Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 34, Issue 2, pp 105–114 | Cite as

Skilanglauf und Rothirsch (Cervus elaphus Linné, 1758) in der Eifel

Bilanz des Konzeptes zur Lebensraumberuhigung im Wintersportgebiet Monschau
  • M. Petrak
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Wintersportgebiet Monschau in der Westeifel werden die Auswirkungen des Skilanglaufs auf das Rotwild untersucht. Der Erfolg der zur Beruhigung der Wintereinstände des Rotwildes eingeleiteten Maßnahmen wird durch einen Vergleich der Belastung des Lebensraumes im Winter 1980/81, in dem die ersten Loipen gespurt wurden, mit derjenigen des Winters 1986/87 geprüft. Die Belastung des Lebensraumes wird über eine Kartierung aller Skispuren erfaßt (Abb. 1, 2).

Das Rotwild zeichnet sich durch erhebliche individuelle Unterschiede in der Reaktion auf Skilangläufer aus. Erfahrene Leittiere und intakte Sozialverbände sind wesentliche Voraussetzungen zur Anpassung an Störungen im Lebensraum. Über eine umfassende Abstimmung aller menschlichen Aktivitäten im Wildtierlebensraum ist es gelungen, die für den Rothirsch aus dem Skibetrieb resultierende Belastung erheblich zu senken. So konnte der störungsfreie Anteil des Lebensraumes von vier Prozent im Jahr 1981 (Abb. 1) auf 25 bzw. 50 Prozent der Gesamtfläche im Jahr 1987 (Abb. 2) erhöht werden, so daß insgesamt ein tragfähiger Kompromiß zwischen den berechtigten Ansprüchen der Skiläufer und den Lebensansprüchen der freilebenden Tierwelt erzielt wurde. Die bewährten Maßnahmen zur Lebensraumberuhigung umfassen die Berücksichtigung der Wintereinstände bei der Anlage neuer Loipen, Änderungen in der Loipenführung zur Umgehung von Wintereinständen, in Ausnahmefällen eine Verlegung von Winterfütterungen, die Vermeidung auffälliger Spuren durch eine zu Fuß vorgenommene Versorgung der Fütterungen, die zeitlich befristete, vollständige Sperrung von Waldflächen, die weitgehende Einstellung der Jagd in diesen beruhigten Zonen, die weitgehende Abschußerfüllung vor der Haupt-Langlaufsaison, die Einstellung der Skipatrouillen des Zolls abseits gespurter Loipen, die Beschränkung des Winterdienstes im Wald auf das unumgängliche Mindestmaß sowie die Bereitstellung eines qualitativ und quantitativ attraktiven Loipenangebotes einschließlich einer umfassenden Öffentlichkeitsarbeit.

Cross country skiing and red deer (Cervus elaphus Linné 1758) in the Eifel Evaluation of the concept for reducing recreational pressure on the living space of red deer in the winter sport area Monschau

Summary

In the winter sport area Monschau in the West-Eifel the effects of cross country skiing on red deer are under investigation. The success of the introduced measures to reduce the recreational pressure on the winter quarters of the red deer is determined by comparing the winter 1980/81 when the first cross country ski trails were laid out to the winter of 1986/87. The pressure on the living space of the red deer is determined on the basis of a map of all ski trails (Figs. 1, 2).

The red deer showed considerable individual variations in their reactions to the skiers. Experienced lead animals as well as an intact social organization (herd) are essential for the adaptability to disturbances in their habitat. Through the coordination of all human activities within the game habitats, it was possible to greatly reduce the pressure due to skiing on the living space of the red deer. The disturbance free areas within the habitats could be increased from 4 % in 1981 (Fig. 1) to 25 % or 50 % of total area in 1987 (Fig. 2), so that on the whole a suitable compromise was found between the legitimate demands of the skiers and adequate living conditions for the free living game animals. The tested measures to reduce the pressure on wildlife habitat include the following:
  • - consideration of the location of the winter quarters of the red deer when laying out new ski trails

  • - changes in the trail layout to avoid deer winter quarters

  • - in exceptional cases, the relocation of winter feeding areas

  • - the avoidance of conspicuous tracks by distributing feed on foot

  • - the periodical closing of certain forest areas

  • - by and large the prohibiting of all hunting in the closed areas

  • - when possible, the fulfilling of hunting quotas before the opening of the ski season

  • - the cessation of ski patrols off established trails

  • - pushing snow from forest roads only to the minimum amount necessary

  • - the provision of qualitatively and quantitatively attractive ski trails including comprehensive public relations work.

Ski de fond et Cerf (Cervus elaphus Linné 1758) dans l'Eifel Bilan du concept de quiétude du domaine vital dans la région de sports d'hiver de Montjoie

Résumé

Dans la région de sports d'hiver de Montjoie (Eifel occidental), les effets du ski de fond sur le Cerf ont été étudiés. Le succès des mesures prises en vue de sauvegarder la tranquillité du Cerf dans ses quartiers d'hiver a été vérifié par une comparaison de la charge constatée sur le domaine vital de l'espèce au cours de l'hiver 1980–81 (au cours duquel les premières traces de ski ont été relevées) avec celle de l'hiver 1986–87. La charge exercée sur le domaine vital fut relevée au moyen d'un report sur carte de toutes les traces laissées par les skis (Figures 1 et 2).

Les cerfs réagissent de façon très différente aux skieurs. Des biches meneuses de harde expérimentées et des groupements sociaux intacts constituent des préalables importants pour l'adaptation des animaux aux dérangements de leur habitat. Grâce à un aménagement global de toutes les activités humaines au sein du domaine vital des animaux sauvages, on est parvenu à atténuer sensiblement la charge qui résultait de la pratique du ski. Ainsi a-t-on pu relever la proportion des zones de quiétude de 4 % en 1981 (Figure 2) à 25 voire 50 % de la surface totale en 1987 (Figure 2); de la sorte on a pu finalement aboutir à un compromis raisonnable entre les exigences justifiées des skieurs et les exigences vitales de la faune sauvage.

Les mesures qui se sont avérées valables pour assurer la quiétude des animaux comprennent la prise en considération des quartiers d'hiver lors de l'aménagement de nouvelles pistes de ski, une réorganisation des pistes en vue de contourner les quartiers d'hiver du Cerf, le déplacement, dans certains cas, des points d'affouragement, l'approvisionnement de ces derniers à pied et non au moyen de véhicules dont le passage laisse des traces par trop voyantes, la mise en défens, temporaire mais totale, de secteurs forestiers, la suspension pratiquement complète de la chasse dans ces zones de quiétude, (l'essentiel du plan de tir étant réalisé avant la haute-saison du ski de fond), la suspension des patrouilles de douane à ski en dehors des pistes tracées, la limitation au minimum des tournées hivernales de contrôle forestier ainsi que la mise à disposition d'un réseau de pistes attractives tant sur le plan quantitatif que qualitatif, accompagnée d'une vaste campagne de sensibilisation du public.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bützler, W., 1986: Rotwild: Biologie, Verhalten, Umwelt, Hege. 3. Aufl., München, Wien, Zürich: BLV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Georgii, B.;Schröder, W.;Schreiber, R. L., 1984: Skilanglauf und Wildtiere, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten: Regionaluntersuchung Schwarzwald. Frankfurt: Pro Natur GmbH.Google Scholar
  3. Lorenz, K., 1982: Vergleichende Verhaltensforschung: Grundlagen der Ethologie. DTV Wissenschaft 4392, München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Petrak, M., 1982: Etho-ökologische Untersuchungen an einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus Linné, 1758) der Eifel unter besonderer Berücksichtigung des stoffwechselbedingten Verhaltens. Schrft. AKWJ JLU Gießen 10. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  5. Petrak, M., 1984: Strategien einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus Linné, 1758) in der Eifel zur Realisierung ihrer Lebensansprüche. Schrft. AKWJ JLU Gießen 13. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  6. Petrak, M., 1984a: Auswirkungen des Erholungsverkehrs auf die Situation des Rotwildes in der Eifel. Zusammenfassung Bonner Jägertage, Z. Jagdwiss.30, 270–271.Google Scholar
  7. Petrak, M., 1985: Auswirkungen des Erholungsverkehrs auf die Situation des Rotwildes (Bonner Jägertage 1984). Niedersächsischer Jäger30, 37–42.Google Scholar
  8. Petrak, M.;Steubing, L., 1985: Inhaltsstoffe und Beäsungsintensität ausgewählter Nahrungspflanzen des Rothirsches (Cervus elaphus Linné, 1758) in der Eifel. Z. Jagdwiss.31, 73–82.Google Scholar
  9. Sprankel, H., 1982: Die Arbeitsgruppe „Ethologie der Wildtiere“ im AKWJ. Allg. Forstztschr.37, 51–52, 1564.Google Scholar
  10. Tembrock, G., 1980: Grundriß der Verhaltenswissenschaften: Eine Einführung in die allgemeine Biologie des Verhaltens. Grundbegriffe der modernen Biologie 3, 3. Aufl., Stuttgart, New York: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  11. Ueckermann, E.;Goepel, G., unter Mitarbeit vonZander, J.; Scholz, H.; Lülfing, D., 1975: Die Auswirkung der zunehmenden Inanspruchnahme des Waldes durch die erholungsuchende Bevölkerung auf das Verhalten des Wildes und die Bejagungsmöglichkeiten der Wildbestände. Z. Jagdwiss.21, 50–63.Google Scholar
  12. Ueckermann, E., 1986: Wild im Erholungswald. Umdruck aus der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes Nordrhein-Westfalen, 3. Ausgabe, Bonn.Google Scholar
  13. Verkehrsamt der Stadt Monschau, 1981: Wintersportgebiet Monschau: Loipenplan Höfen-Rohren.Google Scholar
  14. Verkehrsamt der Stadt Monschau, 1987: Monschau Eifel: Wintersport Information.Google Scholar
  15. Verkehrsamt und Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein der Stadt Monschau, 1987: Loipengebiet Kalterherberg.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1988

Authors and Affiliations

  • M. Petrak
    • 1
  1. 1.Arbeitskreis Wildbiologie und Jagdwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität GießenGießen

Personalised recommendations