Advertisement

Die Grundschicht der Atmosphäre als Lebensraum

  • Karl Schneider-Carius
Article

Zusammenfassung

Die Beziehungen zwischen dem meteorologischen Geschehen und den Äußerungen des Lebens auf der Erde sind so verwickelt, daß allein die Untersuchung von Einzelfragen Erfolg verspricht. In der vorliegenden Untersuchung wird versucht, die obere Baumgrenze durch den Vertikalaufbau der unteren Atmosphäre zu erklären. Die Verhältnisse am Kilimandscharo (Ostafrika) sind ein klassisches Beispiel für diese Zusammenhänge, und es werden weitere Beispiele aus Java und Zentralasien herangezogen. Die Hochgebirgswälder in Trockengebieten liefern den Beweis, daß die obere Waldgrenze mit der mittleren Lage der Obergrenze der Grundschicht (Peplopause) zusammenfällt. Hieraus ergibt sich weiter, daß die Grundschicht der Lebensraum aller derjenigen Pflanzen ist, die einen gewissen Überfluß an Wasser zu ihrem Fortkommen benötigen. Der feuchte Schutzmantel, den die Grundschicht um die Erdoberfläche legt, ist der Grund, daß überhaupt alle die Lebensformen sich im Laufe der Erdgeschichte entwickeln konnten, die immer einen genügenden Wasservorrat in der Luft benötigen. Würde die Lufthülle keine Grundschicht besitzen, so wäre nur Wüsten- oder Steppenflora auf der Erdoberfläche möglich.

Summary

The relationship between meteorological phenomena and manifestations of life on this globe is so complex that only the treatment of detached problems will lead to results. Departing from a discussion of the tree line, it is attempted in this paper to provide an explanation of same in the vertical structure of the lower atmosphere. The classical example are the conditions existing at Mount Kilimanjaro (East Africa). Other examples in Java and Central Asia are examined. The existence of alpine woodland in drought areas proves that the upper tree line is determined by the mean upper limit of ground layer (peplopause). It further follows that the ground layer is the living space of all plants requiring in their growth a certain abundance of water. The moist protective cloak by which the ground layer envelops the earth's surface is the reason why all those forms of life have been developing in the course of the earth's history, which require a certain water storage in the air. If there were no ground layer in the atmosphere, only desert, and steppe flora would be found on the globe.

Résumé

Les relations entre les phénomènes météorologiques et les manifestations de la vie sur la Terre sont si complexes que seule l'étude de problèmes particuliers a quelque chance de succès. Dans le présent travail on cherche à relier l'altitude de la limite supérieure de la forêt à la structure verticale de la basse atmosphère. Un exemple classique de cette relation est fourni par le Kilimandjaro (Afrique orientale); d'autres exemples sont empruntés à l'île de Java et à l'Asie centrale. L'emplacement des forêts des hautes altitudes dans les régions sèches est la preuve que la limite supérieure de ces forêts coïncide avec la position moyenne de la limite supérieure de la couche de base (peplopause). Il s'ensuit que cette couche de base constitue l'espace vital de toutes les plantes qui ont besoin d'un certain excès d'eau pour prospérer. L'enveloppe protectrice formée sur la surface de la Terre par la couche de base est la raison pour laquelle toutes les formes de la vie qui exigent toujours une réserve d'eau atmosphérique ont pu se développer au cours des âges. Si l'atmosphère n'avait pas de couche de base, la flore des déserts et des steppes serait la seule possible.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Schneider-Carius, K.: Klimazonen und Vegetationsgürtel in tropischen und subtropischen Gebirgen. Erdkunde2, 303–313 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Schneider-Carius, K.: Beispiele für die Beziehungen zwischen Klimazonen und Vegetationsgürtel in Gebirgen niederer und mittlerer Breiten. Erdkunde4 (1950) (im Erscheinen).Google Scholar
  3. 3.
    Schimper, A. F. W.: Pflanzen-Geographie auf physiologischer Grundlage. Jena 1898.Google Scholar
  4. 4.
    Herzog, Th.: Pflanzengeographie. Handbuch der geogr. Wissenschaften, herausgegeben v. Klute. Bd. Allgemeine Geographie. 2. Teil.Google Scholar
  5. 5.
    Schneider-Carius, K.: Die Schichtung der Troposphäre über dem tropischen Ostafrika. Geofisica pura a applicata12, 254–260 (1948).Google Scholar
  6. 6.
    —: Die Grundschicht der Atmosphäre. Forsch. u. Fortschr.25, 129–134 (1949).Google Scholar
  7. 7.
    Schneider-Carius, K.: Die Bedeutung des Schichtenbaus der Troposphäre für die Aufstellung von Wolkensystemen. Arch. Met. Geophys. Biokl. Ser. A,2, 97–118 (1949).Google Scholar
  8. 8.
    Troll, C.: Studie zur vergleichenden Geographie der Hochgebirge der Erde. Bericht der 23. Hauptversammlung d. Ges. v. Freunden und Förderern der Univ. Bonn 1940 (1941).Google Scholar
  9. 9.
    Braak, C.: Het Klimaat van Nederlandsch-Indie. K. Magn. Met. Observatorium Batavia Verhandelingen No. 8. 1921–1929.Google Scholar
  10. 10.
    Junghuhn, Fr.: Java, seine Gestalt, Pflanzendecke und innere Bauart. 2. Ausg. Leipzig 1857.Google Scholar
  11. 11.
    Junghuhn, Fr.: Topographische und naturwissenschaftliche Reisen durch Java. Magdeburg 1845.Google Scholar
  12. 12.
    Haude, W.: Zweieinhalb Jahre, 1927–1929, meteorologische Arbeiten bei der zentralasiatischen Expedition Sven Hedin's. Geogr. Annaler 1930, 160–174.Google Scholar
  13. 13.
    Schneider-Carius, K.: Die dynamische Bedeutung der Grundschicht. Berichte Deutsch. Wetterd. US-Zone Nr. 12 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Karl Schneider-Carius
    • 1
  1. 1.Bad Kissingen

Personalised recommendations