Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 36, Issue 4–5, pp 242–260 | Cite as

Über Klinik und Anatomie der Periochondritis laryngea im Kindesalter

  • Max Zarfl
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Perichondritis laryngea ist eine an sich seltene Erkrankung des Kindesalters, kann aber auch schon frühzeitig im Säuglingsalter, selbst in den ersten Lebenswochen auftreten.

     
  2. 2.

    In diesem Alter ist sie in der Regel metastatischen Ursprunges und kann eine Folge verschiedener septischer Erkrankungen sein.

     
  3. 3.

    Auch im Anschluß an eitrige Nabelgefäßentzündung kann sie als erste, sogar einzige Metastase auftreten.

     
  4. 4.

    Klinisch trat sie in allen bisher beschriebene Fällen des frühen Kindesalters als Perichondritis thyreoidea externa in Erscheinung.

     
  5. 5.

    Die Diagnose stützt sich auf das Auftreten einer entzündlichen Schwellung an der Vorderseite des Halses, die anfänglich sehr derb ist, dem Kehlkopf eng anliegt, sich nur mit ihm verschieben läßt, später auch auf die umliegenden Weichteile übergreift und zu hochgradiger Atemnot und Schlingbeschwerden führt.

     
  6. 6.

    Die Erkrankung kann zu weitgehender Einschmelzung von Knorpel-substanz führen. Daher ist der Eiter möglichst frühzeitig durch Einschnitt zu entleeren.

     
  7. 7.

    Die Knorpeldefekte werden vom Perichondrium aus durch bindegewebige Narben ersetzt, die auch neugebildete Knorpelinseln enthält. Diese Narbenbildung beginnt schon frühzeitig. Der alte Knorpel beteiligt sich an ihr nicht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, Perichondritis laryngea bei einem Kinde. Internat. Zentralbl. f. Laryngol. 1912.Google Scholar
  2. Bier, A., Beobachtungen über Regeneration beim Menschen. Berlin. klin. Wochenschr. 1917.Google Scholar
  3. Binder, Alfred, Zur Frage der Knorpelregeneration beim erwachsenen Menschen. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol., Suppl.7, 515.Google Scholar
  4. Botella, 2 Fälle von primärer Perichondritis laryngea. Internat. Zentralbl. f. Laryngol. 1911.Google Scholar
  5. Brüggemann, A., Perichondritis des Kehlkopfes nach Grippe. Münch. med. Wochenschr. 1919, Nr. 24, S. 641.Google Scholar
  6. Brüggemann, A., Zur Differentialdiagnose zwischen Perichondritis laryngis und Thyreoiditis.Google Scholar
  7. Collie undBarwell, Ein Fall von eitriger Perichondritis des Larynx im Verlaufe von akuter Pneumonie. Lancet 1910.Google Scholar
  8. Davidsohn, E., Ein Fall von Perichondritis des Schildknorpels nach Schuß. Zeitschr. f. Laryngol., Rhinol. u. ihre Grenzgeb. 1919, S. 474.Google Scholar
  9. Ernst, Paul, Über Degeneration und Regeneration. Dtsch. med. Wochenschr. 1922, Nr. 13, S. 409.Google Scholar
  10. Fasoli, Über das Verhalten des Knorpels bei Verwundungen. Zentralbl. f. allg. Pathol. u. pathol. Anat.16, Nr. 7. 1905.Google Scholar
  11. Finder, Kehlkopfuntersuchung und einige hauptsächliche Kehlkopfkrankheiten beim Kinde. Berlin. klin. Wochenschr. 1906, Nr. 45.Google Scholar
  12. Genzmer, Über die Reaktion des hyalinen Knorpels auf Entzündungsreize und die Vernarbung von Knorpelwunden. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.67, 1876.Google Scholar
  13. Gussenbauer, Über die Heilung per primam intentionem. Arch. f. klin. Chirurg.12. 1871.Google Scholar
  14. Hajek, M., Das perforierende Geschwür der Nasenscheidewand. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.120, 497.Google Scholar
  15. Hajek, M., Zur eitrigen Perichondritis des Kehlkopfknorpels nach Grippe. Wien. klin. Wochenschr. 1918, Nr. 52.Google Scholar
  16. Hitzler, Regeneriert sich der hyaline Knorpel nach Resektionen? Med. Klinik46. 1921.Google Scholar
  17. Jores, T., Bemerkungen über die Regeneration des Knorpels. Zentralbl. f. allg. Pathol. u. pathol. Anat.16, 289. 1905.Google Scholar
  18. Malatesta, R., Über Knorpelheilung nach aseptischen Verletzungen am hyalinen, vom Perichondrium über zogenen, fertigen Knorpel. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.184. 123.Google Scholar
  19. Marchand, Wundheilung. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 1901, Lf. 16.Google Scholar
  20. Matsuoka, M., Die Regeneration des Knorpelgewebes. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.175, 32.Google Scholar
  21. Mayer, O., Zur Behandlung der eitrigen Perichondritis der Kehlkopfknorpel. Wien. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 5.Google Scholar
  22. Merkel, Fr., Handbuch der topographischen Anatomie. 2. Bd.Google Scholar
  23. Mori, Studien über Knorpelregeneration nach experimentellen Untersuchungen am Kaninchenohr. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg.76. 1905.Google Scholar
  24. Paget, Healing of injuries in various tissues. Lectures on surgical path.1, 262. 1853.Google Scholar
  25. Ribbert, Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie.Google Scholar
  26. Sassower, J., Ein Fall von vollkommenem Kehlkopfverschluß nach Intubation und Sekundärtracheotomie. Wien. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 43.Google Scholar
  27. Schwiegelow, Perichondritis cricoidea post anginam. Internat. Zentralbl. f. Laryngol. 1900.Google Scholar
  28. Seggel, Studien über Knorpelwunden und-defekte. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg.75. 1904.Google Scholar
  29. Sieveking, Beiträge zur Kenntnis des Wachstums und der Regeneration des Knorpels. Schwalbes morphologische Arbeiten 1893.Google Scholar
  30. Sorge, E., Über die Regeneration der Rippenknorpel. Ref. im Zentralbl. f. d. ges. Chirurg. u. ihre Grenzgeb.14, 22. 1921.Google Scholar
  31. Weichselbaum, A., Das perforierende Geschwür der Nasenscheidewand. Allg. Wien. med. Zeitg. 1882, Nr. 34 und 35.Google Scholar
  32. Zarfl, Max, Perichondritis laryngea im Säuglingsalter. Wien. med. Wochenschr. 1920, Nr. 33/34 und 35/36.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • Max Zarfl
    • 1
  1. 1.Zentralkinderheim und dem pathologisch-anatomischen Universitäts-institut in WienWien 18

Personalised recommendations