Insectes Sociaux

, Volume 36, Issue 2, pp 129–138

Assortative mating in a mixed population of European Honeybees,Apis mellifera ligustica andApis mellifera carnica

  • G. Koeniger
  • N. Koeniger
  • H. Pechhacker
  • F. Ruttner
  • S. Berg
Article

DOI: 10.1007/BF02225908

Cite this article as:
Koeniger, G., Koeniger, N., Pechhacker, H. et al. Ins. Soc (1989) 36: 129. doi:10.1007/BF02225908

Summary

The drone population at a natural drone congregation area (DCA) was composed of 50%Apis mellifera ligustica (L) and 50%Apis mellifera carnica (C) drones. Both kind of drones were monitored by frequent sampling. Significant differences in the vertical drone distribution were detected: at 4 meters the portion of L drones was larger and C drones were relatively more frequent in 20 meters. Virgin queens (L and C) were naturally mated in the DCA and mating frequencies for L and C drones were established. Their worker offspring was classified as pure Ls. pure Cs or hybrids. A significant tendency for assortative mating was found for both groups of queens. One of the mechanisms of mate choice may involve the differences in vertical distribution of the drones.

Paarungsbevorzugung in einer gemischten Drohnenpopulation aus den beiden europäischen Bienenrassen,Apis mellifera ligustica undApis mellifera carnica

Zusammenfassung

Die Drohnenpopulation eines natürlichen Drohnensammelplatzes wurde zu 50% aus Drohnen vonApis mellifera ligustica (L) and zu 50% ausApis mellifera carnica (C) Drohnen zusammengesetzt. Durch kontinuierlich durchgeführte Drohnenfänge wurde die Relation beider Drohnenrassen überprüft. Es wurden signifikante Unterschiede in der Höhenverteilung der Drohnen gefunden: In 4 m Höhe war der relative Anteil der L-Drohnen größer als in 20 m und entsprechend waren die C-Drohnen in 20 m Höhe relativ häufiger als in 4 m. Jungfräulichen Königinnen (L und C) wurde der ungehinderte Hochzeitsflug auf dem Drohnensammelplatz gestattet. Die von diesen Königinnen produzierten Arbeiterinnen konnten als reine L-, reine C-Bienen oder als Hybriden bestimmt werden. Auf diese Weise waren Aussagen über die Paarungsfrequenz möglich. Sowohl die C- als auch die L-Königinnen hatten mehr rassereine Nachkommen als Hybriden. Daraus ergab sich für beide Rassen eine Bevorzugung von Paarungen innerhalb der Rasse. Eine rassespezifisch unterschiedliche Flughöhe beim Hochzeitsflug der Königinnen könnte zu diesen Paarungsergnis beigetragen haben.

Copyright information

© Masson 1989

Authors and Affiliations

  • G. Koeniger
    • 1
  • N. Koeniger
    • 1
  • H. Pechhacker
    • 2
  • F. Ruttner
    • 1
  • S. Berg
    • 1
  1. 1.Institut für Bienenkunde (Polytechnische Gesellschaft) Fachbereich Biologie der JohannWolfgang Goethe-Universität Frankfurt am MainOberurselF.R. Germany
  2. 2.Institut für BienenkundeLunz a. SeeAustria

Personalised recommendations