Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 41, Issue 2, pp 126–136 | Cite as

Raps als Habitatfaktor für Rehwild im Schweizer Mittelland

  • Helen Müri
  • Karin Stammbach-Geering
Abhandlungen
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

In einer dreijährigen Feldstudie wurde untersucht, wie sich die Lebensraumsituation auf die Rapsproblematik des Rehwildes auswirkt. In 318 Rapsfeldern verschiedener Ackerbaugebiete des Schweizer Mittellandes wurde der Verbißgrad erfaßt, in 161 Feldern davon wurden zudem Spurenanalysen im Schnee durchgeführt. Als Hauptergebnis zeigte sich, daß die Rapsfelder am häufigsten verbissen bzw. begangen wurden, wenn sie in Waldnähe sowie in relativ naturnah strukturierten Gebieten mit intensiver Landwirtschaft lagen und die nächste Siedlung weit entfernt war. Die häufigsten 00-Sorten (Arabella) wurden stärker verbissen und begangen als die häufigsten 0-Sorten (Bienvenu).

Rape as a factor of habitat in central switzerland

Summary

During a three-year field study the effects of cultivated areas of oilseed rape, especially of the new 00-type, on roe deer habitat were investigated. The browsing rate was recorded on 318 rape seed fields in different farming areas of Central Switzerland. On 161 fields the numbers of roe deer and hare tracks were determined. It was shown that game damage occurred most often near forests and in relatively naturally structured regions with intensive agriculture and widely spaced housing settlements. The most common 00-type rape (Arabella) was significantly preferred over the most common 0-type (Bienvenu).

Colza, un Facteur d'Habitat

Résumé

Pendant trois ans des études sur les effets de colza (surtout les sortes «00») sur les chevreuils ont été menées. La question de recherche principale etait, comment l'habitat des chevreuils influence les problèmes de colza. Sur 318 champs de colza en differents regions suisses (surfaces arables) la quantité du colza mangé par les chevreuils a été analysée; sur 161 champs la quantité des traces des chevreuils et des lièvres a été analysée. Ici on a vu que les problèmes se manifestent surtout près des forêts et dans les régions naturellement structurées avec de l'agriculture intensive et où les colonies ne sont pas près. Le plus fréquent 00-type de colza (Arabella) était mangé beaucoup plus que le plus fréquent 0-type (Bienvenu).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boag, B.;MacFarlane Smith, W. H.;Griffiths, D. W., 1990: Observations on the grazing of double low oilseed rape and other crops by roe deer. Applied Animal Behaviour Science28, 213–220.Google Scholar
  2. Boehnel, H.;Pawelzik, B., 1989: Untersuchungen zur saisonalen Toxigenität verschiedener Kulturpflanzen für Clostridien im Zusammenhang mit dem sog. Wildsterben. Tierärztl. Wschr.102, 310–317.Google Scholar
  3. Boehnel, H.;Gonzales, J.;Heine, A.;Heitefuss, S.;Margan, U.;Schnelle, C.;Seifert, H. S. H.;Sukop, U., 1990: Bakteriologische Untersuchungen zur Frage „Seuchenhafte Verluste bei Hasen und Rehen an Standorten mit hoher Anbaudichte von 00-Raps“. Berl. Münch. Tierärztl. Wschr.103, 167–172.Google Scholar
  4. Eskens, U.;Klima, H.;Nilz, J.;Wiegand, D., 1987: Leberdystrophie bei Hasen — Pathologie und epidemiologische Untersuchungen eines Feldhasensterbens in Mittelhessen. Tierärztl. Prax.15, 229–235.Google Scholar
  5. Eskens, M.;Gaudchau, K.;Vollmer, K., 1988: Kurze Beschreibung des Krankheitsbildes sowie der Anordnung und Ergebnisse eines Fütterungsversuches. Niedersächsischer Jäger21, 1220–1221Google Scholar
  6. Eskens, U.;Volmer, K., 1989: Untersuchungen zur Ätiologie der Leberdystrophie des Feldhasen. Dtsch. tierärztl. Wschr.96, 433–472.Google Scholar
  7. Fehlberg, U.;Schoon, H.-A.;Kamphues, D.;Kikovic, G.;Sodeikat, G., 1989: Auswirkungen der Fütterung von erucasäurefreiem und glukosinolatarmen Ölraps an Rehwild im Gehege. Z. Jagdwiss.35, 50–63.Google Scholar
  8. Hoffmann, R.; Uhl, H. G.; Petrak, M.; Pegel, M., 1988: „Hasensterben 1986“ Ursachen — Ausmaß — Konsequenzen. Forschungsbericht des AKJW — Gießen.Google Scholar
  9. Kikovic, D.; Schoon, H.-A.; Fehlberg, U., 1989: Experimentelle Untersuchungen zur Pathogenese der 00-Rapsvergiftung beim Rehwild. Erkrankungen der Zootiere: 31. Symposium, Dortmund.Google Scholar
  10. Koelbli, H.;Neururer, H., 1987: Zur Kenntnis der Wirkung neuer Rapssorten (00-Sorten) auf Rehe. Pflanzenschutzberichte48, 1–11.Google Scholar
  11. Koelbli, H.;Neururer, H.;Ulrich, W., 1988: Weitere Untersuchungen über Rehverluste sowie Blut- und Organschäden nach übermäßiger Aufnahme von 00-Raps. Pflanzenschutzberichte49, 110–124.Google Scholar
  12. Lutz, W., 1991: Wertung der Fallwildstrecken in Nordrhein-Westfalen von 1982/83 bis 1989/90 zur Analyse der Rehwildstrecken. Z. Jagdwiss.37, 240–249.Google Scholar
  13. Müri, H., 1993: Populations-Risiken bei zusätzlichen Mortalitätsfaktoren. BUWAL-Bericht (unveröff.).Google Scholar
  14. Müri. H.; Stammbach, K.: Raps als Lebensraumfaktor. Schlußbericht einer Untersuchung im Auftrag des BUWAL, Bern, Dezember 1994, Publikation in Vorbereitung.Google Scholar
  15. Onderscheka, K.;Tataruch, F.;Steineck, T.;Klansek, E.;Vodnansky, M.;Wagner, J., 1987a: Gehäufte Rehwildverluste nach Aufnahme von Raps. Z. Jagdwiss.33, 139–142.Google Scholar
  16. Onderscheka, K.;Tataruch, F.;Steineck, T.;Klansek, E.;Vodnansky, M.;Wagner, J.;Echsel, H., 1987b: Gehäufte Rehwildverluste nach Aufnahme von 00-Raps. Z. Jagdwiss.33, 191–205.Google Scholar
  17. Onderscheka, K.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Klansek, E.; Vodnansky, M.; Wagner, J., 1988: Abschlußbericht über das Forschungsprojekt „Auswirkungen der Aufnahme von 00-Raps auf die Gesundheit der Rehe“. Wien, Bericht unveröff.Google Scholar
  18. Onderscheka, K.;Tataruch, F.;Steineck, T.;Klansek, E.;Wagner, J.;Vodnansky, M., 1989: Raps-Probleme-Neue Ergebnisse der Untersuchungen der durch Aufnahme von Raps bei Rehen aufgetretenen Verluste. Österreichs Waidwerk4, 23–24.Google Scholar
  19. Richter, W.;Klein, F.;Hofmann, P.;Tataruch, F.;Onderscheka, K., 1989: Fütterung von Feldhasen und Kaninchen mit frischem und getrocknetem Raps der Sorten Liragrün (0) und Ceres (00). Sonderdruck aus „Bayrisches Landwirtschaftliches Jahrbuch“66, 6.Google Scholar
  20. Richter, W. I. F.;Klein, F. W.;Weikel, J., 1991: Einsatz von Silomais- und Zuckerrübenschnitzelpellets als Ergänzungsfutter für ausschließlich mit frischem Doppelnullraps gefütterten Feldhasen (Lepus europaeus Pallas). Z. Jagdwiss.37, 185–194.Google Scholar
  21. Schellner, H.-P., 1987: Raps als mögliche Ursache für Hasen-und Rehsterben. Tierärztl. Umschau11, 902–904.Google Scholar
  22. Schmid, A.;Schmid H., 1992: Rapsvergiftung wildlebender Pflanzenfresser. Tierärztl. Prax.20, 321–325.Google Scholar
  23. Schneider, E., 1989: Virus-Angriff auf Feldhasen. Deutsche Jagd-Zeitung.11, 58–60.Google Scholar
  24. Schoon, H.-A.;Brunckhorst, D.;Fehlberg, U., 1989: 00-Rapsvergiftung beim Rehwild. Der praktische Tierarzt70, 50–2.Google Scholar
  25. Seifert, H. S. H.;Röbbelen, G., 1988: Production of 00-Rapeseed varieties and its effect on wild life. A review of experience and investigations to date. George-August-University, Göttingen.Google Scholar
  26. Soyez, D., 1991: Etude de l'influence de la consommation de colzas «0» et «00» sur des lièvres en captivité étroite. B.M. O.N.C.163, 4–44.Google Scholar
  27. Turner, D. C., 1979: Zeitbudgetierung bei Rehen in einem landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebiet. Behaviour71, 246–290.Google Scholar
  28. Ueckermann, E.;Lutz, W.;Marquard, R., 1988: Versuche zur Beäsung von 00-Raps durch Schalenwild. Z. Jagdwiss.34, 55–62.Google Scholar
  29. Wagner, J.;Willing, R.;Onderscheka, K., 1987: Erste Ergebnisse der 00-Raps-Fragebogenaktion. Österreichs Waidwerk8, 17–18.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1995

Authors and Affiliations

  • Helen Müri
    • 1
  • Karin Stammbach-Geering
    • 1
  1. 1.Boniswil

Personalised recommendations