Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 44, Issue 4, pp 201–220 | Cite as

Auswirkungen gesteigerter Energie- und Proteingehalte des Futters auf Fermentationsprodukte, Fauna und Schleimhaut des Pansens von Wildwiederkäuern (Damhirsch/Reh) im Vergleich zu Hauswiederkäuern (Schaf/Ziege)

  • W. Enzinger
  • W. Hartfiel
Abhandlungen

Zusammenfassung

Bisher lagen keine Ergebnisse über das Anpassungsverhalten von Wildwiederkäuern im Vergleich zu Hauswiederkäuern hinsichtlich ruminaler und intraruminaler Parameter bei unterschiedlichem Mischfutteranteil in der Ration vor. Aus dem Grund wurden nach jeweils zwei Fütterungsperioden insgesamt vier vergleichende Untersuchungen am Pansen von Damwild und Schafen sowie Rehwild und Ziegen durchgeführt (Übersicht). Die Tiergruppen erhielten jeweils die gleiche Gesamtration, bestehend aus einer bestimmten Grasmenge und zwei gestaffelten Mischfuttergaben. Die Untersuchungen führten zu folgenden Ergebnissen:

Rehe besitzen im Vergleich zu Ziegen einen vom Fassungsvermögen um 2/3 kleineren (Tab. 5), Damwild im Vergleich zu Schafen einen um 1/3 kleineren Pansen (Tab. 1). Die Pansenwandstärke ist bei den Wildwiederkäuern dagegen größer. Sie sind auch in der Lage, entsprechend große Futtermengen wie diese Hauswiederkäuer täglich aufzunehmen und zu fermentieren. Der pH-Wert im Pansensaft lag bei den Wildwiederkäuer höher. Grund hierfür ist wohl ihr Äsungs- und Wiederkäuverhalten. Sie nehmen ihr Grundfutter immer in mehreren Äsungsphasen auf. Die Steigerung des Mischfutters in der Gesamtration führte, mit Ausnahme bei den Ziegen, bei den drei übrigen Tierarten zu einer Erniedrigung des pH-Wertes im Pansen (Tab. 2 und 6).

Die Gehalte an Ammoniak und flüchtigen Fettsäuren in der Pansenflüssigkeit lagen bei den Ziegen signifikant höher als bei den Rehen (Tab. 6), während zwischen Damwild und Schafen keine Unterschiede vorhanden waren (Tab. 2). Es ist zu vermuten, daß bei Rehen eine schnellere Absorption der Fermentationsproduke über die Pansenwand ins Blut stattfindet. Sie besitzen auch die relativ größte Pansenabsorptionsfläche (Tab. 8). Im Pansen aller Tiere kam es infolge höherer Mischfutteraufnahme zu einem geringfügigen Anstieg der Fermentationsprodukte. Von den leicht flüchtigen Fettsäuren nahmen im Pansen von Schafen, Damwild und Ziegen vor allem die Gehalte an Propion- und Buttersäure zu, während sich bei Rehen vornehmlich die Essig- und Buttersäurekonzentration erhöhte und die Propionsäurekonzentration rückläufig war (Tab 2 und 6).

In der Protozoenkonzentration pro ml Pansensaft zeigten sich zwischen Damwild und Schafen nur geringe Unterschiede (Tab. 3), während bei Rehen eine deutlich höhere Konzentration als bei den Ziegen gefunden wurde (Tab. 7). Die Ration mit dem höheren Mischfutteranteil bewirkte bei allen Tieren einen Anstieg der Protozoenzahl. Die Zuwachsrate war jedoch bei den Rehen am stärksten. Hierin liegt vermutlich auch der Grund, daß bei dieser Tierart die Essigsäurebildung zunahm.

Hinsichtlich der Zusammensetzung der Ciliatenpopulation des Pansens unterschieden sich die Tierarten nur geringfügig. Bei allen Tieren bildeten die stärkeabbauenden Entodinien die dominierende Protozoengattung.

Die relative Pansenabsorptionsfläche der Rehe war gegenüber der der Ziegen 3,7 fach (Tab. 8), die des Damwildes gegenüber der der Schafe 1,6mal größer (Tab. 4). Der Grund lag in erster Linie in einer signifikant höheren Zottendichte. Bei allen vier Tierarten wies der Pansenvorhof (Atrium ruminis) eine besonders große Absorptionsfläche auf, während in den beiden Pansensäcken die Oberfläche pro cm2 am geringsten war (Abb. 2 und 3). Die energiereichere Ration führte bei allen Tieren zu einer Verkleinerung der Gesamtpansenabsorptionsfläche infolge einer signifikanten Verringerung der Zottenzahl pro cm2 (Abb. 4 und 5).

The effects of increased energy and protein contents in the feed on the fermentation products, fauna and mucous membranes of the rumens of wild ruminants (fallow deer, roe deer) in comparison to domestic ruminants (sheep/goats)

Summary

Up to now no results have been presented on adaptive behaviour of wild ruminants in comparison to domestic ruminants in respect to rumenal and intrarumenal parameters as influenced by various levels of mixed feed in their rations. For this reason four comparative investigations of the rumens of fallow deer and sheep as well as roe deer and goats were conducted after two feeding periods respectively (Fig. 1). The animal groups were respectively given the same total feed rations of a set amount of grass and two graduated additions of mixed feed. The investigations led to the following results.

In comparison to goats roe deer have a rumen holding 2/3 less the volume (Tab. 5); fallow deer in comparison to goats 1/3 less (Tab.1). The side walls of the rumens of the wild ruminants are thicker than their domestic counterparts. Just as the domestic ruminants the wild ones are able to take up and ferment large amounts of feed daily. The pH-value of the rumen juices was higher among wild ruminants, probably due to their browsing and ruminating behaviour. They eat their basic food in several browsing phases. With the exception of the goats an increase of the mixed feed in the total rations given led to a decrease in the pH value among the other 3 animal groups (Tabs. 2 and 6).

The contents of ammonia and gaseous fatty acids in the rumen fluid were significantly higher among the goats than for the roe deer (Tab. 6), whereas no differences were observed between fallow deer and sheep (Tab. 2). It may be assumed that a faster absorption of fermentation products through the rumen walls into the blood takes place in roe deer. They also possess the relatively largest absorptive area in the rumen (Tab. 8). Due to an increased uptake of mixed feed, a slight increase in the fermentation products was observed in the rumens of all animals. Of the light gaseous fatty acids in the rumens of sheep, fallow deer and goats, particularly the contents of propionic and oleic acid increased; whereas in roe deer the concentrations of acetic acid and oleic acid increased while propionic acid decreased (Tabs. 2 and 6).

Only slight differences in the protozoic concentrations per ml of rumen fluid were shown between fallow deer and sheep (Tab.3), while among roe deer a clearly higher concentration was found compared to goats (Tab.7) The ration with the highest proportion of mixed feed caused and increase in protozoa concentration for all animals. The rate of increase, however, was greatest for roe deer. This is presumably the reason for the increase in production of acetic acid among these animals.

The four animal species investigated differed only slightly in respect to the composition of ciliates in their rumens. Among all animals the dominant protozoan group were the starch fermenting entodinias.

The relative rumen absorptive area of roe deer was 3,7 times as large as that of goats (Tab. 8); that of fallow deer 1.6 times as large as that of sheep (Tab.4) The primary reason for this was the significantly greater density of villi. Among all 4 animal species the atrium ruminis had a particularly great absorptive area, whereas in the two rumen sacks the surface areas per cm square was the lowest (Figs. 2 and 3). The energy richer ration led to a decrease in the total rumen absorptive area for all animals due to a significant decrease in the numbers of villi per cm square (Figs. 4 and 5).

Les effets de l'énergie accrue et du contenu en protéines du fourrage sur les produits de fermentation, la faune et les muqueuses de la panse des ruminants sauvages (daim/chevreuil) et des ruminants domestiques (mouton/chèvre)

Résumé

Jusqu'a nos jours aucun résultat n'a été présenté concernant le comportement d'adaption des ruminants sauvages comparé aux ruminants domestiques. Il s'agisait d'observer les paramètres de rumination et d'intrarumination après apports divers de fourrage mixte dans la ration de chaque animal.

C'est pourquoi après deux périodes de fourrage, 4 recherches ont été respectivement effectuées sur les panses des daims et des moutons ainsi que des chevreuils et des chèvres (Fig. 1).

Chaque groupe d'animal a reçu la même ration totale, contenant une quantité précise d'herbe et deux apports progressifs de fourrage mixte. Les recherches ont donné les résultats suivants: Comparés aux chèvres, les chevreuils possèdent un volume de rumination de 2/3 de moins (Fig. 5), comparés aux moutons, les daims de 1/3 de moins (Fig. 1). En revanche les parois de la panse des ruminants sauvages sont plus épaisses. Ils sont donc en mesure d'absorber et de fermenter de grandes quantités de fourrage comme les ruminants domestiques chaque jour.

Le niveau d'acidité dans le suc de panse des ruminants sauvages était supérieur probablement à cause de leur comportement pendant le broutement et la rumination. Ils prennent leur nourriture de base en plusieurs broutements. L'apport accru de fourrage mixte dans la ration totale a donné, à l'exception des chèvres, chez les trois autres animaux, une baisse du niveau d'acidité dans la panse (Figs. 2 et 6).

Chez les chèvres, la teneur en amoniaque et en acides gras volatiles dans le bol de la panse etait plus haute que chez les chevreuils (Fig. 6) tandis qu'il n'y avait pas de différences entre les daims et les moutons (Fig. 2). Ce qui donnerait à penser que chez les chevreuils les produits de fermentation passent plus rapidement dans le sang par les parois de la panse. Ils possèdent en outre, la plus grande surface relative de panse (Fig. 8). Dans la panse de chaque animal les produits de fermentation ont peu accru après apport de plus grandes quantités de fourrage mixte. Ce sont surtout les acides gras volatils tels que l'acide proprionique et l'acide butyrique qui ont augmenté dans les panses des moutons, daims et chèvres. Chez les chevreuils ce sont surtout les concentrations en acide acétrique et butyrique qui ont augmenté tandis que l'acide proprionique a diminué (Fig. 2 et 6).

Ils ne se montrent que des différences minimes par ml de suc de panse en concentration protozoique entre le daim et le mouton (Fig. 3) tandis qu'une concentration beaucoup plus élevée a été découverte chez le chevreuil que chez la chèvre (Fig. 7). Une augmentation des acides protozoique a été signalée après apport d'une ration plus importante en fourrage mixte chez tous les animaux. Le taux de croissance était cependant le plus élevé chez les chevreuils. C'est probablement la raison pour laquelle la fermentation d'acide acétique a augmenté chez cette espèce. En ce qui concerne la composition de la population de ciliate des panses, les résutats ne varient guère entre chaque espèce. Chez tous les animaux, le groupe protozoique dominait les entodines responsables de la fermentation de l'amidon.

La surface relative d'absorption de la panse des chevreuils était 3,7 fois plus grande que celle des chèvres (Fig. 8). Celle des daims était 1,6 fois plus grande que celle des moutons (Fig. 4) — la raison était en premier lieu leur plus grande villosité significative de la panse. L'atrium ruminis des quatre espèces possèdent une surface d'absorption particulièrement grande. En revanche dans les deux poches la surface en cm2 était la plus petite (Fig. 2 et 3). Après apport d'une ration énergétiquement plus riche on pouvait constater chez tous les animaux un rétrécissement de la surface totale d'absorption dû à une diminution significative de villosité par cm2 (Figs. 4 et 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abou Akkada, A.R.;Bartley, E.E.;Fina, L. R., 1968: Ciliate protozoa in the rumen of the lactating cow. J. Dairy Sci.52, 1088–1091.Google Scholar
  2. Ahrens, F.A., 1967: Histamine, lactic acid and hypertonicity as factors in the development of ruminitis in cattle. Am. J. vet. Res.126, 1355–1342.Google Scholar
  3. Berg, R.;Edvi, P., 1976: Morphologische Untersuchungen an der Pansenmukosa von Schafen mit gleichzeitigen klinischen Kontrollen bei Fütterung verschiedener Rationstypen. Arch. Tierernähr.26, 147–157.Google Scholar
  4. Brüggemann, J.;Giesecke, D.;Walser-Kärst, K., 1967 a: Beiträge zur Wildbiologie. Mitt. II.: Mikroorganismen im Pansen von Rothirsch und Reh. Z. Tierphysiol. Tierernähr. Futtermittelk.23, 143–151.Google Scholar
  5. --; --; --, 1967 b: Mikroorganismen und Fermentationsprodukte im Pansen der Gemse (Rupicapra rupicapra rupicapra). Transact. Int. Un. Game Biol. Helsinki, 313–315.Google Scholar
  6. Coleman, G.S., 1980: Rumen ciliate protozoa. Adv. Parasit.18, 121–173.Google Scholar
  7. Counotte, G.H.M.;Prins, R.A., 1979: Regulation of rumen lactate metabolism and the role of lactic acid in nutritional disorders of ruminants. Vet. Sci. Commun.2, 277–303.Google Scholar
  8. Dirksen, G.;Liebich, H.G.;Brosi, G.;Hahemeister, H.;Mayer, E., 1984: Morphologie der Pansenschleimhaut und Fettsäurenresorption beim Rind — bedeutende Faktoren für Gesundheit und Leistung. Zbl. Vet. Met. A 31, 414–430.Google Scholar
  9. Dissen, J., 1983: Untersuchungen über die Verdaulichkeit von Rohnährstoffen verschiedener Futterrationen an Rehwild (Capreolus C. Capreolus L.) und Ziegen (Capra A. Hircus L.) sowie Beobachtungen über das Äsungsverhalten von Gehege-Rehen. Diss., Bonn.Google Scholar
  10. ——, 1985: Beobachtungen zum Äsungsverhalten sowie Untersuchungen zur Nährstoff-verdaulichkeit von Rehwild. Z. Jagdwiss.31, 83–91.CrossRefGoogle Scholar
  11. Drescher-Kaden, U.;Seifelnasr, E., 1975: Untersuchungen über die Nahrungswahl und mikrobielle Besiedlung des Panseninhaltes wildlebender Ruminantia. Transact. Int. Un. Game Biol., Lissabon, 325–330.Google Scholar
  12. ——, 1977: Untersuchungen am Verdauungstrakt von Reh, Damhirsch und Mufflon. Mitt. 3: Mikroorganismen im Pansen von Reh, Damhirsch und Mufflon. Z. Jagdwiss.23, 64–69.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eadie, J.M.;Gill, J.C., 1971: The effect of the absence of rumen ciliate protozoa on growing lambs fed on a roughage-concentrate diet. Br. J. Nutr.26, 155–167.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Enzinger, W.P., 1989: Vergleichende physiologische und morphologische Untersuchungen am Pansen von Damwild (Cervus dama dama) und Schafen (Ovis aries) sowie Rehen (Capreolus capreolus) und Ziegen (Capra hircus) nach Ergänzung der Rationen mit unterschiedlichen Mischfutteranteilen. Diss. Uni Bonn, Institut für Tierernährung.Google Scholar
  15. Freericks, A.;Gödeken, D.;Oslage, H.J.;Hartfiel, W., 1988: Untersuchungen zum Protein- und Energiestoffwechsel von Damwild in Abhängigkeit von der Jahreszeit. J. Anim. Physiol. a. Anim. Nutr.,61, 45–53.Google Scholar
  16. Gäbel, G.; Martens, H.; Sündermann, M.; Galfi, P., 1987: Der Einfluß energiereicher Fütterung und des intraruminalen pH-Wertes auf die Elektrolyt- und Fettsäureresorption aus dem Pansen von Schafen. Gesellschaft für Ernährungsphysiologie der Haustiere. Kurzfassung der Vorträge zur 41. Tagung vom 11. bis 13. März 1987 in Göttingen, 9–10.Google Scholar
  17. Geiger, G.;Hofmann, R.;König, R., 1977: Vergleichend-anatomische Untersuchungen an den Vormägen von Damwild (Cervus dama) und Muffelwild (Ovis ammon musimon). Säugetierkundliche Mitteilungen25, 7–21.Google Scholar
  18. Gemmel, R.T.;Stacy, B.D., 1973: Effects of rumen hyperosmolarity on the ultrastructure of ruminal epithelium and their relevance of sodium transport. Quart. J. Exp. Physiol.58, 315–323.PubMedGoogle Scholar
  19. Grummer, R.R.;Staples, C.R.;Davis, C.L., 1983: Effect of defaunation on ruminal volatile fatty acids and pH of steers fed a diet high in dried whole whey. J. Dairy Sci.66, 1738–1741.Google Scholar
  20. Hartfiel, W., 1976: Rot- und Rehwild wiederkäuergerecht füttern. Grundlagen und praktische Erfahrungen. Die Pirsch20, 1167–1171.Google Scholar
  21. ——, 1978: Strukturierte Silage als Alleinfutter für wiederkäuendes Schalenwild. Ernährungsphysiologische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Z. Jagdwiss.24, 155–166.CrossRefGoogle Scholar
  22. ——, 1992: Wiederkäuergerechte Futtermittel, Voraussetzung für schadensmindernde Wildfütterung. Jagd in Tirol,44, 2–5.Google Scholar
  23. Hofmann; R.R.;Geiger, G.;König, R., 1976: Vergleichend-anatomische Untersuchungen an der Vormagenschleimhaut von Rehwild (Capreolus capreolus) und Rotwild (Cervus elaphus). Z. Säugetierkunde41, 167–193.Google Scholar
  24. ——, 1980: Die Notzeit des Schalenwildes — Bestandsaufnahme und Definition. Gutachten des Arbeitskreises Wildbiologie und Jagdwissenschaften der Universität Gießen. DJV Nachrichten5, 2–15.Google Scholar
  25. Huber, T.L., 1971: Effect of acute indigestion on compartmental water volumes and osmolality in sheep. Am. J. vet. Res.32, 887–890.PubMedGoogle Scholar
  26. ——, 1976: Physiological effects of acidosis on feedlot cattle. J. Anim. Sci.43, 902–909.PubMedGoogle Scholar
  27. ——, 1979: Endotoxin absorption in hay-fed and lactic acidotic sheep. Am. J. vet. Res.40, 792–794.PubMedGoogle Scholar
  28. Hungate, R.E., 1955: Mutualistic intestinal protozoa. In:Hutner, S.H.;Lwoff, A. (Hrsg.): Biochemistry and Physiology of Protozoa. Vol.2, Academic Press, Inc., New York.Google Scholar
  29. Itabashi, H.;Kobayashi, T.;Morii, R.;Okamoto, S., 1982: Effects of ciliate protozoa on the concentration of ruminal and duodenal volatile fatty acids and plasma glucose and insulin after feeding. Bull. Natl. Inst. Anim. Industry39 (Chikusan-Schikenjo), 21–32.Google Scholar
  30. Jounay, J.P.;Zainab, B.;Senaud, J.;Groliere, C.A.;Grain, J.;Thivend, P., 1981: Role of the rumen ciliate protozoa Polyplastron multivesiculatum, Entodinium sp. and Isotricha prostoma in the digestion of a mixed diet in sheep. Reprod. Nutr. Develop.21, 871–884.Google Scholar
  31. Kauffold, P., 1974: Der Einfluß von Ernährungsfaktoren auf die Pansenschleimhaut. Diss. B. Akademie der Landwirtschaftswiss. d. DDR.Google Scholar
  32. ——, 1975: Untersuchungen über den Einfluß von Ernährungsfaktoren auf die Pansenschleimhaut. Mitt. 1: Strukturen und Funktionen nach Fütterung extremer Rationen und plötzlichem Futterwechsel. Arch. Tierernähr.25, 247–256.Google Scholar
  33. —— ——, 1977: Untersuchungen über den Einfluß von Ernährungsfaktoren auf die Pansenschleimhaut. Mitt. 3: Schleimhautzustände nach Infusion von Propion-, Essig- und Buttersäure. Arch. Tierernähr.27, 201–211.Google Scholar
  34. Kaufmann, W.;Rohr, K., 1967: Ergebnisse gaschromatographischer Bestimmung der flüchtigen Fettsäuren im Pansen bei unterschiedlicher Fütterung. Z. Tierphysiol. Tierernähr. Futtermittelk.22, 1–8.Google Scholar
  35. Kolb, E., 1979: Ernährungsbiochemische und pathobiochemische Aspekte der Bildung und Resorption von Endotoxinen in den Vormägen, unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse bei der Parakeratose, bei der Azidose und bei der Ausbildung von Leberabzessen. Monatsh. Veterinärmed.34, 914–918.Google Scholar
  36. König, R.;Hofmann, R.R.;Geiger, G., 1976: Differentiell-morhologische Untersuchungen der resorbierenden Schleimhautoberfläche des Pansens beim Rehwild (Capreolus capreolus) im Sommer und Winter. Z. Jagdwiss.22, 191–196.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kreuzer, M.;Kirchgessner, M., 1986: Die Bedeutung der Protozoen im Pansen von Hammeln für Verdaulichkeit, N-Bilanz und N-Fraktionen im Kot und Harn bei unterschiedlichen Gehalten und Arten von Stärke in der Ration. Z. Tierphysiol. Tierernähr. Futtermittelk.56, 217–231.Google Scholar
  38. Langer, P., 1974: Oberflächenmessungen an der Innenauskleidung des Ruminoreticulums von Rehwild (Capreolus capreolus) und Damwild (Cervus dama). Z. Säugetierkunde39, 168–190.Google Scholar
  39. Longjaloux, U., 1978: In Vivo Untersuchungen über den Einfluß von Ammonium, Acetat, Propionat, Butyrat, Kohlendioxid und des osmotischen Druckes auf die Magnesiumresorption aus dem Pansen von Schafen. Hannover, Tierärztl. Hochsch., Diss..Google Scholar
  40. Martens, H., 1978: In vitro und in vivo Untersuchungen über den Magnesiumtransport durch die Pansenschleimhaut von Schafen und dessen Beeinflussung durch Futterinhaltsstoffe und Fermentationsprodukte des Pansens. Ein Beitrag zur Pathogenese der Hypomagnesiämie der Wiederkäuer. Hannover, Tierärztl. Hochsch., Habil.-Schrift.Google Scholar
  41. Möhlenbruch, G., 1976: Stoffwechsel- und Feldversuche zur Frage der Nutzung von Damtierkälbern. Diss., Bonn.Google Scholar
  42. Oshio, S.;Tahate, I., 1984: Absorption of dissociated volatile fatty acids through the rumen wall of shepp. Can. J. Anim. Sci.64, Suppl., 167–168.Google Scholar
  43. Prins, R.A.;Geelen, M.J.H., 1971: Rumen characteristics of red deer, fallow deer and roe deer. J. Wildl. Manage.35, 673–680.Google Scholar
  44. Rowe, J.B.;Davies, A.;Broome, A.W.J., 1985: Quantitative effects of defaunation on rumen fermentation and digestion in sheep. Br. J. Nutr.54, 105–119.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Schwab, P.;Zollner, K.;Weiss, R.;Binder, A., 1986: Alpine Umweltprobleme, Teil XXVII Schadenanalyse, Verl. E. Schmidt, Berlin, 116–128.Google Scholar
  46. Ulbrich, M., 1977: Einfluß der Fütterung auf die Kohlenhydratspeicherung von Pansenprotozoen. Arch. Tierernähr.27, 581.Google Scholar
  47. Van Nevel, C.J.;Prins, R.A.;Demeyer, D.I., 1974: On the inverse relationship between methane and propionate in the rumen. Z. Tierphysiol. Tierernähr. Futtermittelk.33, 121–125.Google Scholar
  48. Veira, D.M.;Ivan, M.;Jui, P.Y., 1983: Rumen ciliate protozoa: Effects on digestion in the stomach of sheep. J. Dairy Sci.66, 1015–1022.PubMedGoogle Scholar
  49. Warner, A.C.I.;Stacy, B.D., 1972: Water, sodium and potassium movements across the rumen wall of sheep. Quart. J. Exp. Physiol.57, 103–119.PubMedGoogle Scholar
  50. Whitelaw, F.G.;Eadie, J.M.;Bruce, L.A.;Shand, W.J., 1984: Methane formation in faunated and ciliate-free cattle and its relationship with rumen volatile fatty acid proportions. Br. J. Nutr.52, 261–275.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  51. —— ——, 1972: Some effects of rumen ciliate protozoa in cattle given restricted amounts of a barley diet. Br. J. Nutr.27, 425–437.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • W. Enzinger
    • 1
  • W. Hartfiel
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Tierernährung, Abt. Futtermittelkunde, der Universität BonnBonn

Personalised recommendations