Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 39, Issue 2, pp 117–122 | Cite as

Das kieferorthopädische Wachsphantom

  • Maria Nawodziñska-Burchart
Originalarbeiten
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Das kieferorthopädische Wachsphantom wurde als ein Hilfsmittel konstruiert, das Zahnärzten das korrigierende Einschleifen von Milchzahnhöckern veranschaulichen und das Erlernen dieses Einschleifens erleichtern soll. Das Phantom kann seiner Einfachheit und Billigkeit wegen in jedem zahntechnischen Labor hergestellt werden. Die Basis für die Herstellung des Phantoms sind Kunststoffmodelle der Kiefer, mit deren Hilfe Gipsmatrizen geformt werden. Später gießt man dann aus Rosawachs Modelle von Ober- und Unterkiefer, ab. Das fertige Phantom besteht aus Wachsmodellen beider Kiefer, die mit einer Drahtschlinge verbunden sind. Diese Schlinge erlaubt beliebige gegenseitige Verschiebungen der Kiefer zueinander.

Mit Hilfe einer Matrize kann man ungefähr 30 Phantome herstellen. Die Drahtschlingen kann man ebenfalls viele Male aufs neue benutzen. Der Lernende trägt mit einem Messer die Höcker ab und imitiert dabei das wirkliche Einschleifen. Die Autorin bedient sich mit Erfolg des Phantoms bei der Schulung von Zahnärzten.

Summary

A phantom model was made in wax to demonstrate the effectiveness of grinding down the cusps on deciduous teeth where those interfere with the occlusion. Because of its simplicity and low cost, any required number of phantoms can be made in a dental laboratory. These phantom wax models are joined by a wire hinge, to enable the models to be occluded in any relation. The students cuts wax from the phantom model to stimulate the grinding of deciduous cusps in the mouth.

Résumé

On a construit un dentoforme en cire qui sert au cours des l'instruction en orthodonthie à tailler les cuspides des dents temporaires. On peut facilement préparer ce dentoforme dans chaque laboratoire, vu sa simplicité de construction et son prix modique. Des mâchoires en résine servent à préparer des matrices en plâtre; dans ces dernières, on coule de la cire rose pour reconstituer les deux maxillaires; le dentoforme est donc constitué par les modèles en cire des deux mâchoires reliés à l'aide d'une charnière en fil de fer qui permet tout déplacement désiré des modèles, l'un en face de l'autre.

Une seule matrice peut fournir 30 dentoformes; les charnières peuvent aussi servir plusieurs fois. L'étudiant taille la cire et affine les cuspides. L'auteur utilise avec succès ce dentoforme pour l'enseignement.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1978

Authors and Affiliations

  • Maria Nawodziñska-Burchart
    • 1
  1. 1.Gesundheitsschutzanstalt der St. Wroclaw-Psie PolenWroclawPolen

Personalised recommendations