Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 43, Issue 4, pp 240–250 | Cite as

Untersuchungen über den Blei-, Cadmium- und Quecksilbergehalt in Organen und Muskulatur von Reh- und Gamswild in Südtirol

  • H. Gufler
  • Frieda Tataruch
  • K. Onderscheka
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Rahmen der vorliegenden Studie wurden von 57 Rehen und 58 Gemsen aus den Südtiroler Jagdrevieren Moos in Passeier und Schnals die Leber, die Nieren und die Muskulatur auf ihre Schwermetallbelastung (Pb, Cd, Hg) untersucht. Dabei wurden Parameter wie Geschlecht, Alter, Körpermasse, Gesundheitsstatus, Jahreszeit, Gebiet, Seehöhe und Exposition des Lebensraumes als mögliche Einflußfaktoren geprüft. Aufgrund der Eignung der Wildtiere als Bioindikatoren kann aus den ermittelten Schwermetallgehalten auf die Kontamination ihrer Lebensräume rückgeschlossen werden.

Die Bleibelastung (Medianwerte in ppm) war beim Gamswild (Nieren: 0,143; Leber: 0,120; Muskulatur: 0,112) höher als beim Rehwild (Nieren: 0,100; Leber: 0,082; Muskulatur: 0,050). Bei den Böcken konnten in der Leber signifikant höhere Konzentrationen gemessen werden. Die höhere Cadmiumbelastung (Medianwerte in ppm) des Rehwildes (Nieren: 2,254; Leber: 0,207; Muskulatur: 0,005) gegenüber dem Gamswild (Nieren: 1,333; Leber: 0,120; Muskulatur: 0,006) wurde auf die unterschiedliche Äsungsselektion zurückgeführt. Eine Abhängigkeit vom Alter konnte bei beiden Tierarten nachgewiesen werden. Die Quecksilberbelastung (Medianwerte in ppm) war sehr gering und ließ sowohl beim Rehwild (Nieren: 0,026; Leber: 0,012; Muskulatur: 0,000) als auch beim Gamswild (Nieren: 0,016; Leber: 0,006; Muskulatur: 0,006) eine jahreszeitliche Abhängigkeit erkennen.

Investigation of the lead, cadmium, and mercury contents in the organs and muscles of roe deer and chamois in southern Tyrol

Summary

Liver, kidney and diaphragm samples of 57 roe deer and 58 chamois collected during the hunting season 1995 were examined for their heavy metal (Pb, Cd, Hg) concentrations. The possible influence of the parameters — sex, age, body weight, condition of health, season, region, altitude, and habitat exposure — were tested. Due to the suitability of wildlife as biological indicators, the measured concentrations provide information on the environmental pollution of their habitats.

Lead concentrations (median content: ppm) were higher in chamois (kidney: 0,143; liver: 0.120; diaphragm: 0.112) than in roe deer (kidney: 0.100; liver: 0.082; diaphragm: 0.050). The highest levels measured in diaphragm can be accounted for by a secondary contamination originating from the lethal projectile. Higher concentrations have been detected in the liver of male animals than female. The higher cadmium concentrations (median content: ppm) in roe deer (kidney: 1.333; liver: 0.120; diaphragm: 0.006) have been attributed to the different grazing habits. A highly significant age dependency of the Cd concentration could be observed for both species of animals. The median mercury content (ppm) in roe deer (kidney: 0.026; liver: 0.012; diaphragm: 0.000) and chamois (kidney: 0.016; liver: 0.006; diaphragm: 0.006) was low. An influence of the season was seen in both species.

Recherches sur la teneur en Plomb, en Cadmium et en Mercure dans les organes et dans les muscles du Chevreuil et du Chamois dans le Sud-Tirol

Résumé

Dans le cadre de la présente étude, 57 chevreuils et 58 chamois, provenant des territoires de chasse de Moos-in-Passeier et Schnals (Sud-Tirol), ont été étudiés en ce qui concerne leur contamination en métaux lourds (Pb, Cd, Hg) au niveau du foie, des reins et des muscles. L'effet éventuel des paramètres tels que le sexe, l'âge, la masse corporelle, l'état de santé, la saison, le territoire d'origine, l'altitude et l'exposition ont été testés à cette occasion. Ces espèces d'animaux sauvages se prêtent comme bioindicateurs et, à ce titre, leurs teneurs en métaux lourds sont révélatrices de la contamination de leurs habitats.

Avec 0,143 pour les reins, 0,120 pour le foie et 0,112 pour les muscles, la teneur en Plomb (médiane en ppm) chez le Chamois se situait au-delà de celle du Chevreuil (0,100 pour les reins, 0,082 pour le foie et 0,050 pour les muscles). Chez les mâles, les teneurs au niveau du foie étaient significativement plus élévées. La charge plus élevée en Cadmium (médiane en ppm) chez le Chevreuil (reins: 2,254; foie: 0,207; muscles: 0,005) par rapport au Chamois (reins: 1,333; foie: 0,120; muscles: 0,006) est attribuée à un régime alimentaire distinct. Une dépendance de l'âge n'a pu être mise en évidence chez ces deux espèces. La charge en Mercure (médiane en ppm) était très faible et laissait apparaître, quant à elle, une variation saisonnière, aussi bien chez le Chevreuil (reins: 0,026; foie: 0,012; muscles: 0,000) que chez le Chamois (reins: 0,016; foie: 0,006; muscles: 0,006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischof, E., 1984: Untersuchungen der Blei-, Quecksilber- und Kadmiumbelastung von Rot-, Reh-und Gamswild in einem Tiroler Revier. Diss., Vet. med. Univ. Wien.Google Scholar
  2. Dollinger, P.;Hasler, S.;Koch, H.;Weber, U., 1985: Untersuchungen auf Schwermetalle und chlorierte Kohlenwasserstoffe an Rehen der Nordschweiz. In:Ippen, R.;Schröder, H. D. (Hrsg.): Verhandlungsbericht des 27. Internationalen Symposiums über die Erkrankungen der Zootiere. Berlin: Akademie-Verlag, 211–217.Google Scholar
  3. Glück, B.;Hahn, J., 1991: Schadstoffbelastung von Wild. Fleischwirtschaft71, 165–168.Google Scholar
  4. Hapke, H.-J., 1988: Toxikologie für Veterinärmediziner. 2. Aufl., Stuttgart: Enke.Google Scholar
  5. Hecht, H., 1987: Unterschiede im Schwermetallgehalt bei Haus- und Wildschweinen und ihre Ursachen. Fleischwirtschaft67, 1.511–1.518.Google Scholar
  6. Hecht, H., 1994: Rehwild, ein Bioindikator für Umweltbelastungen. Fleischwirtschaft74, 714–723.Google Scholar
  7. Hecht, H.;Schinner, W.;Kreuzer, W., 1984: Endogene und exogene Einflüße auf die Gehalte an Blei und Cadmium in Muskel- und Organproben von Rehwild. I. Einfluß von Alter und Versuchsort. Fleischwirtschaft64, 838–845.Google Scholar
  8. Holm, J., 1979: Blei-, Cadmium- und Arsengehalte in Fleisch und Organproben von Wild aus unterschiedlich schadmetallbelasteten Gebieten. Fleischwirtschaft59, 1.345–1.349.Google Scholar
  9. Holm, J., 1984: Aufbau eines ursachenorientierten Monitoring-Systems für Schadstoffbelastungen beim Wild. 2. Belastungen von Wild mit Schwermetallen aus unterschiedlich strukturierten Herkunftsregionen. Fleischwirtschaft64, 613–619.Google Scholar
  10. Holm, J.;Brehmer, R.-D.;Müller, W.;Wester, D., 1987: Bioindikation von Schadstoffen am Beispiel von Rehwild und Stockenten. Fleischwirtschaft67, 1.145–1.151.Google Scholar
  11. Kleiminger, J., 1983: Untersuchungen über die Eignung von freilebenden Wildarten als Bioindikatoren zur Erfassung von flächenhaften Schwermetallkontaminationen in Niedersachsen. Diss., Tierärztl. Hochschule Hannover.Google Scholar
  12. Köfer, J.;Lichtenegger, F.;Schindler, E.;Gölles, J., 1986: Untersuchungen über den Blei-, Cadmium-, Chrom- und Quecksilbergehalt im Rindfleisch in der Steiermark. Wien. Tierärztl. Mschr.73, 266–271.Google Scholar
  13. Kreuzer, W.;Bunzl, K.;Kracke, W., 1982: Untersuchungen über die Blei- und Cadmium-Gehalte in Lebern und Nieren von Schlachtrindern. Fleischwirtschaft62, 1.479–1.483.Google Scholar
  14. Lutz, W., 1985: Ergebnisse der Untersuchungen von Rehen (Capreolus capreolus L.) und Hasen (Lepus europaeus Pallas) auf Schwermetalle und chlorierte Kohlenwasserstoffe in Nordrhein-Westfalen. Z. Jagdwiss.31, 153–175.Google Scholar
  15. Moreth, F.;Hecht, H., 1981: Blei aus Geschoßrückständen in Wildbret. Fleischwirtschaft61, 1.326–1.331.Google Scholar
  16. Onderscheka, K.;Jordan, H. R., 1976: Einfluß der Jahreszeit, des Biotops und der Äsungskonkurrenz auf die botanische Zusammensetzung des Panseinhaltes beim Gams-, Reh-, Muffel- und Rotwild. Die Bodenkultur27, 202–217.Google Scholar
  17. Onderscheka, K.;Vavra, I.;Klansek, E., 1991a: Ergebnisse der botanischen Analysen der Panseninhalte bei Gams-, Reh- und Rotwild im FUST-Revier Achenkirch (1989–1991). Wien: Eigenverlag Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie.Google Scholar
  18. Onderscheka, K.;Tataruch, F.;Steineck, T.;Willing, R., 1991b: Prüfung des Ernährungsstoffwechsels des Rot-, Reh- und Gamswildes im Lebensraum Achenkirch einschließlich der Belastung dieser Tiere mit Umweltschadstoffen. Abschlußbericht über das Forschungsprojekt. Wien: Eigenverlag Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie.Google Scholar
  19. Onderscheka, K.; Reimoser, F.; Völk, F.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Klansek, E.; Vavra, I.; Willing, R.; Zandl, J., 1988: Regionalplanungskonzept zur Schalenwildbewirtschaftung in Vorarlberg unter besonderer Berücksichtigung des Waldsterbens. Grundlagenstudie (Fachgutachten) im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung.Google Scholar
  20. Onderscheka, K.; Reimoser, F.; Völk, F.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Klansek, E.; Vavra, I.; Willing, R.; Zandl, J., 1990: Integrale Schalenwildhege im Rätikon unter besonderer Berücksichtigung der Walderhaltung. Grundlagenstudie im Auftrag der Regierung des Kantons Graubünden.Google Scholar
  21. Schinner, W., 1981: Untersuchungen über endogene und exogene Einflüße auf den Blei (Pb)- und Cadmium (Cd)-Gehalt in Muskeln und Organen von Rehwild (Capreolus capreolus L.) und Wildkaninchen (Lepus cuniculus L.). Diss., Vet. med. Fak., Univ. Gießen.Google Scholar
  22. Seeger, R., 1978a: Cadmium in Pilzen. Zeitsch. Lebensm. Unters. Forsch.160, 23–34.Google Scholar
  23. Seeger, R., 1978b: Quecksilber in Pilzen. Zeitsch. Lebensm. Unters. Forsch.160, 303–309.CrossRefGoogle Scholar
  24. Tataruch, F., 1984: Untersuchungen zur Schwermetallbelastung des Feldhasen (Lepus europaens Pallas) in Österreich. Habilitationsschrift Veterinärmed. Univ. Wien.Google Scholar
  25. Tataruch, F., 1985: Welche Faktoren beeinflussen die Höhe der Cadmiumbelastung freilebender Tiere? In:R. Ippen, H. D. Schröder (Hrsg.): Verhandlungsbericht des 27. Internationalen Symposiums über die Erkrankungen der Zootiere, Berlin: Akademie-Verlag, S. 187–193.Google Scholar
  26. Tataruch, F., 1989: Vergleichende Untersuchungen zur Schwermetallbelastung von Wildschweinen aus drei Gehegen. Wien. Tierärztl. Mschr.76, 377–382.Google Scholar
  27. Tataruch, F., 1993a: Vergleichende Untersuchungen zur Schwermetallbelastung von Rot-, Reh- und Gamswild. Z. Jagdwiss.39, 190–200.Google Scholar
  28. Tataruch, F., 1993b: Die Belastung freilebender Wildtiere mit Umweltschadstoffen. Übersichten Tierernährung21, 181–204.Google Scholar
  29. Tataruch, F.;Onderscheka, K., 1982: Das freilebende Tier als Indikator für die Umweltbelastung mit Schwermetallen und Pestiziden. Wien. Tierärztl. Mschr.69, 280–282.Google Scholar
  30. Tataruch, F.;Jarc, H.;Onderscheka, K., 1979: Belastung freilebender Tiere in Österreich mit Umweltschadstoffen. Z. Jadgwiss.25, 159–166.Google Scholar
  31. Teuwsen, N., 1983: Zur Quecksilberkontamination einheimischer Schalenwildarten. Diss., Forstwiss. Fak., Univ. Göttingen.Google Scholar
  32. WHO, 1987: Evaluation of certain food additives and the contaminants (Thirtieth Report of the Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Aditives). Tech. Rep. Ser. 751.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • H. Gufler
    • 1
  • Frieda Tataruch
    • 1
  • K. Onderscheka
    • 1
  1. 1.Aus dem Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität WienWien

Personalised recommendations