Advertisement

Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 22, Issue 5, pp 193–204 | Cite as

Versuch einer meeresmorphologischen Deutung von Satelliten-Luftbildern

Hierzu Tafel 4
  • Egbert Haase
  • Heinz Kaminski
  • Max Pfannenstiel
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Während man schon seit einiger Zeit Satelliten-Luftbilder für Festlandsbereiche interpretierte, nahm man allgemein an, daß die Meere auf diesen Bildern von einem einheitlichen und undifferenzierten “Schwarz” wiedergegeben würden. Es stellte sich aber heraus, daß auf manchen Bildern im Bereich der Meere deutlich verschiedene Grautönungen zu erkennen sind, die die Vermutung aufkommen lassen, es könne hier ein primärer oder zumindest sekundärer Zusammenhang mit submarinen Strukturen bestehen und es müßten sich somit Satelliten-Luftbilder auch meeresmorphologisch auswerten lassen.

Zur Prüfung dieser Möglichkeit wurden in der vorliegenden Arbeit aus einer Fülle von Aufnahmen 27 Satelliten-Luftbilder mit entsprechenden Seekarten und anderen Unterlagen verglichen. Es zeigten sich an einigen Stellen verblüffende Übereinstimmungen von gewissen Grautönungen mit bekannten submarinen Formen, während an vielen anderen Stellen zunächst nur unsichere Aussagen möglich sind. Vor allem läßt sich derzeit noch nicht entscheiden, ob und wieweit primäre oder sekundäre Zusammenhänge bestehen.

Die zur Beurteilung der Satellitenbilder notwendigen technischen Angaben bezüglich des Aufnahme- und Übertragungsverfahrens werden kurz resumiert, ausführlicher wird darüber an anderen Stellen (vgl. Schrifttum) berichtet.

Eine kritische Diskussion des Problems der Eindringtiefe von Licht in Wasser führte zu der Annahme, daß im Bereich des Sonnenreflexes größere Tiefen als bislang vermutet ausgeleuchtet werden und sich aus der “Zusammenschau” aus großer Höhe veränderte optische Bedingungen ergeben können, als wir sie gewohnt sind.

Insgesamt sprechen die Ergebnisse dafür, daß die Aussagefähigkeit der Methode noch an technischen Mängeln und dergleichen leidet, im Prinzip aber doch neue Beiträge zur Ozeanographie erwarten läßt.

Essay of an ocean-morphological interpretation of Satellite-air-Pictures

Summary

While for some time, Satellite-air-Pictures have already been interpreted for evaluation in the continental sphere, it was generally assumed that the oceans in such pictures were shown in an uniform and undifferentiated “black” colour. However, it was concluded that on some of these photos, showing the oceans, greyish shades were clearly visible which fact led to the assumption that one is confronted here primarily or, at least, secondarily by a coherence with submarine structures and, therefore, Satellite-air-Photos could perhaps also be construed in an ocean-morphological way.

In order to test such a possibility, 27 Satellite-air-Photos out of a lot of pictures have been compared with the respective sea-charts and other data. In some instances, amazing conformities of certain greyish hues with the known substratal forms got visible, while in many other spots, so far, only vague statements can be made. First of all, at this point, it cannot as yet be decided whether and how far a primary or secondary context exists.

The necessary technical data for the evaluation of such Satellite-air-Photos, with reference to the receiving and transmitting procedures, will be summarized in short, yet reports in greater detail can be found in the comparable literature.

A critical discussion of the problems of depth of light-penetration into the water led us to the assumption that in the sphere of sunreflexes greater depths than so far presumed can be reached and, by the synoptical view from enormous heights, completely changed optical conditions may result, than we are so far used until now.

Altogether, the results prove that the capacity of this method is still suffering from technical shortcomings, principally however, new contributions to oceanography can be expected.

Essai d'une exploitation des images par satellites pour la morphologie marine

Résumé

Tandis que depuis quelque temps déjà on interprétait des images par satellites de zones continentales, il était admis en général que les mers, sur ces images, seraient rendues par un «noir» uniforme sans nuances. Mais en fait, sur plus d'une image, on peut reconnaître distinctement dans les zones maritimes diverses tonalités de gris qui donnent à penser qu'il pourrait y avoir là une relation de premier ou tout au moins de second ordre avec des structures sous-marines. Dans ces conditions des images par satellites devraient offrir un intérêt pour la morphologie marine.

Afin de vérifier cette possibilité, dans la présente étude, on a comparé 27 images par satellites, tirées d'un grand nombre de prises de vues, avec les cartes marines correspondantes et d'autres documents. En quelques points apparuent des concordances surprenantes entre certains tons de gris et des formes sous-marines connues, tandis qu'en beaucoup d'autres endroits on ne peut encore rien préciser pour le moment. Avant tout, en l'état actuel des choses, on ne peut encore affirmer qu'il existe — et dans quelle mesure — des concordances d'ordre primaire ou secondaire.

Les données techniques nécessaires pour l'appréciation des images par satellites en ce qui concerne les procédés de prises de vue et de transmission, sont résumées succinctement; elles sont traitées de façon plus détaillée ailleurs (voir bibliographie).

Une discussion critique du problème de la profondeur de pénétration de la lumière dans l'eau, permet de supposer que dans la zone où pénètre la lumière solaire, des profondeurs plus grandes que celles admises jusqu'alors sont éclairées et aussi que de la «vue d'ensemble», de haute altitude, peuvent résulter des conditions optiques qui diffèrent de celles auxquelles nous sommes accoutumés.

Dans l'ensemble les résultats montrent que les informations à attendre de la méthode, souffrent encore d'un insuffisance de moyens techniques et autres mais laisse entrevoir, en principe, de nouvelles contributions à l'océanographie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Dietrich, G. und J. Ulrich, 1968: Atlas zur Ozeanographie. Meyers Großer Physikalischer Weltatlas in 8 Teilen. Bd 7, XVI, 76 S. Mannheim.Google Scholar
  2. Heezen, B. C., B. F. Ryan und H. Berann, 1968: Anatomie des Meeres. Sternmag., H. 31, 99 (m. 1 Reliefkt. “Heezen-Karte”).Google Scholar
  3. Kaminski, H. und P. Neumann-Mahlkau, 1967: Kleinmaßstäbliche Luftbilder, aufgenommen von Wettersatelliten, und ihre geologische Aussage. Neues Jb. Geol. Paläontol. Mh.10, 589. Stuttgart.Google Scholar
  4. Kaminski, H. und P. Neumann-Mahlkau, 1968: Neue Ergebnisse aus Bildern der Erde. Weltraumfahrt,3, 69.Google Scholar
  5. Ryan, W. B. F., F. Workum Jr. und J. B. Hersey, 1965: Sediments on the Tyrrhenian Abyssal Plain. Bull. Geol. Soc.76, 1261.Google Scholar
  6. Underwood, R. W., 1967: Die Erde von fern gesehen (Astronauten-Aufnahmen). Aus einem Vortrag von Richard W. Underwood, US-Raumfahrtbehörde NASA, vor Wissenschaftlern im ZEISS-Werk, Oberkochen, gehalten. ZEISS-Informationen15, H. 66, 126.Google Scholar

Weiterführendes Schrifttum

  1. Bodechtel, J., H.-G. Gierloff-Emden, 1969 Nach Abschluß des Manuskripts erschien dieses aufschlußreiche Buch, in dem jedoch noch kein Hinweis auf die hier diskutierte spezielle Möglichkeit einer meeresmorphologischen Deutung gegeben ist (vgl. insbesondere die Tabelle auf Seite 20/21!). Weltraumbilder der Erde. München: List.Google Scholar
  2. Haffner, W., 1966a: Satelliten-Luftbild Zentrale Sahara. Erde.97, 81.Google Scholar
  3. Haffner, W., 1966b: Vier kleinmaßstäbliche Luftbilder, aufgenommen vom Wettersatelliten Nimbus A. Erdkunde.20, 141.Google Scholar
  4. Jerlov, N. G., 1966: Optical Oceanography. In: Encyclopedia of Oceanography (Ed.: R. W. Fairbridge). P. 619.Google Scholar
  5. Jerlov, N. G., 1968: Optical Oceanography. XVI, 194 S. Amsterdam et al. (Elsev. Oceanogr. Ser. 5.)Google Scholar
  6. Kaminski, H., 1964a: Zusammenstellung und meteorologische Zuordnung von Aufnahmen des US-Wettersatelliten Tiros VIII vom 26. 2.–25. 3. 1964. Aufstellung der Sternwarte der Stadt Bochum (Inst. f. Weltraumforsch., Bochum). Masch.-schriftl. 150 S., 88 Abb., 41 Tab., 21 Wetterkt. Bochum.Google Scholar
  7. Kaminski, H., 1964b: Zusammenstellung und meteorologische Zuordnung von Aufnahmen des US-Wettersatelliten Nimbus A vom 30. 8.–21. 9. 1964. Aufstellung der Sternwarte der Stadt Bochum (Inst. f. Weltraumforsch., Bochum). Masch.-schriftl. 244 S., 170 Abb., 54 Tab., 20 Wetterkt. Bochum.Google Scholar
  8. Kaminski, H., 1966: US_Wettersatellit Nimbus C sendet Bild der Finsterniszone. Sterne u. Weltraum.5, 213.Google Scholar
  9. Kaminski, H., 1967: Messung der Infrarotstrahlung der Erde durch Nimbus C. Naturwiss.54, 1.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kaminski, H., 1968: Luftbilder von Satelliten. Bild. Wiss.5, 754.Google Scholar
  11. Pfannenstiel, M., 1960: Erläuterungen zu den bathymetrischen Karten des östlichen Mittelmeers. Bull. Inst. océanogr. Monaco.57, Nr. 1192, 60 S.Google Scholar
  12. Segre, A. G., 1958: La Morphologia del Mare Tirreno Secondo i Piu'Recenti Studi. Rivista Geogr. Italiana.65, 137.Google Scholar
  13. Segre, A. G., 1959: Observations Générales sur l'Orographie sous-marine de la Mer Tyrrhenienne. Colloq. Internat. du Centre National de la Recherche Scientifique, 83, Nice-Villefranche 5.–12. 5. 1958. P. 53. Paris.Google Scholar
  14. Stevenson, R. E., 1968: Weltraum-Ozeanographie. Der synoptische Anblick des Ozeans aus dem Weltraum. Umschau68, 643.Google Scholar

Karten

  1. U. S. Naval Oceanographic Office: [Amerikanische Seekarten mit Isobathen (Interval 100 fathoms) für das Mittelmeer (BC … N-Karten)]. Maßstab ca. 1∶700–800.000.Google Scholar
  2. Schatzky, N. u.a., 1964: Carte Tectonique Internationale de l'Europe. Maßstab 1: 25000000. 16 Bl. Moskau.Google Scholar
  3. Pfannenstiel, M., 1960: Carte Topographique de la Méditerranée Musée Océanographique. Monaco.Google Scholar
  4. Geologisch-Paläontologisches Institut d. Univ. Freiburg i. Br.: Bathymetrische Karten des Mittelmeers. (Unveröffentlicht!)Google Scholar

Copyright information

© Deutsches Hydrographisches Institut 1969

Authors and Affiliations

  • Egbert Haase
    • 1
  • Heinz Kaminski
    • 2
  • Max Pfannenstiel
    • 3
  1. 1.Universitätsbibliothek MainzMainz
  2. 2.Instituts für Weltraumforschung BochumBochum
  3. 3.Geologisch-Paläontologischen Institutes der Universität FreiburgFreiburg i. Br.

Personalised recommendations