Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 43, Issue 1, pp 15–23 | Cite as

Die Nutzung des Lebensraumes durch Reh (Capreolus capreolus Linné, 1758) und Damhirsch (Cervus dama Linné, 1758) im Naherholungsgebiet Kottenforst bei Bonn

  • F. Bosch
Abhandlungen
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

Im Kottenforst, einem geschlossenen, noch weitgehend durch naturnahe Laubwälder geprägten Naherholungsgebiet in der Niederrheinischen Bucht, wurde zwischen Januar und November 1994 die Lebensraumnutzung des dort lebenden Rehs (Capreolus capreolus) und des Damhirsches (Cervus dama) mit der Methode der Wildbeobachtung und der Vegetationsaufnahme näher analysiert. Als Datenbasis dient die Anzahl des zu pflanzenphänologisch definierten Jahreszeiten in bestimmten Pflanzengemeinschaften äsenden Wildes. Die Tabellen 1 und 2 geben das auf der Grundlage der Direktbeobachtung ermittelte Beliebtheitsmaß als Quotient aus den Beobachtungswerten und den Erwartungswerten für die einzelnen Pflanzengemeinschaften wieder, die Abbildung faßt die mittleren flächenbezogenen Äsungszahlen als Maß für die Menge der aufgenommenen Nahrung in den einzelnen Pflanzengemeinschaften zusammen. Tabelle 3 charakterisiert den Jahresgang der Nischenbreite für den Damhirsch. Die Daten belegen eine enge Bindung der Lebensraumnutzung des Damhirsches an die phänologische Entwicklung. Die Damhirsche beäsen im Sommer überwiegend Schlagfluren und junge Eichenpflanzungen mit einer dichten Vegetationsdecke. Ältere Eichenwälder werden erst im Herbst zur Fruchtreife bevorzugt aufgesucht. Die vergleichsweise einheitliche Lebensraumstruktur im Kottenforst dürfte Ursache einer relativ niedrigen Nischenamplitude sein. Die für das Reh deutlich geringeren Beobachtungszahlen entsprechen der offensichtlich niedrigen Höhe des Rehwildbestandes.

The utilization of habitat by roe deer (Capreolus capreolus linné, 1758) and fallow deer (cervus dama linné, 1758) in the recreation area kottenforst near bonn

Summary

In Kottenforst a contiguous recreational area in the Lower Rhine Cove primarily dominated by practically natural deciduous forests a study was conducted between January and November 1994 on the utilization of habitat by the indigenous roe deer (Capreolus capreolus) and fallow deer (Cervus dama) populations. The methods used were game observation and sampling and analysis of vegetation. The data base was the numbers of game animals observed browsing in phenologically defined seasons and in certain plant associations. Tables 1 and 2 present the degree of browse preference based on direct observations as the ratio of observed values and expected values. The figure shows the average area based browsing counts as a measure of the amount of food uptake in the individual plant association. Table 3 depicts the seasonal variations in the niche size for fallow deer. The data demonstrate a close correlation between the habitat utilization of fallow deer and phenological development. In the summer the fallow deer prefer cleared areas and young oak plantations with a dense vegetational cover. Older oak stands are sought in the fall when the acorns ripen. The comparatively uniform habitat structure in Kottenforst could be the cause of the relatively low niche amplitude. The low number of observations for roe deer correspond to the apparently lower population density of this species here.

L'utilisation de l'espace par le Chevreuil (Capreolus capreolus Linné 1758) et par le Daim (Cervus dama Linné 1758) dans la forêt suburbaine à vocation récréative de Kottenforst près de Bonn

Résumé

Dans le Kottenforst, un massif forestier isolé à vocation récréative, où domine encore la forêt feuillue naturelle et situé dans une anse du Bas-Rhin, l'utilisation de l'espace par le Chevreuil (Capreolus capreolus) et par le Daim (Cervus dama) a été analysée de janvier à novembre 1994, par observation des animaux et par des relevés sur la végétation.

La base des données est constituée par le nombre d'animaux observés au cours des saisons — définies par la phénologie — dans les différentes associations végétales. Les tableaux 1 et 2 donnent les résultats de l'observation directe par une mesure de la préférence, exprimée par le quotient entre les valeurs observées et les valeurs attendues pour les différentes associations végétales. Sur la figure afférente sont reportées les surfaces moyennes permettant d'apprécier la biomasse consommée au sein des différentes associations végétales. Le Tableau 3 décrit l'amplitude écologique saisonnière de la niche pour le Daim. Les données confortent un lien étroit existant entre l'utilisation de l'habitat par le Daim et la phénologie de la végétation. En été, les daims mâles viandent surtout sur des coupes et dans de jeunes plantations de Chêne où se développe une végétation dense. Les chênaies de pleine maturité ne sont recherchées qu'au cours de l'automne lors de la fructification des glands. La structure relativement homogène de Kottenforst peut expliquer l'amplitude relativement peu marquée des niches écologiques. Les observations nettement plus limitées concernant le Chevreuil correspondent au niveau clairement plus faible de ses effectifs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun-Blanquet, J., 1964: Pflanzensoziologie: Grundzüge der Vegetationskunde. 3. Aufl. Wien: Springer.Google Scholar
  2. Colwell, R.;Futuyma, D. J., 1971: On the measurement of niche breadth and overlap. Ecology4, 567–576.Google Scholar
  3. Dittrich, G.;Groppel, B., 1980: Vergleichende Untersuchungen des Nährstoffgehaltes im Pansen von Reh-, Rot-, Dam- und Muffelwild. Beiträge zur Jagd-und Wildforschung11, 39–46.Google Scholar
  4. Drescher-Kaden, U., 1976: Untersuchungen am Verdauungstrakt von Reh, Damhirsch und Mufflon. Z. Jagdwiss.22, 184–190.Google Scholar
  5. Guthörl, V., 1994: Aktivitätsmuster von Rehen in einem Stadtwald mit starkem Erholungsverkehr. Z. Jagdwiss.40, 241–252.Google Scholar
  6. Hoffmann, R. R., 1985: Digestive Physiology of the deer. Biology of Deer Production, The Royal Society of New Zealand, Bulletin 22, 393–407.Google Scholar
  7. Kurt, F., 1970: Rehwild. München, Salzburg: BLV.Google Scholar
  8. Ministerfür Umwelt, Raumordnungund Landwirtschaftdes Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), 1989: Klima-Atlas von Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Vertrieb Deutscher Wetterdienst.Google Scholar
  9. Missbach, K., 1980: Ermittlung des Winternahrungsbedarfs der Hirscharten Rotwild, Damwild und Rehwild. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung11, 31–38.Google Scholar
  10. Petrak, M., 1985: Verhalten: Grundlage und Praxis der Wildbeobachtung. Jagd und Hege15 (5), 42–43, und (6), 4–6.Google Scholar
  11. Petrak, M., 1986: Der phänologische Revierkalender: Pflanzenentwicklung im Jahresverlauf. Jagd und Hege16 (1), 14–16.Google Scholar
  12. Petrak, M., 1987: Zur Ökologie einer Damhirschpopulation in der nordwestdeutschen Altmoränenlandschaft des Niedersächsischen Tieflandes. Schriftenreihe des Arbeitskreises für Wildbiologie und Jagdwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen17, Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  13. Petrak, M., 1992: Verhaltensbiologische Grundlagen zu Wildunfällen im Straßenverkehr. Wild und Hund95, 28–31.Google Scholar
  14. Petrak, M., 1993: Beobachtungen im Revier: Hinweise und Empfehlungen für die Praxis, Bonn: Selbstverlag der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadensverhütung des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  15. Petrak, M.;Schwarz, R.;Graumann, F.;Frielingsdorf, F., 1991: Nischenbreite und Nischenüberlappung bei der Nahrungswahl von Damhirsch und Reh. Z. Jagdwiss.37, 1–12.Google Scholar
  16. Siefke, A.;Mehlitz, S., 1975: Untersuchungen zur Ernährung des Damwilds. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung9, 133–154.Google Scholar
  17. Tembrock, G., 1980: Grundriß der Verhaltenswissenschaften 3, 3. Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar
  18. Ueckermann, E.;Hansen, P., 1994: Das Damwild. 3. Aufl. Hamburg: Paul Parey.Google Scholar
  19. Zörner, H., 1986: Untersuchungen zur Ernährung des Damwilds in einem Laubwaldrevier. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung14, 139–154.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • F. Bosch
    • 1
    • 2
  1. 1.Aus dem Zoologischen Institut der Universität zu Köln und der Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten/Landesamt für Agrarordnung Nordrhein-Westfalen, Dezernat Forschungsstelle für Jagdkunde und WildschadenverhütungBonn
  2. 2.Griesbach im Rottal

Personalised recommendations