Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 43, Issue 3, pp 154–165 | Cite as

Zum Vorkommen vonEchinococcus multilocularis bei Rotfüchsen im Einzugsgebiet des Staatlichen Medizinal-, Lebensmittel- und Veterinäruntersuchungsamts Mittelhessen

  • U. Eskens
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Einzugsgebiet des Staatlichen Untersuchungsamts Mittelhessen wurden seit Januar 1993 bis August 1995 581 Füchse auf den Befall mitEchinococcus multilocularis untersucht. Die Befallsextensitäten der einzelnen Jahre schwanken zwischen 35,87% und 40,71%. Zwischen den Geschlechtern waren keine Häufigkeitsunterschiede nachzuweisen. Jüngere Tiere waren signifikant häufiger betroffen als ältere (α=<0,05). Zwischen einzelnen Regionen differierten die Anteile der Bandwurmträger zum Teil erheblich (33% bis 45%). Im Jahresverlauf nahm derEchinococcus multilocularis — befall vom 1. zum 4. Quartal hin ab.

Der Vergleich mit Literaturdaten legt die Annahme nahe, daß auch im mittelhessischen Raum die Fuchsbandwurmpopulation dauerhaft zugenommen hat und nunmehr über den Werten liegt, die in klassisch enzootischen Gebieten Baden-Württembergs noch vor 10 Jahren gefunden wurden. Die Gefahr einer menschlichen Infektion dürfte somit auch für den untersuchten Raum steigen.

Für die Hypothese eines erhöhten Fuchsbandwurmvorkommens durch hohe Fuchspopulationsdichten nach impfungsbedingter Tollwutfreiheit sprechen die zeitlichen Zusammenhänge.

Im Vergleich der menschlichen Gesundheits- und Lebensgefährdung durch Tollwut oderEchinococcus multilocularis zeigt sich ein mindestens 10 × häufigeres Vorkommen tödlich verlaufender Fälle von Alveolarechinokokkose verglichen mit menschlichen Tollwuterkrankungen in Zeiten ihrer höchsten Inzidenz beim Fuchs. Die staatliche Tollwutbekämpfung durch die Fuchsimmunisierung könnte somit für die menschliche Gesundheit auch negative Effekte besitzen. Eine Erfassung menschlicherEchinococcus multilocularis — Infektionen durch die Einführung einer Meldepflicht wird für sinnvoll gehalten.

On the occurrence of echinococcus multilocularis in red fox in the areas adjoining the State Medical, Food, and Veterinary investigation bureau in Mid-Hessen

Summary

In the environs of the State Investigation Bureau 581 foxes were examined for infection withEchinococcus multilocularis during the time period January, 1993 to August, 1995. The extent of infection in the individual years varies between 35.87% and 40.71%. No differences in infection prevalence were observed between the sexes. Younger animals showed a significantly higher rate of infection (α=<0.05). Among the individual regions investigated the proportion of tapeworm hosts differed in part considerably (33% to 45%). Over the course of the year the infection rate withEchinococcus multilocularis decreased from the first to the fourth quarter.

A comparison with data from the literature shows that the prevalence of fox tapeworm has also permanently increased in Mid-Hessen, and that now the numbers exceed those of the classically enzootic regions of Baden-Württemberg of 10 years ago. The danger of human infection would thus increase for the areas investigated.

The hypothesis that a greater occurrence of fox tapeworm is related to higher fox population densities due to the widespread vaccination against rabies is supported by the concurrence of these events.

The comparison of the respective dangers to human health and life of rabies orEchinococcus multilocularis infection shows at least a 10 × higher occurrence of lethal cases of alveolar echinococcus infection as compared to human rabies infections when the incidence of this was most widespread among foxes. The statewide prevention of rabies through the immunization of foxes could thus produce negative effects for human health. The determination of humanEchinococcus multilocularis infections through official registration is to be considered.

L'occurrence d'Echinococcus multilocularis chez les renards dans le bassin-versant ressortissant de l'Office de Recherches médicales, alimentaires et vétérinaires de Hesse moyenne

Résumé

De janvier 1993 à août 1995, dans le bassin-versant ressortissant de l'Office de Recherches de Hesse moyenne, 581 renards ont été analysés quant à leur contamination parEchinococcus multilocularis. L'extension de l'Echinococcose au cours des différentes années variait entre 35,87 et 40,71 %. On n'observa pas de différences entre les sexes. Les sujets juvéniles étaient significativement plus atteints que les sujets adultes (α=<0,05). Entre les régions, la contamination variait fortement (33 à 45 %). Au cours de l'année, l'atteinte parEchinococcus multilocularis diminuait du premier au quatrième trimestre.

La comparaison avec les données de la littérature permet de considérer que la population des cestodes du Renard en Hesse moyenne a constamment augmenté et se situe maintenant au-delà des valeurs qui prévalaient dans les enzooties du Baden-Wurttemberg voici 10 ans. Le danger d'une infection dans la population humaine pourrait ainsi également augmenter dans l'espace étudié. L'hypothèse selon laquelle une occurrence accrue de cestodes du Renard résulte de densités élevées de celui-ci, elles-mêmes provoquées par la récession de la Rage selvatique par vaccination, trouve dans les corrélations du moment un début de vérification.

La comparaison des risques inhérents à la Rage selvatique et àEchinococcus multilocularis pour la santé voire la survie humaine permet de conclure que les cas mortels d'Echinococcose alvéolaire sont au moins 10 fois plus fréquents que les cas de Rage chez l'espèce humaine lors des périodes d'incidence la plus élevée chez le Renard. La lutte anti-rabique menée au niveau national par immunisation du Renard pourrait donc présenter des effets négatifs sur la santé humaine. Un suivi des infections humaines parEchinococcus multilocularis en instaurant une obligation de signalement est considéré comme opportun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammann, R.;Tschudi, K.;Ziegler, M. V.;Meister, F.;Cotting, J.;Eckert J.;Wittassek, F., 1988: Langzeitverlauf bei 60 Patienten mit alveolarer Echinokokkose unter Dauertherapie mit Mebendazol (1976–85). Klin. Wschr.66, 1060–1073.Google Scholar
  2. Ammann, R. W.; Ilitsch, N.; Marincek, B.; Freiburghaus A. U. and the swiss echinococcosis study group, 1993: Effect of Chemotherapy on the Larval Mass and the Long-term Course of Alveolar Echinococcosis. Am. Association for the Study of Liver Diseases. 1993, 735–742.Google Scholar
  3. Anonymus, 1986: Zoogdieren, en andere landdieren van West — en Midden Europa. Amsterdam: The Reader Digest NV.Google Scholar
  4. Ballek, D.;Takla, M.;Ising-Volmer, S.;Stoye, M., 1992: Zur Helminthenfauna des Rotfuchses (Vulpes vulpes Linné 1758) in Nordhessen und Ostwestfalen. Teil 1: Zestoden. Dtsch. Tierärztl. Wochenschr.99 (9), 362–365.Google Scholar
  5. Bilger, B.;Veit, P.;Müller, V.;Merckelbach, A.;Kersten, D.;Stöppler, H.;Lucius, R., 1995: Weitere Untersuchungen zum BefallEchinococcus multilocularis im Regierungsbezirk Tübingen. Tierärztl. Umschau50, 465–470.Google Scholar
  6. Braunschweig, A. v., 1980: Ein Modell für die Fuchspopulationsdynamik in der Bundesrepublik Deutschland. In the Red Fox. Symposium on Behaviour and Ecology, Biogeographica18, 97–106. The Hague: Verlag Junk.Google Scholar
  7. Cairns, J., 1966: Population dynamics. Chicago: Rand McNally and Company.Google Scholar
  8. Dankers, G., 1983: De invlved van bootstructur op het voorkomen van muizen. Huid en Haar2, 128–133.Google Scholar
  9. Daugschies, A., 1995: Aktuelles zur Epidemiologie und Bekämpfung des Fuchsbandwurmes,Echinococcus multilocularis, in Deutschland. Dtsch. Tierärztl. Wschr.102, 299–338.Google Scholar
  10. Delattre, P.;Pascal, M.;Damage, J.-P., 1985: Vers une strategié d'etude épidemiologique de l'echinococcose alvéolaire. Ann. Parasitol. Hum. Comp.60, 389–405.Google Scholar
  11. Deutz, A., Fuchs, K.;Lassnig, H.;Hinterdorfer, F., 1995: Eine Prävalenzstudie überE. multilocularis bei Füchsen in der Steiermark unter Berücksichtigung biometrischer Methoden. Berl. Münch. Tierärztl. Wochenschr.108 (11) 408–411.Google Scholar
  12. Eckert, J.; Ewald, D.; Siegenthaler, M.; Brossard, M.; Zanoni, R. G.; Kappeler, A., 1993: Der „Kleine Fuchsbandwurm“ (Echinococcous multilocularis in der Schweiz: Epidemiologische Situation bei Füchsen und Bedeutung für den Menschen. Bulletin Bundesamt für Gesundheitswesen, Bern, Nr. 25, 468–476.Google Scholar
  13. Elliger, A.; Pegel, M., 1994: Jagdbericht Baden-Württemberg 1992/93. Wildforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg bei der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Aulendorf.Google Scholar
  14. Ewald, D., 1990: Die Verbreitung des FuchsbandwurmsEchinococcus multilocularis bei Fuchs(Vulpes vulpes) und Bisam(Ondatra zibethicus) im Regierungsbezirk Freiburg. Mitt. bad. Landesver. Naturkunde und Naturschutz15, 81–99.Google Scholar
  15. Fesseler, M.;Müller, B.;Eckert, J., 1991: Vergleich geographischer Verbreitung und regionaler Häufigkeit vonEchinococcus multilocularis und Tollwut in Mitteleuropa. Tierärztl. Umschau46, 287–292.Google Scholar
  16. Fay, F.-H., 1973: The ecology ofEchinococcus multilocularis.Leuckart, 1863 (Estoda: Taeniidase) on St. Lawrence Island, Alaska. Ann. Parasitol.48, 523–542.Google Scholar
  17. Gerritsen, G. W.;Boer, M. den;Niewold, F. J. J., 1988: Voedselecologie van de vos in Nederland. Arnhem: Rin-Rapport 88/49.Google Scholar
  18. Gottstein, B.;Deplatzes, P.;Eckert, J.;Müller, B.;Schott, E.;Helle, O.;Boujon, P.;Wolff, K.;Wandeler, A.;Schwiete, U. et al., 1991: Serological (Em2-ELISA) and parasitological examinations of fox populations forEchinococcus multilocularis infections. J. Vet. Med.B 38 (3), 161–168.Google Scholar
  19. Habermehl, K. H., 1985: Altersbestimmung bei Wild- und Pelztieren. Möglichkeiten und Methoden. Ein praktischer Leitfaden für Jäger, Biologen und Tierärzte. 2. Auflage. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  20. Houin, R.;M. Deniau, R.;Liance, M.;Puel, F., 1982: Arvicola terrestris an intermediate host ofEchinococcus multilocularis in France: epidemiological consequenses. Int. J. for Parasitol.12, 593–600.Google Scholar
  21. Houin, R.;Liance, M., 1986: La circulation d'Echinococcus multilocularis entre ses hotes naturels. Rev. Ecol. (Terre Vie)40, 225–230.Google Scholar
  22. Kimmig, P., 1992: Epidemiologie der Echinokokkose in Baden-Württemberg. ÄBW 11/1992, 574–578.Google Scholar
  23. Kimmig, P.;Schelling, U., 1991: Aktuelle Probleme der Echinokokkose(Echinococcus multilocularis). Öffentl. Gesundheitswes.53 (8–9), 596–599.Google Scholar
  24. Labhardt, F., 1990: Der Rotfuchs. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  25. Müller, B.;Partridge, A., 1974: Über das Vorkommen vonEchinococcus multilocularis in Südwürttemberg. Tierärztl. Umschau29, 602–612.Google Scholar
  26. Nothdurft, H.-D.;Jelinek, T.;Mai, A.;Sigl, B.;von Sonnenburg, F. von;Loscher, T., 1995: Epidemiologie der Echinokokkose in Bayern. Dtsch. Med. Wochenschrift120, 1151–1155.Google Scholar
  27. Petavy, A. F.;Deblock, S.;Walbaum, S., 1991: Life cycles ofEchinococcus multilocularis in relation to human infection. J. Parasitol.77 (1), 133–137.Google Scholar
  28. Rommel, M, 1992: Umwelthygienische Aspekte der Echinokokkose. Dtsch. Tierärztl. Wochenschr.99 (7), 292–295.Google Scholar
  29. Schelling, U.;Schäfer, E.;Pfister, T.;Frank, W., 1991: Zur Epidemiologie desEchinococcus multilocularis im nordöstlichen Baden-Württemberg. Tierärztl. Umschau46, 673–676.Google Scholar
  30. Schelling, U., 1992: Studie zur Kontrolle und zum Vorkommen vonEchinococcus multilocularis (Leuckart 1863) in einem süddeutschen Verbreitungsgebiet. Diss. Biol. Fak. Hohenheim.Google Scholar
  31. Schicker, H.-J., 1976: Die Echinokokkose des Menschen Stand von Diagnose, Therapie und Prognose bei Echinokokkenerkrankungen in Baden-Württemberg in den Jahren 1960–1972. Inaug. Diss. Tübingen.Google Scholar
  32. Schneider, L. G., 1992: Orale Tollwutimpfung beim Fuchs und der kleine FuchsbandwurmEchinococcus multilocularis. Tierärztl. Umschau47, 809–812.Google Scholar
  33. Schott, E.;Müller, B., 1989: Zum Vorkommen vonEchinococcus multilocularis beim Rotfuchs im Regierungsbezirk Tübingen. Tierärztl. Umschau44, 367–370.Google Scholar
  34. Schott, E.;Müller, B., 1990:Echinococcus multilocularis-Befall und Lebensalter beim Rotfuchs(Vulpes vulpes). Tierärztl. Umschau45, 620–623.Google Scholar
  35. Schwerdtfeger, F., 1979: Demökologie; Struktur und Dynamik tierischer Populationen. 2. Auflage. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  36. Sinnecker, H.;Apitzsch, L.;Demski, G.;Miersch, W.;Rasch, G.;Sinnecker, R.;Thielecke, K. H., 1975: Die Entwicklung der Tollwut in der DDR 1953 bis 1970. Z. Gesamte Hyg.21, (1), 39–45.Google Scholar
  37. Suhrke, J.;Plötner, J.;Zemke, M., 1991: Zum Vorkommen vonEchinococcus multilocularis bei Tieren im Südthüringer Raum. Mh. Vet.-Med.46, 714–717.Google Scholar
  38. Tackmann, K.;Beier, D., 1993: Epidemiologische Untersuchungen zuEchinococcus multilocularis (Leuckart 1863) im Land Brandenburg. Tierärztl. Umschau48, 498–503.Google Scholar
  39. Vos, A.;Schneider, L., 1994:Echinococcus-multilocularis-Befall beim Rotfuchs(Vulpes vulpes) im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Tierärztl. Umschau49, 225–232.Google Scholar
  40. Weise, H. J., 1975: Tollwuterkrankungen des Menschen in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesgesundbl.18, 275–276.Google Scholar
  41. Wessbecher, H.;Dalchow, W.;Stoye, M., 1994: Zur Helminthenfauna des Rotfuchses (Vulpes vulpes Linné 1758) im Regierungsbezirk Karlsruhe. Teil 1: Zestoden. Dtsch. tierärztl. Wschr.101, 322–326.Google Scholar
  42. Worbes, H., 1992: Zum Vorkommen vonEchinococcus granulosus undEchinococcus multilocularis in Thüringen. Angew. Parasitol.33, 193–204.Google Scholar
  43. Zeyhle, E.;Abel, M.;Frank, W., 1990: Epidemiologische Untersuchungen zum Vorkommen vonEchinococcus multilocularis bei End- und Zwischenwirten in der Bundesrepublik Deutschland. Mitt. Österr. Ges. Tropenmed. Parasitol.12, 221–232.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • U. Eskens
    • 1
  1. 1.Aus dem Staatlichen Medizinal-, Lebensmittel- und Veterinäruntersuchungsamt MittelhessenGießen

Personalised recommendations