Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 30, Issue 4, pp 218–228 | Cite as

Die Verbreitung des Waschbären (Procyon lotor, Linné 1758) im mitteleuropäischen Raum

  • Walburga Lutz
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Verbreitung des Waschbären in Mitteleuropa, ausgehend vom Zentrum des Vorkommens am Edersee in Hessen, wird von 1934 bis 1984 festgehalten. 50 Jahre nach der erfolgreichen Einbürgerung reicht das Verbreitungsgebiet über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus in die Niederlande, Luxemburg, Frankreich, die Schweiz, Österreich und die Deutsche Demokratische Republik. Die benachbarten Länder Belgien, Tschechoslowakei und Dänemark sowie im Osten der Deutschen Demokratischen Republik die Volksrepublik Polen sind erreicht. Die Ausbreitungstendenz hält an, wenngleich in den Kerngebieten Hessens, Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens kein Anstieg der Population zu verzeichnen ist. Das weiträumige Verbreitungsgebiet ist außerhalb der Kerngebiete äußerst dünn von Waschbären besiedelt. Natürliche Barrieren wie Rhein, Main, Schwäbische und Fränkische Alb sowie regional ungünstige Lebensbedingungen wirken hemmend auf einen Populationsanstieg.

The distribution of the raccoon (Procyon lotor, Linné 1758) in central Europe

Summary

The distribution of the raccoon in central Europe, working from the incidence on the Edersee in Hessen, is recorded from 1934 to 1984. 50 years after the successful naturalization, the area of distribution extends beyond the borders of the Federal Republic into the Netherlands, Luxemburg, France, Switzerland, Austria and the German Democratic Republic. The neighbouring countries of Belgium, Czechoslovakia and Denmark and, to the east of the German Democratic Republic, the People's Republic of Poland have been reached. The tendency towards expansion continues, even though no increase in population is to be seen in the principal areas of Hessen, North-Rhine-Westphalia and Lower Saxony. Outside the principal areas the extensive region of distribution is extremely thinly populated with raccoon. Natural barriers such as the Rhine, the Main, the Swabian and the Franconian Alps as well as regionally unfavourable living conditions have a restrictive effect on a population increase.

La distribution du Raton laveur (Procyon lotor, Linné 1758) en Europe centrale

Résumé

La distribution du Raton laveur en Europe centrale, au départ du centre de dispersion près de l'Edersee en Hesse, est établie de 1934 à 1984. Cinquante ans après une acclimatation réussie, l'aire de dispersion dépasse aujourd'hui les frontières de l'Allemagne fédérale pour couvrir les Pays-Bas, le Luxembourg, la France, la Suisse, l'Autriche et l'Allemagne orientale. Les autres pays voisins — Belgique, Tchécoslovaquie et Danemark — de même que des régions situées à l'Est de l'Allemagne orientale en Pologne sont atteints. La tendance à l'expansion se maintient malgré le fait que dans les centres de dispersion en Hesse, Rhénanie-Westphalie et Basse-Saxe aucune augmentation de population n'est à dénoter. En-dehors des centres de dispersion, l'aire générale de dispersion du Raton laveur révèle une densité de population extrêmement faible. Des barrières naturelles comme le Rhin, le Main, le Jura souabe et le Jura franconien de même que des conditions d'existence locales défavorables ralentissent une augmentation de population.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akten 1934/35: Originalakten über die Aussetzung von Waschbären am Edersee. Hess. Forstamt Waldeck, Vöhl.Google Scholar
  2. Alexa, R., 1970: Die Ausbreitung des Waschbären in Westfalen. Westfälischer Jägerbote23, 183–184.Google Scholar
  3. Amtmann, E., 1963: Ein Waschbär am unteren Niederrhein in freier Wildbahn. Säugetierkundliche Mitteilungen11, 182–183.Google Scholar
  4. Anonymus, 1935: Waschbär am Niederrhein. Deutsche Jagd3, 479.Google Scholar
  5. Anonymus, 1936: Vorkommen des Waschbären in freier Wildbahn. Deutsche Jagd,5, 100.Google Scholar
  6. Anonymus, 1980: Waschbär am Staffelsee. Die Pirsch — Der Deutsche Jäger32, 356.Google Scholar
  7. Anonymus, 1984: Waschbär in Landgasthof. Die Pirsch — Der Deutsche Jäger36, 1199.Google Scholar
  8. Birkbacher, B., 1980: Ein Waschbär in den Alpen. Die Pirsch — Der Deutsche Jäger32, 1412.Google Scholar
  9. Blancou, J., 1983: Bulletin epidemiologique mensuel. Ministère de l'Agriculture, Centre National d'Etudes sur la Rage, Malzéville, Heft 10.Google Scholar
  10. Eeden, M. van, 1978: De Wasbeer (Procyon lotor L.). Arnhem: Rijksinstituut voor Naturbeheer, Landbouwhogeschool Wageningen, 3-maands doctoraalonderwerp Wildebeheer.Google Scholar
  11. Groebel, H., 1935: Ein Waschbär auf dem Hochwald. Deutsche Jagd4, 716.Google Scholar
  12. Grummt, W., 1965: Das Vorkommen des Waschbären im Berliner Raum. Beiträge Jagd- und Wildforschung IV, 179–180.Google Scholar
  13. Heidemann, G., 1982: Zum Vorkommen des Waschbären (Procyon lotor) in Schleswig-Holstein. Zoologischer Anzeiger Jena208 (5/6), 1–3.Google Scholar
  14. Heimbach, A., 1975: Die Ausbreitung und Bejagung des Waschbären in Deutschland. Niedersächsischer Jäger20, 563–566.Google Scholar
  15. Hoensbroech, Graf, 1934: Notiz aus: Die Deutsche Jagd in: Originalakten über die Aussetzung von Waschbären am Edersee. Hessisches Forstamt Waldeck, Vöhl.Google Scholar
  16. Kampmann, H., 1973: Der Waschbär in Deutschland. Göttingen: Universität, Institut für Wildforschung und Jagdkunde, Dissertation.Google Scholar
  17. Kempf, Ch.;Baumgart, G., 1980: Mammifères d'Alsace. Strasbourg, Paris: Edition Gesta.Google Scholar
  18. Knab, J., 1982: Der Waschbär nun auch in Luxemburg. De letzeburger Jéer (1), 30–32.Google Scholar
  19. Lutz, W., 1981: Untersuchungen zur Nahrungsbiologie des Waschbären Procyon lotor (Linné 1758) und zum möglichen Einfluß auf andere Wildarten in seinem Lebensraum. Heidelberg: Ruprecht-Karls-Universität, Dissertation.Google Scholar
  20. Mertens, W., 1935: Waschbär vom Hunde gewürgt. Deutsche Jagd3, 18.Google Scholar
  21. Müller-Using, D., 1959: Die Ausbreitung des Waschbären in Westdeutschland. Z. Jagdwiss.5, 108.Google Scholar
  22. Naturhistorisches Museum Bern. 1978: Der Waschbär — bei uns ein unerwünschter Fremdling. Berner Tagblatt 30. November 1978.Google Scholar
  23. Niethammer, G., 1963: Die Einbürgerung von Säugetieren und Vögeln in Europa. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  24. Pelt, J., 1979: Ein überraschendes Jagderlebnis. De letzeburger Jéer (3), 23.Google Scholar
  25. Röben, P., (1975): Zur Ausbreitung des Waschbären Procyon lotor (Linné 1758) und des Marderhundes Nyctereutes procyonoides (Gray 1834) in der Bundesrepublik Deutschland. Säugetierkundliche Mitteilungen2, 93–101.Google Scholar
  26. Stubbe, M., 1975: Der Waschbär Procyon lotor (L. 1758) in der DDR. Leipzig: Hercynia N.F.12, 80–91.Google Scholar
  27. Thill, R., 1979a: Waschbär nun auch in Luxemburg. De letzeburger Jéer (2), 13–14.Google Scholar
  28. Thill, R., 1979b: Der Waschbär breitet sich weiter aus. De letzeburger Jéer (3), 22.Google Scholar
  29. Thill, R., 1979c: Der Waschbär weiter im Vormarsch. De letzeburger Jéer (4), 21.Google Scholar
  30. Thill, R., 1979d: Und immer wieder der Waschbär. De letzeburger Jéer (5), 13.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • Walburga Lutz
    • 1
  1. 1.Aus der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes Nordrhein-WestfalenBonn

Personalised recommendations