Google Scholar
  31. Reichskartenstelle des Reichsamtes für Landesaufnahme, 1928: Försterei Höfen in der Oberförsterei Monschau im Regierungsbezirk Aachen 1.25 000 nach der aus dem Waldzustand vom 1. 10. 1925 berichtigten Spezialkarte.Google Scholar
  32. Richter, D., 1975: Aachen und Umgebung: Nordeifel und Nordardennen mit Vorland. Sammlung Geologischer Führer48, 2. Aufl. Berlin und Stuttgart: Borntraeger.Google Scholar
  33. Roder, H., 1985: Mündliche Mitteilung und Erläuterung ehemaliger Wässerwiesen im Gelände.Google Scholar
  34. Runge, F., 1986: Die Pflanzengesellschaften Mitteleuropas. 8./9. Aufl. Münster: Aschendorf.Google Scholar
  35. Schumacker, R., 1975; Les landes, pelouses et prairies semi-naturelles des plateaux des Hautes-Fagnes et d'Elsenborn (Belgien). Coll. Phytolociol. II, Lille 1973. 13–36; Vaduz: Cramer.Google Scholar
  36. Schwickerath, M., 1944: Das Hohe Venn und seine Randgebiete: Vegetation, Boden und Landschaft, Pflanzensoziologie6, Jena: Fischer.Google Scholar
  37. Schwickerath, M., 1966: Hohes Venn — Nordeifel: Ganzheitliches Erfassen und Erleben der Landschaft entwickelt auf wissenschaftlicher und künstlerischer Grundlage und erläutert am Hohen Venn und der Nordeifel. Schriftenr. der Landesst. f. Natursch. u. Landschaftspfl. in NRW2, Recklinghausen: Bongers.Google Scholar
  38. Trautmann, W. unter Mitarb. vonKrause, A.; Lohmeyer, W.; Meysel, K.; Wolf, G. 1973: Vegetationskarte der Bundesrepublik Deutschland 1:200 000, Potentielle natürliche Vegetation, Blatt CC 5502 Köln. Schriftenr. f. Vegetationskd.6, Bonn-Bad Godesberg, Bundesanst. für Vegetationskd., Natursch. und Landschaftspfl.Google Scholar
  39. Walter, H., 1979: Allgemeine Geobotanik. 2. Anful., Uni-Taschenbücher284. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  40. Wilmanns, O., 1978: Okologische Pflanzensoziologie. 2. Aufl., Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1992

Authors and Affiliations

  • M. Petrak
    • 1
  1. 1.Aus der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes Nordrhein-Westfalen, Forsthaus HardtBonn 3

Personalised recommendations