Respiratoren zum Schutze gegen die Einatmung infektiöser Tröpfchen und Stäubchen

  • Erwin Kobrak
Article
  • 11 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berliner klin. Wochenschrift. 1899. Nr. 2.Google Scholar
  2. 1.
    Diese Zeitschrift. Bd. XXVIII. S. 341.Google Scholar
  3. 1.
    v. Esmarch hat 1905 in derHygien. Rundschau Versuche über die Zurückhaltung bakterienhaltiger Tröpfchen veröffentlicht. Er fand die üblichen Respiratoren ungenügend wirksam; am besten bewährte sich ihm das feste Andrücken einer Lage Watte mit der Hand gegen Mund und Nase; ferner das Einlegen von Wattetampons in die Nasenlöcher und Geschlossenhalten des Mundes. Gerade diese wirksameren Verfahren sind aber in praxi beim Verkehr mit dem Kranken ausgeschlossen.Google Scholar
  4. 1.
    Die im folgenden beschriebenen Versuche wurden von mir bereits vor mehreren Jahren im Breslauer hygienischen Institut ausgeführt, konnten aber bezüglich des Verhaltens trockener Stäubchen erst später durch die in der nachstehend abgedruckten Arbeit Schablowskis mitgeteilten Versuche ergänzt und abgeschlossen werden.Google Scholar
  5. 1.
    Centralblatt für Bakteriologie. Bd. VI.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1911

Authors and Affiliations

  • Erwin Kobrak
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations