Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 43, Issue 4, pp 266–278 | Cite as

Bemerkungen zur Internationalen Formel für die Bewertung der Rehbock-Trophäe

  • I. Mazurek
Abhandlungen

Zusammenfassung

Ein Rehgehörn ist niemals völlig trocken und hat niemals ein konstantes Gewicht. Ab- und Zunahmen des Gewichts hängen wesentlich von der Luftfeuchtigkeit und dem Gehalt der Stangen und des Schädels an einer Restfeuchte ab.

Von entscheidendem Einfluß auf das Gehörngewicht ist, wie der Schädel gekappt und präpariert ist. Es ist ein Irrtum anzunehmen, etwas Mehr oder Weniger an Schädelmasse sei vernachlässigbar. Es sollte angestrebt werden, nur Böcke zu bewerten, die nach der IF gekappt sind (Tabellen 1–6).

Der Gewichtsverlust eine Gehörns nach dem Herrichten in Abhängigkeit von der Zeit hängt nicht vom Ausgangsgewicht des Gehörns ab. Es ist nicht auszuschließen, daß schwächere Gehörne mitunter mehr Gewicht als stärkere verlieren (Tabellen 7–10).

Die Gewichtsschwankungen beziehen sich sowohl auf den Schädel als auch auf die Stangen. In grober Näherung sind beide bei einem Gehörngewicht von 250–300 g gleichermaßen beteiligt.

Gewichtszunahmen durch erhöhte Luftfeuchtigkeit erfolgen schneller als sie bei erniedrigter Luftfeuchtigkeit wieder abnehmen (Tabellen 11–15).

Die erhobenen Befunde erklären einige Schwächen bei der Bewertung von Rehgehörnen nach der IF. Es werden Vorschläge gemacht, diese Schwächen zu beseitigen.

Observations on the International Formula for the evaluation of roe deer trophies

Summary

A roe deer trophy is never completely dry and never has a constant weight. An increase or decrease in weight primarily depends upon the humidity and the moisture content remaining in the prongs and skull.

The manner in which the skull was capped and prepared are a decisive influence in the weight loss of the antlers. It is an error to assume that a bit more or less of skull mass is negligible. Only buck trophies that have been prepared according to the IF should be evaluated (Table 6).

The weight loss of a trophy after preparation in relation to time does not depend upon the original weight of the antlers. The possibility that smaller antlers may incur a greater weight loss than larger ones cannot be excluded (Tables 7–10).

The variations in weight refer to the skull as well as to the antlers. As a rough estimate both contribute about equally to the variations with an antler weight of 250–300 g.

Weight gains due to increased humidity occur faster than weight loss at low humidity (Tables 11–15). The presented results explain some of the weaknesses in the evaluation of roe deer trophies according to the IF. Some proposals are put forth to eliminate these weaknesses.

Remarques à propos de la formule internationale de mensuration des trophées du Chevreuil

Résumé

Un trophée de Chevreuil n'est jamais complètement sec et ne présente jamais un poids constant. L'augmentation ou la diminution du poids dépend essentiellement de l'humidité de l'air et de la teneur des bois et du têt en eau résiduelle.

Pour la masse du trophée, la découpe du crâne et la préparation du trophée sont déterminantes. C'est une erreur de croire que l'on peut négliger un faible excédent ou un faible déficit de masse du crâne. Il convient de veiller à ne mesurer que des trophées dont la découpe respecte les stipulations de la formule internationale. (Tabl. 1 à 6).

La perte de poids d'un trophée après préparation ne dépend pas de sa masse de départ. Il n'est pas exclu que des trophées de faible poids enregistrent des pertes de poids plus importantes que des trophées de poids élevé (Tab. 7 à 10). Les variations de poids concernent autant les bois que le crâne. Ces pertes s'équilibrent pour des poids situés entre 250 et 300 gr.

Les gains en poids liés à une humidité élevée de l'air sont plus rapides que les pertes que l'on observe dans un milieu sec (Tabl. 11–15).

Ces constatations constituent autant de lacunes de la formule de mensuration des trophées de Chevreuil. Des propositions sont faites pour les éliminer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bayern, A. u. J. v., 1977: Über Rehe in einem steirischen Gebirgsrevier. München: BLV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. (2).
    Betz, K. -H., 1996: Spektakuläre Böcke aus Südengland. Deutsche Jagd-Zeitung, 6, 98–99; Weltrekordböcke lagen in Garage. Die Pirsch,18, 60; Weltklasseböcke. Wild und Hund,12, 85.Google Scholar
  3. (3).
    Bieger, W., 1933: Die formelmäßige Bewertung unserer Jagdtrophäen. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  4. (4).
    Bieger, W., 1941: Trophäenbewertung. InW. Bieger, Handbuch der deutschen Jagd, Erster Band. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  5. (5).
    Bieger, W.;Nüsslein, F., 1966: Die formelmäßige Bewertung der europäischen Jagdtrophäen. 5. Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  6. (6).
    Brandt, R., 1992: Ein Kapitalbock von 757 Gramm! Wild und Hund,22, 52.Google Scholar
  7. (7).
    Briedermann, L.;Mehlitz, S.;Richter, H., 1969: Trophäenschau und Trophäenbewertung beim Schalenwild. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  8. (8).
    Briedermann, L.;Mehlitz, S.;Richter, H.-J., 1981: Die Jagdtrophäen. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  9. (9).
    Der Sprach-Brockhaus, 1976.Google Scholar
  10. (10).
    Internationaler Jagdrat zur Erhaltung des Wildes, 1976: Formel für die Bewertung der Trophäen des europäischen Wildes. Paris: Selbstverlag.Google Scholar
  11. (11).
    Prior, R., 1975: Noch ein gigantisches englisches Rehgehörn. Wild und Hund77, 26.Google Scholar
  12. (12).
    Red. Mitt., 1977: „Neuer“ ungarischer Rekordbock, Die Pirsch,4, 61; Alter und neuer ungarischer Rekordbock, Unsere Jagd,5, 52.Google Scholar
  13. (13).
    Schumacher, J., 1993: Schweizer Spitzenbock. Wild und Hund,9, 72; Spitzenbock als Fallwild. Deutsche Jagd-Zeitung.6, 96.Google Scholar
  14. (14).
    Stubbe, C.;Passarge, H., 1980: Rehwild. 2. Aufl. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  15. (15).
    Studinka, L., 1975: Drei neue Rehwild-Spitzengeweihe aus Ungarn. Österreichs Weidwerk, 12, 590–591.Google Scholar
  16. (16).
    Wahrig Deutsches Wörterbuch, 1975.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • I. Mazurek
    • 1
  1. 1.ApothekerHeddesheim

Personalised recommendations