Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 30, Issue 1, pp 14–25 | Cite as

Zur Bedeutung der Klimafaktoren für das Steinhuhn(Alectoris graeca) im Kanton Graubünden (Schweiz)

  • K. Von Eiberle
  • J. -F. Matter
Abhandlungen
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Studie wird mit Hilfe einer Regressions- und Korrelationsanalyse der Zusammenhang zwischen der Jahresstrecke des Steinhuhns und dem Witterungsverlauf im Kanton Graubünden überprüft. Die Untersuchung umfaßt den Zeitraum zwischen 1919 und 1971 und erstreckt sich auf die Lufttemperatur und auf den Niederschlag. Es zeigte sich dabei, daß nicht die Temperatur, sondern die Höhe der Niederschläge während den Monaten Oktober, November und Dezember zu den abundanzdynamischen Schlüsselfaktoren gehören. Das Steinhuhn, das in den Alpen seine nördliche Verbreitungsgrenze erreicht, leidet deshalb in diesem Raum zeitweise stark unter den nachteiligen Einflüssen einer langwährenden Folge von früh einsetzenden, schneereichen Wintern. Dies ist auch im gegenwärtigen Zeitpunkt wiederum der Fall gleich wie vor der ausgeprägten Trockenperiode 1942 bis 1953, in der die Jahresstrecken ein Maximum erreichten.

The influence of climatic factors on rock partridges (Alectoris graeca) in the canton of grisons (Switzerland)

Summary

Regression and correlation analysis was used to show the relationship between annual kill of rock partridge and climatic conditions in the canton of Grisons. The study covers the period from 1919 to 1971 and involves air temperature and precipitation. It appears that the volume of precipitation in the months of October, November, and December is, unlike temperature, one of the key factors for abundance dynamics. Rock partridges, which reach their northern limits of distribution in the Alps, suffer sometimes considerably in this area from the negative effects of a long succession of early and snow-intensive winters. This is again the case at the present time, just as it was prior to the pronounced dry period from 1942 to 1953 when the annual kill was at its highest.

De l'importance des facteurs climatiques pour la bartavelle (Alectoris graeca) dans le canton des Grisons (Suisse)

Résumé

Le présent travail évalue, au moyen de l'analyse corrélative et de celle des régressions, la relation entre le tableau de chasse annuel de bartavelles et le cours des conditions météorologiques dans le canton des Grisons. L'étude considère la température atmosphérique et les précipitations entre 1919 et 1971. La lame de précipitations des mois d'octobre, novembre et décembre s'est révélée être un facteur-clé de la dynamique de la population — au contraire de la température. Comme la bartavelle atteint dans les Alpes l'extrémité septentrionale de sa distribution, elle souffre parfois dans cette région des conséquences néfastes d'une longue succession d'hivers précoces et fortement enneigés. C'est actuellement le cas comme cela l'avait été juste avant la période sèche de 1942 à 1953 — période pendant laquelle les tableaux de chasse avaient atteint leurs maxima.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anonym, 1979: The IMSL Library. Volume 3. International Mathematical and Statistical Libraries. Inc. Huston.Google Scholar
  2. 2.
    Eiberle, K.;Matter, J.-F., 1982: Ergebnisse einer Streckenanalyse beim Feldhasen. Z. Jagdwiss.28, 178–193.Google Scholar
  3. 3.
    Eiberle, K.;Matter, J.-F.;Wettmann, O., 1982: Zur Bestandesentwicklung des Feldhasen im Kanton Zürich. Viertelj. Natf. Ges. Zürich,127, 231–245.Google Scholar
  4. 4.
    Eiberle, K.; Matter, J.-F., 1983: Witterungsbedingte Einflüsse auf den Feldhasenbestand. Bündnerwald, im Druck.Google Scholar
  5. 5.
    Glutz von Blotzheim, U. N., 1962: Die Brutvögel der Schweiz. Verlag Aargauer Tagblatt AG, Aarau.Google Scholar
  6. 6.
    Lüps, P., 1973:Alectoris graeca — Steinhuhn. In:Glutz von Blotzheim, U. N.; Bauer, K. M.; Bezzel, E.: Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Bnd. 5. Galliformes und Gruiformes. Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt am Main. 226–242.Google Scholar
  7. 7.
    Lüps, P;Heynen, W., 1978: Verteilungsmuster und Lebenstraum des SteinhuhnsAlectoris graeca an einem Südhang des Lötschbergs (Rhonetal, Schweizer Alpen). Jb. des Naturhist. Museums der Stadt Bern,6 (1975–1977), 143–170.Google Scholar
  8. 8.
    Lüps, P., 1980: Daten zur Vertikalverbreitung und zum Lebensraum des SteinhuhnsAlectoris graeca in den Schweizeralpen. Orn. Beob.,77, 209–218.Google Scholar
  9. 9.
    Lüps, P., 1981a: Gedanken zur Besiedlung des Alpenraums durch das SteinhuhnAlectoris graeca. J. für Ornithologie,122, 393–401.Google Scholar
  10. 10.
    Lüps, P., 1981b: Verschwindet das Steinhuhn als alpiner Brutvogel? Natf. Ges. und Rheinaubund Schaffhausen. Flugblatt-Serie II,16, 1–22.Google Scholar
  11. 11.
    Schifferli, A.; Géroudet, P.; Winkler, R., 1980: Verbreitungsatlas der Brutvögel der Schweiz. Schweizerische Vogelwarte Sempach.Google Scholar
  12. 12.
    Schuepp, M., 1961: Klimatologie der Schweiz. C, 2. Teil. Langjährige Temperaturreihen. Beih. Ann. der Schweiz. Meteorolog. Zentralanstalt.Google Scholar
  13. 13.
    Schweizerische Meteorologische Zentralanstalt, 1961–1971: Annalen, Jahrgänge 98–108.Google Scholar
  14. 14.
    Uttinger, H., 1965: Klimatologie der Schweiz. E, 1.–3. Teil. Niederschlag. Beih. Ann. der Schweiz. Meteorolog. Zentralanstalt.Google Scholar
  15. 15.
    Voous, K.-H., 1962: Die Vogelwelt Europas. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • K. Von Eiberle
    • 1
  • J. -F. Matter
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Wald- und Holzforschung der ETH Zürich, Fachbereich WaldbauZürich

Personalised recommendations