Advertisement

Untersuchungen über pathogene Hefearten

  • Lydia Rabinowitsch
Article
  • 28 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    J. Neumayer, Untersuchungen über die Wirkungen der verschiedenen Hefearten auf den thierischen und menschlichen Organismus.Archiv für Hygiene. 1891. Bd. XII.Google Scholar
  2. 3.
    Busse, Ueber Saccharomycosis hominis (Archiv für pathol. Anatomie und Physiologie, 1895, Bd. CXL, S. 23) und eine vorläufige Mittheilung (Centralblatt für Bakteriologie, 1895, Bd. XVI, Hft. 4).Google Scholar
  3. 1.
    Colpe, Hefezellen als Krankheitserreger im weiblichen Genitalcanale.Archiv für Gynäkologie. Bd. XLVII. Hft. 3.Google Scholar
  4. 2.
    F. Sanfelice, Ueber eine für Thiere pathogene Sprosspilzart und über die morphologische Uebereinstimmung, welche sie bei Vorkommen in den Geweben mit Krebscoccidien zeigt.Centralblatt für Bakteriologie. 1895. Bd. XVII. Nr. 4. u. 18/19.Google Scholar
  5. 3.
    Claudio Fermi und Aruch, Ueber eine neue pathogene Hefeart.Ebenda.Centralblatt für Bakteriologie. 1895. Bd. XVII. Nr. 17.Google Scholar
  6. 4.
    Maffucci e Sirleo, Osservazioni ed esperimenti intorno ad un blastomicete patogeno con inclusione dello stesso nelle cellule dei tessuti patologici.Il Policlinico-Marzo 1895. p. 138.Google Scholar
  7. 1.
    Brefeld, Allgemeine Betrachtungen über die Hefe als Culturpflanze.Landw. Jahrbücher. Bd. IV. S. 405.Google Scholar
  8. 2.
    Lindner,Mikroskopische Betriebscontrole in den Gährungsgewerben. Berlin 1895. S. 69–71.Google Scholar
  9. 1.
    Jörgensen,Mikroorganismen der Gährungsindustrie. S. 89.Google Scholar
  10. 1.
    Der Ansicht Plaut's (Neue Beiträge zur systemat. Stellung des Soorpilzes, Leipzig 1887), dass Monilia candida mit Soor identisch sein soll, können wir durchaus nicht beistimmen, da diese Arten in morphologischer und physiologischer Hinsicht ganz verschieden von einander sind. Dagegen ist es interessant, dass Plaut bereits Thierexperimente mit Monila vorgenommen hat. Er fand, dass dieselbe, auf die Schleimhaut des Kropfes der Hühner und Tauben gebracht, unter. bestimmten Verhältnissen im Stande ist, Wucherungen zu erzeugen, die ganz analog denjenigen von Soor sein sollen.Google Scholar
  11. 1.
    A. a. O. Der Ansicht Plaut's (Neue Beiträge zur systemat. Stellung des Soorpilzes, Leipzig 1887), dass Monilia candida mit Soor identisch sein soll, können wir durchaus nicht beistimmen, da diese Arten in morphologischer und physiologischer Hinsicht ganz verschieden von einander sind. Dagegen ist es interessant, dass Plaut bereits Thierexperimente mit Monila vorgenommen hat. Er fand, dass dieselbe, auf die Schleimhaut des Kropfes der Hühner und Tauben gebracht, unter. bestimmten Verhältnissen im Stande ist, Wucherungen zu erzeugen, die ganz analog denjenigen von Soor sein sollen. S. 221.Google Scholar
  12. 1.
    Juhler,Centralblatt für Bakteriologie. 1895. II. Abth. Nr. 1.Google Scholar
  13. 2.
    Jörgensen, Der Ursprung der Weinhefen.Ebenda. Centralblatt für Bakteriologie. 1895. II. Abth. Nr. 9.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1896

Authors and Affiliations

  • Lydia Rabinowitsch
    • 1
  1. 1.Institut für Infectionskrankheiten zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations