Advertisement

Über Experimentellen Skorbut

Ein Beitrag zur Lehre von dem Einfluß einer einseitigen Nahrung
  • Axol Holmi
  • Theodor Frölich
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Axel Holst,Norsk Magazin for Laegevidenskaben. 1907.—Journal of Hygiene. 1907.Google Scholar
  2. 1.
    Axel Holst u. Theodor Frölich,Norsk Magazin for Laegevidenskaben. 1907 u. 1910.—Journal of Hygiene. 1907.—In bezug auf die Versuche mit Mais siehe auch Axel Holst in der Festschrift zür Feier des 70. Geburtstages Armauer Hansens, Juliheft vonMedicinsk Revue. Bergen 1911.Google Scholar
  3. 1.
    Zwei von diesen Tieren wurden jedoch nach bzw. 17 und 19 Tagen getötet.Google Scholar
  4. 2.
    Über Versuche mit Reisgranpen („geschältem Reis”) s. S. 34, Anhang.Google Scholar
  5. 1.
    Wir möchten glauben, daß diese Erscheinung der sofort zu erwähnenden Lockerung der Zähne zuzuschreiben ist.Google Scholar
  6. 1.
    Die Gärungskrankheiten.Centralblatt für Bakteriologie. Originale. Bd. LX. S. 223 ff.Google Scholar
  7. 2.
    A. a. O. Die Gärungskrankheiten.Centralblatt für Bakteriologie. Originale. Bd. LX. S. 223 ff.Google Scholar
  8. 1.
    A. a. o. Die Gärungskrankheiten.Centralblatt für Bakteriologie. Originale. Bd. LX. S. 223 ff.Google Scholar
  9. 2.
    Deutsches Archiv f. klin. Medizin. 1892. Bd. IL.Google Scholar
  10. 3.
    Zitiert nach Loeser,Jahrbuch für Kinderheilkunde. Dezember 1905.Google Scholar
  11. 4.
    Arch. génér. de médecine. 1871. 11.Google Scholar
  12. 1.
    Berliner klin. Wochenschrift. 1903.Google Scholar
  13. 2.
    The disease of London or a new discovery of scurry. London 1675.Google Scholar
  14. 3.
    A. a. O.The disease of London or a new discovery of scurvy. London 1675.Google Scholar
  15. 1.
    Deutsche militärärztl, Zeitschrift. 20. Aug. 1909. S. 666.Google Scholar
  16. 1.
    Medical Record. 2. Juli 1898.Google Scholar
  17. 2.
    Medico-chirurg. transact. 1883. Vol. XLVI.Google Scholar
  18. 3.
    A. a. O.Medico-chirurg. transact. 1883. Vol. XLVI.Google Scholar
  19. 4.
    Deutsche Klinik. 1904. Bd. VII.Google Scholar
  20. 1.
    A. a. O.Deutsche Klinik. 1904. Bd. VII.Google Scholar
  21. 2.
    A. a. O.Deutsche Klinik. 1904. Bd. VII.Google Scholar
  22. 1.
    Münchener med. Wochenschrift. 1890.Google Scholar
  23. 2.
    Centralblatt f. allg. Pathol. u. pathol. Anatomie. 1897. Bd. VIII. S. 687.Google Scholar
  24. 3.
    ZieglersBeiträge. Bd. XXVII. S. 173.Google Scholar
  25. 4.
    Ebenda.Beiträge. Suppl. 1905 (Festschr. f. Prof. Jul. Arnold).—Auch Stoos und Butzke haben je einen Fall beschrieben.Google Scholar
  26. 5.
    Untersuchungen über die Möller-Barlow sche Krankheit. Jena 1900.Google Scholar
  27. 6.
    Centralblatt f. allg. Pathol. u. pathol. Anatomie. 1899. Bd. X. S. 834.—ZieglersBeiträge. 1901. Bd. XXX.—Jahrbuch f. Kinderheilkunde. Januar 1907.Google Scholar
  28. 7.
    Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. 1904. Bd. VII. Nr. 5 u. 6. 1906. Bd. X. Nr. 1 und 1908. Ergänzungsbd. XVIII.—Münchener med. Wochenschrift. 1906. Nr. 45 u. 46.Google Scholar
  29. 1.
    A. a. O.Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. 1904. Bd. VII. Nr. 5 u. 6Google Scholar
  30. 2.
    Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. 1906. Bd. X.Google Scholar
  31. 1.
    Centralblatt f. d. med. Wissenschaften. 1878. Bd. XVI. Zeitschr. f. Hygiet. LXXII.Google Scholar
  32. 1.
    Die Möller-Barlowsche Krankheit.Fortschritte a. d. Gebiete der Röntgenstrahlen. 1908. Ergänzungsbd. XVIII.Google Scholar
  33. 1.
    Zu den hier aufgeführten 20 Hafertieren kommt noch ein Tier, welches schon am 12. Tage verendete; es zeigte eine Lockerung der Zahne, aber sonst keine skorbutischen Veränderungen.Google Scholar
  34. 1.
    A. a. O. Zu den hier aufgeführten 20 Hafertieren kommt noch ein Tier, welches schon am 12. Tage verendete; es zeigte eine Lockerung der Zähne, aber sonst keine skorbutischen Veränderungen.Google Scholar
  35. 1.
    Untersuchungen zur Pellagrafrage.Diese Zeitschrift. 1908. Bd. LVIII.Google Scholar
  36. 1.
    Geneeskundige Bladen uit Kliniek en Laboratorium. 12. Reihe. Nr. VIII. Een en auder over Voeding. Haarlem 1906. De Erven F. Bohn.Google Scholar
  37. 2.
    A. a. O.Geneeskundige Bladen uit Kliniek en Laboratorium. 12. Reihe. Nr. VIII. Een en ander over Voeding. Haarlem 1906. De Erven F. Bohn.Google Scholar
  38. 1.
    VirchowsArchiv. 1897. Bd. CXLVIII.Google Scholar
  39. 1.
    A. a. O. VirchowsArchiv. 1897. Bd. CXLVIII.Google Scholar
  40. 2.
    Barlows Sygdom (B.'s Krankheit). Kopenhagen 1901.Google Scholar
  41. 1.
    Enzyklop. Wörterbuch d. med. Wissenschaften von Busch, Dieffenbach u. a. Berlin 1843. Bd. XXXI. S. 382.Google Scholar
  42. 2.
    Norsk Magazin for Laegevidenskaben. März 1910.Google Scholar
  43. 3.
    Union médic. September und Oktober 1871.Google Scholar
  44. 1.
    Zufolge der bahnbrechenden Beobachtungen, die während der späteren Zeit in Holländisch- und Britisch-Indien gemacht sind, sollte man erwartet haben, daß diese Nahrung auch Beriberisymptome hervorgerufen hätte. Hierüber ist jedoch nichts angeführt. Dagegen beobachtete man während der Belagerung andere Skorbutfälle, die mit Beriberi-ähnlichen Symptomen kompliziert waren; bezüglich dieser ist aber umgekehrt nichts in betreff der Nahrung angeführt.Google Scholar
  45. 2.
    Gazette hebdom. de méd. et de chir. 1871.Google Scholar
  46. 3.
    Étude sur le scorbut en général, l'épid. de 1871 en particulier. Paris 1871.Google Scholar
  47. 4.
    Ann. de l'hygiène. 1871. Bd. XXXV.Google Scholar
  48. 5.
    Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. 1906. Bd. X.Google Scholar
  49. 1.
    Observ. on Scurvy etc.The Dublin Quarterly Journ. of Medic. Science. August 1847. S. 107 ff.Google Scholar
  50. 1.
    Wald,Vierteljahrsschrift f. gerichtl. Medizin. 1857. Bd. XI. S. 45 ff.Google Scholar
  51. 2.
    Arch. génér. de méd. 1871. II.Google Scholar
  52. 1.
    Deutsches Archiv für klin. Medizin. 1906. Bd. LXXXVI. S. 79 ff.Google Scholar
  53. 2.
    Auf die Garrodsche Theorie gehen wir hier nicht ein.Google Scholar
  54. 3.
    Deutsches Archiv für klin. Medizin. 1880. Bd. XXV. S. 115.Google Scholar
  55. 1.
    Über das Auftreten des Skorbuts im Zusammenhange mit Hungersnot.Inaug.-Dissert. Berlin 1903. S. 27 ff.Google Scholar
  56. 2.
    ZiemssensHandbuch. 1876. Bd. XIII. S. 560. Immermann spricht sich übrigens über die Beweiskraft dieser Beobachtungen reserviert aus.Google Scholar
  57. 3.
    Die Bluterkrankheit. Billroth-LückesChirurgie. 1889. 12. Lieferung.Google Scholar
  58. 1.
    Arch. gén. de méd. 1884. I. S. 27.Google Scholar
  59. 2.
    Lancet. 1900. I. S. 1184.Google Scholar
  60. 1.
    Budd in TweediesSystem of pract. medicine. 1842. Bd. V. S. 62–64.Google Scholar
  61. 2.
    A. a. O. Budd in TweediesSystem of pract. medicine. 1842. Bd. V. S. 62–64.Google Scholar
  62. 3.
    Lind,Abhandlung vom Scharbock. Übersetzt von Pezold. Riga u. Leipzig 1775.Google Scholar
  63. 1.
    Lind, a. a. O.Abhandlung vom Scharbock. Übersetzt von Pezold. Riga u. Leipzig 1775.Google Scholar
  64. 2.
    Budd in Tweedie, a. a. O.System of pract. medicine. 1842. Bd. V. S. 62–64. — Im Jahre 1810 berichtete ein englischer Arzt, daß er in dem von ihm dirigierten Krankenhause der Marine seit 7 Jahren keinen einzigen Skorbutpatienten behandelt habe, während daselbst im Jahre 1780 1457 Kranke dieser Art zur Beobachtung kamen. In einem anderen Krankenhause der Marine kamen während der Jahre 1806–1810 nur zwei Skorbutfälle vor. (Ebenda System of pract. medicine. 1842. Bd. V. S. 70.)Google Scholar
  65. 3.
    Merchants Ships (Health of Crews) Returns to an order of the House of Commons from the Board of Trade 1865, 1867, 1876, 1879.Google Scholar
  66. 1.
    Vgl. die Mitteilung Dr. Leachs an die große britische Skorbutkommission (Report of the committee appointed to enquire into the causes of the outbreak of Scurvy in the recent arctic expedition. London 1877. Enthält überhaupt eine Fülle von Beobachtungen).Google Scholar
  67. 2.
    Vgl. Budd (Tweedie, a. a. O.System of pract. medicine. 1842. Bd. V.), Curran,Dublin quarterly Journal of med. science. August 1847. Nr. 7.Google Scholar
  68. 3.
    Vgl. folgende Schlußfolgerungen Kramers: „Suchet das Heilmittel des Skorbuts weder im Armamentarium des Arztes noch im Apothekerladen. Die Pharmazie wird Euch ebensowenig nützen wie die Kunst des Chirurgen. Aber brauchet frische Vegetabilien, den Saft von frischen antiskorbutischen Pflanzen, Orangen und Zitronen oder den Saft dieser Früchte mit Zucker konserviert; Ihr werdet dann ohne andere Mittel diese schreckliche Krankheit unterdrücken.” (Kramer,Medicina castrensis, 1721, zitiert von Charpentier,Étude sur le scorbut en général, l'épidémie de 1871 en particulier. Paris, Delahaye, 1871. Das Original stand leider nicht zur Verfügung.)Google Scholar
  69. 4.
    Nachricht von einer neuen Art den Seescharbock zu behandeln. Aus dem Englischen. Leipzig 1777.Google Scholar
  70. 5.
    Budd, a. a. O.System of pract. medicine. 1842. Bd. V.Google Scholar
  71. 1.
    Nachricht vom Scharbock in Ungarn im Jahre 1803. Wien 1805.Google Scholar
  72. 2.
    The medical and surgical history on the war of rebellion. Washington. III. 1 (Medic. history). S. 703 u. 710.Google Scholar
  73. 3.
    z. B. wörtlich nach Léon zitiert von Delpech, Le scorbut pendant le siège de Paris.Ann. d'hygiène publ. 1871. Bd. XXXV.Google Scholar
  74. 1.
    Auch Curran führt in dem soeben zitiertenDublin Quarterly Journal Fälle dieser Art an.Google Scholar
  75. 2.
    A. a. O. Auch Curran führt in dem soeben zitiertenDublin Quarterly Journal Fälle dieser Art an.Google Scholar
  76. 3.
    A. a. O. Auch Curran führt in dem soeben zitiertenDublin Quarterly Journal Fälle dieser Art an.Google Scholar
  77. 4.
    A. a. O. Auch Curran führt in dem soeben zitiertenDublin Quarterly Journal Fälle dieser Art an.Google Scholar
  78. 1.
    Bull. de l'acad. de méd. 1874. p. 709 ff.Google Scholar
  79. 2.
    Der Militärarzt. 1885. Nr. 18. S. 150.Google Scholar
  80. 3.
    A. a. O.Der Militärarzt. 1885. Nr. 18. S. 982.Google Scholar
  81. 1.
    Ebenda. Der Militärarzl. S. 980–81.Google Scholar
  82. 2.
    Die Skorbutepidemie der Prager Garnison im Jahre 1873.Prager Vierteljahrsschrift f. d. prakt. Heilkunde. 1874. Bd. CXXIII.Google Scholar
  83. 3.
    Kirchenberger selbst ist zwar nicht geneigt, diesen Verhältnissen eine Bedeutung zuzuschreiben, spricht sich aber etwas reserviert aus. Er sagt nämlich, daß die gewöhnlich als Ursache des Skorbuts angenommenen Nahrungsfehler, u. a. auch „verdorbene und faulende Nahrung, der Mangel an vegetabilischer, an frischer vegetabilischer, an auimalischer Nahrung” für die Prager Epidemie „doch wohl nicht passen”.Google Scholar
  84. 1.
    Das Kochen geschah in Erlenmeyerschen Kolben, welche erst im Kochtopfe angebracht wurden, nachdem der Kochraum mit Dampf gefüllt war. Dies geschah, um zu untersuchen, ob vielleicht ein Kochen unter Ausschluß der Luft keinen schädigenden Einfluß ausübt.Google Scholar
  85. 1.
    In den Konservenfabriken kocht man Fleisch mit Gemüse in der Weise, daß man erst einige Zeit (meistens etwa 1 Stunde) bei 100° und dann 1 Stunde bei etwa 120° kocht.Google Scholar
  86. 1.
    Verhandlungen der medizin. Gesellschaft zu Christiania 1907.Norsk Magazin for Laegevidenskaben. 1907.Google Scholar
  87. 2.
    Transactions of the Epidemiol. Society of London. 1907.Google Scholar
  88. 1.
    Aber Blutungen in der Muskulatur beider Oberschenkel.Google Scholar
  89. 1.
    Über Versuche mit Weißkohl, welcher (nach dem Trocknen) im Brutkasten statt bei Zimmertemperatur aufbewahrt worden war, siehe S. 82 ff.Google Scholar
  90. 1.
    Dasselbe bezieht sich auf einen Versuch mit gekochten Weißkohlblättern. 40 Erlenmeyersche Kolben mit Watteverschluß wurden mit je 90grm klein zerschnittenen Blättern beschickt und eine Stunde bei 100° im Dampfkochtopfe gekocht. Nachdem sie darauf während 3 Wochen im Eisschrank aufbewahrt worden waren, wurde jeden Tag ein Kolben aus dem Schrank herausgenommen, und der Inhalt (Blätter wie die kleine Menge Saft, welche ausgesickert war) an 3 Meerschweinchen verfüttert. Außerdem erhielten die Tiere jeden Tag Wasser und so viel Hafer, wie sie fressen wollten. Im Gegensatz zu den entsprechenden Tieren der Tabelle IV B, welche den gekochten Kohl unmittelbar nach dem Kochen erhielten, starben die hier besprochenen 3 Tiere schon nach 25 bis 27 Tagen; 2 von ihnen zeigten einen starken, das dritte einen weniger entwickelten, aber dennoch leicht nachweisbaren Skorbut.Google Scholar
  91. 1.
    Lancet 1900. II.Google Scholar
  92. 1.
    Lancet. 1902. I.Google Scholar
  93. 1.
    Zeitschrift für Biologie. 1905. Bd. XXXI. Seine späteren Untersuchungen kennen wir leider nur aus einer Arbeit Stoeltzners in VirchowsArchiv. Bd. CXLVII. S. 430.Google Scholar
  94. 1.
    Dr. Fürst fütterte 6 Tiere mit Hafer und je 10ccm frisch gepreßtem, ungekochtem Himbeersaft pro Tag. Vier der Tiere verendeten nach bzw. 43, 60, 73 und 74 Tagen, 2 wurden nach 83 Tagen getötet. Bei allen Tieren wurde jede Lockerung der Zähne und Blutung vermißt, und, obwohl von jedem Tiere 10 bis 22 Rippen, 2 Tibiae und 2 Femora untersucht wurden, ließ sich nirgends eine skorbutische Veränderung des Knochenmarkes nachweisen.Google Scholar
  95. 1.
    Es ist jedoch möglich, daß insofern ein stärkerer Gehalt von Säure ein anderes Resultat ergeben wird. Zitronensaft enthält nämlich 7 Prozent Zitronensäure. Als wir aber versuchten, Meerschweinchen mit 7 prozentigem zitronensaurem Weißkohlsafte zu füttern, fraßen sie fast nichts.Google Scholar
  96. 1.
    Transact. of the Soc. of Trop. Med. and Hygiene. March 1910.Google Scholar
  97. 2.
    Archiv f. Schiffs- u. Tropenhggiene. 1911. Beiheft 3.Google Scholar
  98. 3.
    Archiv f. Hygiene. 1906. Bd. LVIII.Google Scholar
  99. 4.
    Mededeel. uit het geneeskundig laborat. te Weltevreden. 2. Serie A. 1911. Nr. 12.Google Scholar
  100. 1.
    Mededeelingen uit het geneeskundig laborat. te Weltevraeden. 1911.Google Scholar
  101. 2.
    Studies from the institute for med. research, federated Malay states. Nr. 12.The etiology of beri-beri. Singapore, Kelly & Walsh. 1911.Google Scholar
  102. 1.
    Archiv für Hygiene. 1906.Google Scholar
  103. 2.
    Archiv f. Schiffs- u. Tropenhygiene. 1911. Beiheft 3.Google Scholar
  104. 3.
    Die Gärungskrankheiten.Centralblatt f. Bakteriologie. 1911. Bd. LX. Orig. S. 223 ff. Über andere Punkte der Arbeit K.'s siehe u. a. S. 30.Google Scholar
  105. 1.
    Transactions of the Society of Tropical Medicine and Hygiene. London. Dezember 1911.Google Scholar
  106. 1.
    Archiv f. Schiffs- u. Tropenhygiene. 1911. S. 698 ff.Google Scholar
  107. 1.
    Untersuchungen über den Phosphorhaushalt des wachsenden Hundes.Archiv f. experim. Fathol. u. Pharmakol. Bd. LXII. S. 210.Google Scholar
  108. 2.
    Verhandl. der 26. Versammlung der deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde. 1910.Google Scholar
  109. 3.
    Kaliumchlorid 24·0, Natriumchlorid 16·0, wasserfreies Calciumchlorid 50·0, Magnesiumchlorid 4·0, Ferr. oxyd. sacchar. 6·0.Google Scholar
  110. 4.
    Monocalciumphosphat 20·0, Mononatriumphosphat 50·0, wasserfreies Calciumchlorid 25·0, Magnesiumchlorid 2·0, Ferr. exyd. sacchar. 3·0.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1912

Authors and Affiliations

  • Axol Holmi
    • 1
  • Theodor Frölich
    • 1
  1. 1.hygien. Institut der Universität zu ChristianiaChristianiaDänemark

Personalised recommendations