Advertisement

Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 44, Issue 5–6, pp 363–382 | Cite as

Der Quality Status Report (QSR) für Region 7a

  • Roland Salchow
Article
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Das Gebiet 7a liegt in der zentralen Nordsee nördlich der Doggerbank. Der wesentliche Wassereintrag kommt aus dem Nordatlantik und ist fast unkontaminiert; Wasser aus dem Kanal liefert nur einen kleinen Beitrag. Zu Zeiten schwachen Einflusses atlantischen Wassers gibt es eine stärkere Beimischung von Wasser aus dem Küstenbereich. Wegen dieses Zustroms atlantischen Wassers ist der Sauerstoffgehalt am Boden relativ gut; im Oktober 1991 hat das BSH einen Sättigungsgrad zwischen 75 und 95% gemessen. Die Nährstoffkonzentrationen sind relativ niedrig. Auch die Konzentration organischer Kontaminanten im Wasser ist niedrig. Die Tidenströme sind schwächer als etwa in der Deutschen Bucht. Im westlichen Teil der Box 7a ist die mittlere Strömung südöstlich gerichtet, im Zentrum von 7a dreht sie gegen den Uhrzeigersinn nach Nordosten und im östlichen Teil dreht sie weiter nach Norden. Die Topographie ist gekennzeichnet durch die Doggerbank und die nacheiszeitlichen Flußrinnen von Rhein und Elbe-Weser, die in den 80 m tiefen zentralen Teil der Nordsee nördlich der Doggerbank einmünden. Eine Besonderheit ist das Devil's Hole, das 240 m tief ist. Insgesamt variiert die Tiefe in 7a von 16m (Doggerbank) und 240 m (Devil's Hole).

Gebiet 7a wird intensiv mit Grund- und Schwimmschleppnetzen sowie Ringwaden befischt; etwa 12% der Nordsee-Heringsfänge stammen aus 7a. In 7a wird eine große Anzahl von Offshore Plattformen betrieben von den Ölindustrien Großbritanniens und Norwegens (z. B. Ekofisk-Feld, 1977 ereignete sich hier das Unglück der Bohrinsel „Bravo” mit größerem Ölausstoß). Auch die dänische Wirtschaftszone dehnt sich bis in das Gebiet 7a aus; seit 1962 gibt es Exploration (seismisch und Probebohrungen), 1972 begann die Produktion von Öl, seit 1981 wurden Pipelines nach Dänemark installiert. Der Meeresboden im Bereich der Offshore-Anlagen ist kontaminiert mit insbesondere ölhaltigen Bohrschlämmen, die während der Bohrungen eingeleitet wurden.

Quality Status Report of the North Sea Region 7a

Summary

Region 7a is situated north of the Dogger Bank in the central North Sea. Most of the water flowing into this region originates in the North Atlantic and is only slightly contaminated; the inflow of water from the Channel is small. When the influence of Atlantic water is weak, the addition of water from coastal areas increases. Because of the inflow of Atlantic water, the oxygen content on the sea floor is relatively high; in October 1991 the BSH measured a degree of saturation of between 75 and 95%. Nutrient concentrations are relatively low as are concentrations of organic contaminants. Tidal currents are weaker than those in the German Bight. In the western part of region 7a, the mean current flows to the southeast; in the centre of 7a, it turns anti-clockwise and flows to the northeast and in the eastern part, it again turns to the north. The topography is characterized by the Dogger Bank and the post-glacial valleys of the Rhine and Elbe/Weser which merge into the 80 m deep central North Sea north of the Dogger Bank. The depth of the water in region 7a varies between 16 m at the Dogger Bank and 240 m above the Devil's Hole, a special feature.

Region 7a is fished intensively using bottom and pelagic trawling as well as purse seineing. About 12% of the herring caught in the North Sea are fished in region 7a. The UK and Norwegian oil industries operate a large number of oil platforms in region 7a (e. g. in the Ekofisk field in 1977 an accident on the Bravo platform caused large amounts of oil to leak into the sea). The Danish economic zone also extends into region 7a. Exploratory work started in 1962 (seismic and test drilling) and oil production began in 1972. Pipelines to Denmark were laid after 1981. The sea bed around offshore installlations is contaminated with oily drilling mud discharged during drilling.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutsches Hydrographisches Institut 1991

Authors and Affiliations

  • Roland Salchow
    • 1
  1. 1.Bundesamt für Seeschiffahrt und HydrographieHamburg 36

Personalised recommendations