Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 44, Issue 5–6, pp 273–279 | Cite as

The second pollution load compilation of the Baltic Sea-PLC-2

  • Ain Lääne
  • Sunhild Wilhelms
Article
  • 52 Downloads

Summary

The Second Pollution Load Compilation of the Baltic Sea is an international project under the auspices of the Helsinki Commission (HELCOM). To gain an idea of the landbased pollution loads entering the Baltic Sea, the region's states agreed to monitor riverine, industrial and municipal inputs into this ecologically sensitive marine environment. Airborne pollution was not included in the study.

The First Pollution Load Compilation was purely a collection of voluntary national measurements consisting of more or less random data that had once been forwarded to the HELCOM secretariat whereas PLC-2 followed specific guidelines which stipulate the parameters to be measured and methods to be applied. The monitoring campaign lasted one year (1990). The former UdSSR and Germany together with the HELCOM Secretariat were in overall charge of the compilation.

For PLC-2 purposes, the Baltic Sea was divided into 9 sub-regions: the Sound, the Kattegat, the Belt Sea and Western Bays, the Baltic Proper, the Gulfs of Riga and Finland, the Archipelago Sea, the Bothnian Sea and Bothnian Bay. Pollution load data from countries discharging into the same sub-region were added up. Distinctions were made between riverine, industrial and municipal sources. The parameters to be measured were nutrients, organic substances (BOD, COD) and heavy metals.

The data sets still contain many gaps altough the guidelines were agreed to as the minimum requirement for a pollution load compilation so that comparable values be obtained. Most data were submitted well past the deadline and were both inhomogenous and incomplete. PLC-2 should, therefore, not be overestimated in its proof of pollution loads in the Baltic Sea.

Keywords

Pollution Load International Project Load Data Monitoring Campaign Airborne Pollution 

Die „Second Pollution Load Compilation” der Ostsee-PLC-2

Zusammenfassung

Die „Second Pollution Load Compilation” der Ostsee ist ein internationales Projekt im Rahmen der Helsinki Kommission (HELCOM). Um eine Vorstellung über die Menge der von Land ausgehenden Verschmutzungsfrachten in die Ostsee zu erhalten, vereinbarten alle Ostseeanrainerstaaten, die Einträge über Flüsse, Industrien und Gemeinden in dieses ökologisch empfindliche marine Seegebiet zu überwachen. Atmosphärische Einträge wurden nicht berücksichtigt.

Die „First Pollution Load Compilation” stellte eine einfache Sammlung von Messungen dar, welche von den Anrainerstaaten freiwillig durchgeführt worden waren und auf mehr oder weniger zufälligen Daten basierte, die dem HELCOM Sekretariat irgendwann einmal zugegangen waren. Die PLC-2 hingegen verlief nach bestimmten Richtlinien, in denen Meßparameter und anzuwendende Methoden festgelegt waren. Die Meßkampagne lief über ein Jahr (1990). Das Projekt wurde durch die ehemalige UdSSR und die BRD in Zusammenarbeit mit dem HELCOM Sekretariat federführend geleitet.

Für PLC-2-Zwecke wurde die Ostsee in neun Untergebiete aufgeteilt: den Sund, das Kattegat, die Belt See mit Westlichen Buchten, die Zentrale Ostsee, der Golf von Riga, den Golf von Finnland, die Archipelsee, die Bottensee und den Bottnischen Golf. Dabei wurden die Verschmutzungsfrachten von den Ländern addiert, die in das gleiche Untergebiet einbrachten. Folgende drei Quellen wurden unterschieden: Flüsse, Städte und Gemeinden und Industrieanlagen. Meßparameter waren Nährstoffe, organische Substanzen (BSB, CSB) und Schwermetalle.

Die Datensätze sind noch immer sehr lückenhaft, obwohl die Richtlinien übereinstimmend als Minimalanforderungen für eine Zusammenfassung der Verschmutzungsfracht angenommen wurden, um vergleichbare Werte zu erhalten. Die meisten Daten wurden sehr spät abgeliefert. Die Informationen waren außerdem inhomogen und unvollständig. Daher sollte die PLC-2 in ihrer Aussagekraft über die Verschmutzung der Ostsee nicht überbewertet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutsches Hydrographisches Institut 1991

Authors and Affiliations

  • Ain Lääne
    • 1
  • Sunhild Wilhelms
    • 2
  1. 1.Tallinn Technical University Institute of Applied Geophysics Lärvevana TeeTallinnEstonia
  2. 2.Bundesamt für Seeschiffahrt und HydrographieHamburg 36

Personalised recommendations