Advertisement

Die Absterbeordnung der Bakterien und ihre Bedeutung für Theorie und Praxis der Desinfektion

  • H. Reichenbach
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Th. Paul u. B. Krönig, Die chemischen Grundlagen der Lehre von der Giftwirkung und Desinfektion.Diese Zeitschrift. 1897. Bd. XXV. S. 1.Google Scholar
  2. 2.
    Th. Madsen u. M. Nyman, Zur Theorie der Desinfektion. 1907. Bd. LVII. S. 388.Google Scholar
  3. 1.
    Harriette Chick, An Investigation of the Laws of Disinfection.Journ. of Hygiene. Vol. VIII. p. 92.Google Scholar
  4. 2.
    Dieselbe,, The Process of Disinfection by chemical agencies and hat water. 1910. Vol. X. p. 237.Google Scholar
  5. 3.
    Th. Paul, Der chemische Reaktionsverlauf beim Absterben trockner Bakterien bei niederen Temperaturen.Biochemische Zeitschrift. 1909. Bd. XVIII. S. 1.Google Scholar
  6. 4.
    Th. Paul, G. Birstein u. A. Reuß, Beitrag zur Kinetik des Absterbens der Bakterien in Sauerstoff verschiedener Konzentration und bei verschiedenen Temperaturen. 1910. Bd. XXV. S. 367.Google Scholar
  7. 5.
    Dieselben, Beiträge zur Kinetik der Giftwirkung von gelösten Stoffen. I. u. II. 1910. Bd. XXIX. S. 201.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Dieselben, 1910. Bd. XXIX. S. 174 Nr. 3.Google Scholar
  9. 1.
    Reichel, Zur Theorie der Desinfektion.Biochemische Zeitschrift. 1909. Bd. XXII. S. 149.Google Scholar
  10. 2.
    Hewlett, Disinfection and Disinfectants.The Lancet. 1909. 13. März.Google Scholar
  11. 1.
    M. Neisser, Die mikroskopische Plattenzählung und ihre spezielle Anwendung auf die Zählung von Wasserplatten.Diese Zeitschrift. Bd. XX. S. 119.Google Scholar
  12. 1.
    Biochemische Zeitschrift. Bd. XVIII. S. 6.Google Scholar
  13. 1.
    A. a. O.Biochemische Zeitschrift. Bd. XVIII. S. 891.Google Scholar
  14. 1.
    Es ist dabei natürlich gleichgültig, ob diese Bakterien von vornherein eingesät gewesen oder durch regelmäßige Teilung in der Kultur selbst entstanden sind, mit anderen Worten, ob das Zurückbleiben sofort oder erst nach einer gewissen Anzahl von Generationen beginnt.Google Scholar
  15. 1.
    Buchner, Longard u. Riedlin,Centralblatt f. Bakteriologie. Bd. II. S. 1.Google Scholar
  16. 2.
    Müller,Diese Zeitschrift. Bd. XX.Google Scholar
  17. 3.
    Hehewerth,Archiv f. Hygiene. Bd. XXXIX.S.321.Google Scholar
  18. 1.
    Zu ähnlichen Resultaten wie ich sind Schultz und Ritz gekommen.Centralblatt für Bakteriologie. I. Orig. Bd. LIV. S. 283.Google Scholar
  19. 1.
    M. Ficker, Über Lebensdauer und Absterben von pathogenen Keimen.Diese Zeitschrift. Bd. XXIX. S. 1.Google Scholar
  20. 2.
    Schüder, Über das Hünermannsche Verfahren der Wasserdesinfektion.Ebenda. Diese Zeitschrift. Bd. XXXIX. S. 379.Google Scholar
  21. 3.
    Natürlich ist, streng genommen, unter der Anfangsmenge nicht die gesamte, der Einwirkung des Desinfektionsmittels ausgesetzte Bakterienmenge, sondern der zur Aussaat benutzte Bruchteil zu verstehen. Eine Vergrößerung dieses Bruchteiles muß deshalb ebenfalls die Desinfektionszeit verlängern.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1911

Authors and Affiliations

  • H. Reichenbach
    • 1
  1. 1.hygienischen Institut in BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations