Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 47, Issue 2, pp 111–124 | Cite as

Zur Bestandssituation des Feldhasen (Lepus europaeusPallas) in Bayern

  • H. Kilias
  • W. Ackermann
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Jahre 1999 wurden in zwei Zählperioden (Ende Februar bis Mitte April; Anfang Oktober bis Mitte November vereinzelt auch bis in den Dezember) mit der Scheinwerfermethode (Pegel 1986) die Feldhasen gezählt. An der Zählung haben sich 305 Reviere aus 56 bayerischen Landkreisen beteiligt.

Die aus den Zähldaten errechneten Dichten der Feldhasen bewegten sich zwischen 3 und 83 Hasen pro km2 im Frühjahr und zwischen 1,2 und 147,5 Hasen pro km2 im Herbst (Bezugsfläche = Taxationsfläche).

Die höchsten Dichten wurden in den Naturräumen Maintal, Mittelfränkisches Becken, Frankenhöhe, Nördlinger Ries, Dungau und Unteres Inntal festgestellt.

Die Auswertung von Daten aus einzelnen Revieren, die seit 1996 Zählungen von Feldhasen durchführen, zeigt eine stetige Zunahme der Stammbesätze im Frühjahr.

Mit Hilfe einer statistischen Analyse haben sich positive Korrelationen zwischen der ermittelten Hasendichte und verschiedenen Faktorenkomplexen ergeben. Demnach steigt die Hasendichte mit der Klimagunst, dem Anteil an landwirtschaftlicher Nutzfläche bzw. Getreideanbaufläche sowie dem Strukturreichtum der landwirtschaftlichen Fläche. Weitergehende Aussagen zur Landnutzung lassen sich treffen, wenn sämtliche Daten zur Landnutzung zur Verfügung stehen.

On the population of the European brown hare (Lepus europaeusPallas) in Bavaria

Summary

In 1999 brown hares were counted using the headlight method (Pegel 1986) during the course of two counting periods (end of February to mid April; beginning of October to mid November with occasional counts continuing into December). 305 districts from 56 Bavarian counties participated in the counts.

The population densities of Brown hares determined from the counts varied between 3 and 83 hares per sq. km (of total areas counted) in the spring and between 1.2 and 147.4 hares per sq. km in the fall. The highest densities were determined for the natural areas in Maintal, Mittelfränkisches Becken, Frankenhöhe, Nördlinger Ries, Dungau, and Unteres Inntal.

The evaluation of data from the individual districts that have been conducting counts of brown hares since 1996 shows a steady increase in the base population in the spring.

With the aid of statistical analyses positive correlations between the density of field hares and various complexes of factors were determined. Accordingly, the density of hares increases with favourable climate, the proportion of agriculturally used areas, particularly grain fields, as well as with greater diversity and natural breaks within fields. Further conclusions pertaining to land use can be made when all data have been compiled.

Schlüsselwörter

Feldhase Lepus europaeus Populationsdichte Jagd Landnutzung Scheinwerfertaxation Klima Bayern 

Key words

brown hare Lepus europaeus abundance population development land use climate Bavaria 

Mots clefs

Lièvre d'Europe Lepus europaeus abondance dynamique de population aménagement du territoire climat Bavière 

La situation numérique du Lièvre (Lepus europaeusPallas) en Bavière

Résumé

En 1999, le Lièvre a été recensé au phare (Pegel 1986) lors de deux périodes d'inventaire, soit de fin février à mi-avril, du début octobre à mi-novembre de même que de façon ponctuelle jusqu'en décembre. Ce sont pas moins de 305 territoires relevant de 56 districts du Land de Bavière qui se sont impliqués dans cette opération de comptage. Les densités calculées à partir des relevés oscillent entre 3 et 83 lièvres au km2 au printemps et entre 1,2 et 147,5 lièvres au km2 en automne (surface de référence = surface recensée). Les densités les plus élevées ont été constatées dans les régions naturelles de la vallée du Main, dans le Bassin de la Franconie centrale, dans la Franconie supérieure, dans le Nördlingen Ries, le Dungau et la vallée de l'Inn inférieure. L'exploitation des données de territoires isolés qui organisent des inventaires de lièvres depuis 1996 montre une augmentation constante des effectifs de référence du printemps.

A l'aide d'une analyse statistique, des corrélations positives ont été observées entre la densité de lièvres constatée et différents complexes de facteurs. Ainsi la densité de lièvres augmente-t-elle avec la clémence du climat, la proportion d'exploitations agricoles ou celle des cultures de céréales de même qu'en fonction de la diversité structurelle des exploitations agricoles. D'autres affirmations en relation avec l'aménagement du territoire rural peuvent être avancées lorsque des données à propos de ce dernier sont disponibles.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnes, R. F. W., Tapper S. C., Williams, J., 1983: Use of pastures by brown hares. J. appl. Ecol.20, 179–185.Google Scholar
  2. BAYFORKLIM (Bayerischer Klimaforschungsverbund), 1996: Klimaatlas von Bayern.Google Scholar
  3. Bundesamt für Naturschutz, 1998: Feldhase auf der Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz. BfN-Pressemitteilung, 1998, http://www.bfn.de/presse/pm_bfn17.htm.Google Scholar
  4. Eltringham, S., Fluchs, J., 1971: Light counts of hares and other animals in East Africa. E. Afr. Wildl. J.9, 67–72.Google Scholar
  5. Fehlberg, U., 1995: Wildtierkataster Schleswig-Holstein im Aufbau. Game Conservancy Deutschland5 (3), 6.Google Scholar
  6. Fehlberg, U., 1998: Wildtierkataster Schleswig-Holstein — Ergebnisse 1997 und Programm 1998. 18 pp., Manuskr.Google Scholar
  7. Fehlberg, U., Schmüser, H., 2000: Wildtierinformationssystem der Länder Deutschlands. 88 pp. Manuskr., Deutscher Jagdschutzverband (Hrsg.), Bonn.Google Scholar
  8. Kilias, H., 1998: Wildtierkataster Bayern. Bericht über die Zählungen 1997. 19 pp., Manuskr.Google Scholar
  9. Klansek, E., Vavra, I., 1993: Besatzermittlung und Bejagungsplanung beim Feldhasen. Österreichs Weidwerk (3), 48–49.Google Scholar
  10. Müller, P., 1996a: Klimawandel, Flächennutzungsdynamik und Prädation als populationssteuernde Faktoren beim Feldhasen. Game Conservancy Deutschland6 (1), 1–29.Google Scholar
  11. Müller, P., 1996b: Allgemeines Artensterben — ein Konstrukt? Game Conservancy Deutschland6 (2), 1–37.Google Scholar
  12. Pastor, S. 1998: Unterschiedliche Populationsdichten des Europäischen Feldhasen (Lepus europaeus Pallas) in zwei benachbarten Gebieten und Rückschlüsse auf mögliche Ursachen. Diplomarbeit, Marburg 1997.Google Scholar
  13. Pegel, M., 1982: Methoden der Wildforschung: Untersuchungen zur Populationsdynamik der Niederwildarten. Hessischer Jäger26 (1), 3–4.Google Scholar
  14. Pegel, M., 1986: Der Feldhase (Lepus europaeus Pallas) im Beziehungsgefüge seiner Um- und Mitweltfaktoren. Schriften AK Wildbiol u. Jagdwiss. Univ. Gießen, 1–224.Google Scholar
  15. Pfister, H. P., 1995: Die Feldhasensituation in der Schweiz. Hare. International Symposium Czempin 1992, 21–42.Google Scholar
  16. Salzmann-Wandeler, I., Salzmann. H. C., 1973: Erste Erfahrungen bei Feldhasenzählungen mit Scheinwerfern. Naturhist. Mus. Stadt Bern, Jahrb.5 (1972–1974), 201–216.Google Scholar
  17. Spittler, H., 1995: Die Situation des Feldhasen in der Bundesrepublik Deutschland (alte Bundesländer) unter besonderer Berücksichtigung des früheren und heutigen Besatzes in Nordrhein-Westfalen. Hare. International Symposium Czempin 1992: 11–20.Google Scholar
  18. Spittler, H., 1995: Zum Einfluß der Populationsdichte des Fuchses (Vulpes vulpes L.) sowie der Feldgröße auf den Hasen (Lepus europaeus Pallas 1778) in Nordrhein-Westfalen. Hare. International Symposium Czempin 1992: 274–284.Google Scholar
  19. Spittler, H., Feemers, A., 2000: Hasen zählen — aber richtig! Rheinisch-Westfälischer Jäger Heft 3, 44–46.Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt, 1997: Daten zur Bodenbedeckung für die Bundesrepublik Deutschland. — 2 CDs, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • H. Kilias
    • 1
  • W. Ackermann
    • 2
  1. 1.ÖCONSULT Gesellschaft für ökologische Gutachten und Umweltplanung mbHHummeltal
  2. 2.PAN Partnerschaft Planungsbüro für angewandten NaturschutzMünchen

Personalised recommendations