Insectes Sociaux

, Volume 13, Issue 4, pp 285–296 | Cite as

Versuche zur Wärmeorientierung von Arbeiterinnen der WaldameisenartFormica polyctena Foerst.(Hym., Formicidæ)

  • Gerhard Kneitz
Article

Zusammenfassung

Arbeiterinnen der WaldameisenartFormica polyctenaFoerst. wurden von Winter bis Sommer auf die Höhe ihrer Vorzugstemperatur untersucht. Dabei wurde eine Temperaturorgel mit doppeltem Temperaturgradienten nach dem Krügerschen Prinzip, (Krüger, 1952) verwendet. Das Bild einer positiven Thermotaxis wurde während der gesamten Untersuchungszeit gestützt. In der feuchten Temperaturorgel (90–100% rl. F.) ergab sich von der winterlichen Ruhephase, bis zur hochsommerlichen Aktivitätsperiode eine Vorzugstemperatur zwischen 25,15°±1,29° C und 32,07°±0,75° C. Dabei waren keine Unterschiede zwischen Speichertieren und Kuppeltieren, Aussen-oder Innendiensttieren oder jahreszeitliche Verschiebungen zu beobachten. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine negative Thermotaxis der eingewinterten Arbeiterinnen (im Gegensatz zu den ErgebnissenZahns, 1958). Die Wintertiere stellten sich zunächst einige °C über dem Vorzugstemperaturbereich ein und rückten nach 20–30 Minuten auf den Normalwert ab. In der trockenen Orgel gingen die Arbeiterinnen zu allen Jahreszeiten innerhalb einer halben Stunde zum Kühlbereich mit hoher Luftfeuchtigkeit über. Während des Sommers war allerdings in diesem Falle eine sehr viel stärker diffuse Verteilung auf höhere Temperaturstufen zu beobachten, besonders bei den Aussendiensttieren. Es bestehen in dieser Hinsicht Verhaltensunterschiede zwischen Sommer-und Wintertieren. Die herbstliche Wanderungsbewegung der Innendienst-Arbeiterinnen in die Nesttiefe bleibt zu klären.

Résumé

On a examiné la valeur de la température de preferendum d'ouvrières de la fourmi forestièreFormica polyctenaFoerst. de l'hiver à l'été. On utilisa pour cela un orgue à température avec un double gradient de température selon le principe deKrüger (Krüger, 1952). La représentation d'une thermotaxie positive fut confirmée pendant toute la durée de l'expérience. Dans l'orgue à température humide (90–100% d'humidité relative de l'air), on obtint de la phase de repos hivernal à la période d'activité du milieu de l'été une température de preferendum comprise entre 25,15°±1,29°C et 32,07°±0,75°C. On ne put observer ni des différences entre les insectes réservoirs (=Speichertiere, insectes emmagasinant des substances de réserve) et ceux de la coupole, les insectes du service intérieur et ceux de l'extérieur, ni des variations saisonnières. On n'eut aucune indication de thermotaxie négative chez les ouvrières en hibernation (contrairement aux résultats deZahn, 1958). Les insectes d'hiver se placèrent tout d'abord à quelques degrés centigrades au-dessus de leur température de preferendum et 20 à 30 min. après revinrent à la valeur normale. Dans l'orgue sec, les ouvrières passaient en toute saison dans la partie fraiche ayant une forte humidité relative de l'air, et cela en une demi-heure. Mais pendant l'été, on pouvait observer dans ce cas une répartition bien plus diffuse dans les températures plus élevées, particulièrement chez les insectes du service extérieur. Il y a de ce point de vue encore des différences entre insectes d'été et insectes d'hiver. Il reste encore à expliquer le déplacement automnal des ouvrières du service intérieur vers les profondeurs du nid.

Summary

The workers of the forest antsFormica polyctenaFoerst. were investigated for their preferential temperature from winter to summer time. We employed a ring with double temperature gradients accord to theKrüger's principle. We obtained a positive thermotaxis during the whole experimental period. Under humid conditions (90–100%) we found in the case of winter hibernating forms to summer activity period the preferential temperatures of 25,15°±1,29°C and 32,07±0,75°C. No difference was found between the workers with high fat content and the workers inhabiting the upper part of the nests, between animals working outside and inside at the different times of the year. No indication was found that the hibernating workers have a negative thermotaxis (contrary to the results ofZahn, 1958). The winter animals prefere at first a temperature, little higher than normal preferential temperature and then, after 20 or 30 min. they go down. Under dry conditions in all seasons, the workers retire within half an hour to the cool range with higher humidity. During the summers in such conditions a diffuse distribution at higher temperatures was observed, specially in the outside workers. The cause of the inside workers migrations to the deeper part of the nest in autumn must be cleared.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belehradek (J.), 1930. — Temperature coefficients in biology.Biol. Rev. Cambridge,5, p. 30–58.Google Scholar
  2. Bodenheimer (F.), 1931. — Ueber die Temperaturabhängigkeit von Insekten. 3. Die Beziehungen der Vorzugstemperatur zur Luftfeuchte der Umgebung.Z. vergl. Physiol.,13, p. 741–747.Google Scholar
  3. Fielde (A. M.), 1904. — Observations on ants in their relation to temperature and to submergence.Biol. Bull.,7, p. 170–174.Google Scholar
  4. Gösswald (K.), 1938. — Ueber den Einfluss von verschiedener Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf die Lebensäusserungen der Ameisen.Z. wiss. Zool.,151, p. 337–382.—Gösswald (K.), 1941b. Rassenstudien an der roten WaldameiseFormica rufa L. auf systematischer, ökologischer, physiologischer und biologischer Grundlage.Z. angew. Ent.,28, p. 62–124.—Gösswald (K.), 1941b. Ueber den Einfluss verschiedener Temperatur und Lufteuchtigkeit auf die Lebensäusserungen der Waldameisen. II. Ueber den Feuchtigkeitsinn ökologisch verschiedener Ameisenarten und seine Beziehungen zu Biotop, Wohn-und Lebensweise.Z. wiss. Zool.,154, p. 247–344.—Gösswald (K.) 1951.Die Rote Waldameise im Dienste der Waldhygiene. Lüneburg.Google Scholar
  5. Gösswald (K.) undBier (K. H.), 1954. — Untersuchungen zur Kastendetermination in der GattungFormica. 4. Physiologische Weisellosigkeit als Voraussetzung der Aufzucht von Geschlechtstieren im polygynen Volk.Google Scholar
  6. Gösswald (K.) undKneitz (G.), 1964. — Untersuchungen zum Verhalten von Waldameisen unter verschiedenen Strahlenquellen. 1. Das Sonnungsverhalten vonFormica polyctena Foerst. unter dem Infrarotstrahler während des Frühjahrs.Waldhygiene,5, p. 199–214.Google Scholar
  7. Gunn (D. L.), 1934. — The temperature and humidity relations of the Cockroach (Blatta orientalis). Temperature preference.Z. vergl. Physiol.,20, p. 617–625.CrossRefGoogle Scholar
  8. Herter (K.), 1923. — Untersuchungen über den Temperatursinn der Hausgrille (Acheta domestica L.) und der roten Waldameise (Formica rufa L.).Biol. Zbl.,34, p. 282–285.—Herter (K.), 1924. Untersuchungen über den Temperatursinn einiger Insekten.Z. vergl. Physiol.,1, p. 221–288.—Herter (K.), 1925. Temperaturoptimum und relative Luftfeuchtigkeit beiFormica rufa L.Z. vergl. Physiol.,2, p. 226–232.—Herter (K.), 1953.Der Temperatursinn der Insekten. Berlin.Google Scholar
  9. Kirchner (W.), 1964. — Jahreszyklische Untersuchungen zur Reservestoffspeicherung und Ueberlebensfähigkeit adulter Waldameisenarbeiterinnen (Gen.Formica, Hym. Formicidæ).Zool. Jb. Physiol.,71, p. 1–72.Google Scholar
  10. Kneitz (G.), 1964. — Saisonales Trageverhalten beiFormica polyctena Foerst. (Formicidæ, Gen.Formica).Ins. Soc.,22, p. 105–130.CrossRefGoogle Scholar
  11. Krüger (F.), 1952. — Zwei neue Temperaturorgeln. Verh. Dtschen Zool. Ges., p. 263–272.Google Scholar
  12. Otto (D.), 1958 — Ueber die Arbeitsteilung im Staate vonFormica rufa rufopratensis minor Gössw. und ihre verhaltensphysiologischen Grundlagen.Wiss. Abh. Dtsch. Akad. Landwirtschaftswiss. Berlin,30.Google Scholar
  13. Schmidt, (G. H.), 1956. — Untersuchungen über den Einfluss des Wasserhaushalts und des Stoffwechsels auf die Vorzugstemperatur der Insekten.Biol. Zbl.,75, p. 178–205.Google Scholar
  14. Tauchert (F.), 1930. — Weitere Stoffwechseluntersuchungen an Insekten.Z. Biol.,89, p. 541–546.Google Scholar
  15. Thomson (E. und M.), 1937. — Ueber das Thermopräferendum der Larven einiger Fliegenarten.Z. vergl. Physiol.,24, p. 343–380.CrossRefGoogle Scholar
  16. Wellington (W. G.), 1949. — The effect of temperature and moisture upon the behaviour of the Spruce Budworm,Choristoneura fumiferana Ll. (Lept., Tordricidæ). I. The relative importance of graded temperatures and rates of evaporation in producing, aggregations of larvæ.Scient. Agric.,29, p.201–215.Google Scholar
  17. Zahn (M.), 1958. — Temperatursinn, Wärmehaushalt und Bauweise der Roten Waldameise.Zool. Beiträge N. F.,3, p. 127–194.Google Scholar

Copyright information

© Masson & Cie 1966

Authors and Affiliations

  • Gerhard Kneitz
    • 1
  1. 1.Institut für Angewandte Zoologie der Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations