Advertisement

Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 17, Issue 3–4, pp 157–168 | Cite as

Die wahre Reaktion der Cerebrospinalflüssigkeit bei gesunden Kindern und solchen mit getrübtem Sensorium infolge verschiedener Erkrankungen

  • Arvo Vlppö
Article

Zusammenfassung

Die wahre Reaktion der Cerebrospinalflüssigkeit beim gesunden Kinde wurde im Mittel=PH 7,78 gefunden. Sie ist demnach deutlich alkalischer als die des gesunden Blutes.

Bei angeborener Idiotie zeigt die Reaktion des Liquor keine nennenswerten Abweichungen von der Norm.

Bei Kindern mit getrübtem Sensorium infolge von entzündlichen Gehirnprozessen findet eine deutliche Verschiebung der wahren Reaktion nach der sauren Seite hin (bis PH=7,18 herunter) statt. Diese Abweichung zeigt einen gewissen Parallelismus mit der Intensiät der klinischen cerebralen Erscheinungen, insbesondere der Bewußtseinsstörung und wirkt in diesem Falle als ein beitragender Faktor bei der Entstehung der allgemeinen cerebralen Symptome.

Je chronischer der Fall, um so geringer die Abweichung.

Bei Beginn der Meningitis tuberculosa können doch normale Werte gefunden werden.

Bewußtseinstörungen im Anschluß an verschiedene nicht cerebrale Erkrankungen zeigen oft normale Reaktion des Liquor. In diesen letzteren Fällen kann die Bestimmung der wahren Reaktion des Liquor uns eine wertvolle differentialdiagnostische Hilfe leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Baron, Leo, Der Eiweißgehalt und die Lymphocytose des Liquor cerebrospinalis bei Säuglingen mit Lues congenita. Jahrb. f. Kinderheilk.69, 25. 1909.Google Scholar
  2. 2.
    Bisgaard, A., Untersuchungen über Eiweiß- und Stickstoffverhältnisse der Cerebrospinalflüssigkeit sowie über die Wasserstoffionenkonzentration derselben. Biochem. Zeitschr.58, 1. 1913/1914.Google Scholar
  3. 3.
    Halliburton, W. D., Cerebrospinal Fluid. Journal of Physiol.10, 232. 1889.Google Scholar
  4. 4.
    —, Hill und Thomson, Observations on the cerebrospinal Fluid in the Human subject. The Lancet. 1899. I, S. 577.Google Scholar
  5. 5.
    Johnston, Meredith, A Study of Normal and Pathologic Cerebro-Spinal Fluids in Children. American Journal of Diseases of Children12, 112. 1916.Google Scholar
  6. 6.
    Lange, Carl, Ausflockung kolloidalen Goldes durch pathologische Cerebrospinalflüssigkeiten. Kurzer Bericht in Berliner klin. Wochenschr.49, 667. 1912. Ausführlicher im Zentralblatt für Chemotherapie49, 667. 1912.Google Scholar
  7. 7.
    Lewandowsky, M., Zur Lehre von der Cerebrospinalflüssigkeit. Zeitschr. f. klin. Medizin40. 480. 1900.Google Scholar
  8. 8.
    Maggiore, S., Il Δ crioscopico e il contenuto in cloro nel liquido cefalorachidiano di bambini nefritici. La Pediatria22, 321. 1914.Google Scholar
  9. 9.
    Mayerhofer, E., und R. Neubauer, Über Meningitis tuberculosa und Meningitis serosa. Ergebnisse der Permanganattitration des Liquor cerebrospinalis. Zeitschr. f. Kinderheilk., Originalien,3, 155. 1911/12.Google Scholar
  10. 10.
    Nawratzki, E., Zur Kenntnis der Cerebrospinalflüssigkeit. Zeitschr. f. physiol. Chemie23, 532. 1897.Google Scholar
  11. 11.
    Panzer, Th., Zur Kenntnis der Cerebrospinalflüssigkeit. Wiener klin. Wochenschr. S. 805. 1899.Google Scholar
  12. 12.
    Quincke, H., Die Lumbalpunktion des Hydrocephalus. Berliner klin. Wochenschr. S. 929. 1891. Siehe auch Verhandlungen des 10. Kongresses f. innere Medizin S. 322. 1891.Google Scholar
  13. 13.
    Tobler, Über Lymphocytose der Cerebrospinalflüssigkeit bei kongenitaler Syphilis und ihre diagnostische Behandlung. Jahrb. f. Kinderheilk.64, 1. 1906.Google Scholar
  14. 14.
    Ylppö, A., Neugeborenen-, Hunger- und Intoxikationsacidosis in ihren Beziehungen zueinander. Studien über Acidosis bei Säuglingen, insbesondere im Lichte des Wasserstoffionen-„Stoffwechsels”. Verlag Springer. 1916. Auch Zeitschr. f. Kinderheilk.14, 268. 1916.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1918

Authors and Affiliations

  • Arvo Vlppö
    • 1
  1. 1.Kaiserin Augusta Victoria-Hause zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit im Deutschen ReicheCharlottenburg

Personalised recommendations