Advertisement

Untersuchungen zur Serodiagnostik der Listeria-Infektion des Menschen

I. Agglutinationstest und Komplementbindungsreaktion
  • G. Schierz
Article

Zusammenfassung

Die Deutung der mit dem Listeria-Agglutinationstest erhaltenen Befunde ist durch die große Zahl positiver Reaktionen erschwert. In einem Untersuchungsgut von über 6000 Seren konnten O-Agglutinine bei rund 90% H-Agglutinine bei 40% nachgewiesen werden; der als obere Grenze der Norm geltende Titer von 1∶160 wurde bei 25% bzw. 5% erhalten. Eine nÄhere Charakterisierung dieser Antikörper wurde mittels der AbsÄttigung durch Staphylokokken bzw. der Bestimmung des Immunglobulintyps versucht. Ein signifikanter Unterschied zwischen dem Serum von einem Patienten mit bakteriologisch gesicherter Listeriose und 125 KBR-negativen Seren von Patienten ohne Listerioseverdacht ergab sich insofern, als nur bei ersterem nicht absorbierbare Geißel-Agglutinine des TypsγG nachweisbar waren. AbsÄttigungsversuche mit B. subtilis deuten darauf hin, daß bei den H-Agglutininen Antikörper des Rantz-Typs in erheblichem Umfange vertreten sind. Bei den O-Agglutininen war eine Differenzierung nicht möglich, da sich diese AK insgesamt alsγM-Globulin erwiesen und eine AbsÄttigung nur bei wenigen Seren zu einem partiellen Erfolg führte. Diese Feststellungen ließen zusammen mit ihrer HÄufigkeit und Verteilung vermuten, daß ihr Auftreten nicht unbedingt auf ein infektiöses Geschehen zurückzuführen ist. Die KBR bot insofern Vorteile, als sie nur in etwa 5% der FÄlle positive Reaktionen ergab, die einer Differenzierung durch den AbsÄttigungsversuch bedurften. In der vonSeeliger [17] vorgeschlagenen Form — auf das Enterokokken-Antigen kann verzichtet werden — erwies sie sich als wertvolle ErgÄnzung des Agglutinationstestes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Beeck, R.: Inwieweit beeinflussen Staphylokokken-Antigene Seroreaktionen auf Listeriose? Inaug.-Diss., Bonn 1957.Google Scholar
  2. [2]
    Drew, R. M.: Occurence of two immunological groups within the genus Listeria-studies based upon precipitation reactions. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)61, 30 (1946).Google Scholar
  3. [3]
    Ishizaka, K., T. Ishizaka, E. H. Lee, andH. H. Fudenberg: Immunochemical properties of humanγA-isohemagglutinin: I. Comparisons withγG- andγM-globulin antibodies. J. Immunol.95, 197 (1965).PubMedGoogle Scholar
  4. [4]
    Jaeger, R. F., andD. M. Myers: Listeria monocytogenes — a study of two strains isolated from human listeriosis. Canad. J. Microbiol.1, 12 (1954).Google Scholar
  5. [5]
    Lang, K.: Listeria-Infektion als mögliche Ursache früh erworbener CerebralschÄden. Z. Kinderheilk.76, 328 (1955).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. [6]
    Mannweiler, E., u.H. Lippelt: Untersuchungen zur Serodiagnostik der Listeriose. Schweiz. Z. Path.19, 758 (1956).Google Scholar
  7. [7]
    Neter, E., H. Anzai, andE. A. Gorzynski: Identification of an antigen common to Listeria monocytogenes and other bacteria. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)105, 131 (1960).Google Scholar
  8. [8]
    Nicoli, J., H. Sagnet, P. Acker etJ. Demarchi: Etude des immunoglobulinesγ dans un cas de salmonellose à Salmonella typhimurium. Ann. Inst. Pasteur109, 706 (1965).Google Scholar
  9. [9]
    özgen, A.: Zur Serologie der Listeria monocytogenes. Z. Tropenmed. Parasit.4, 40 (1952).Google Scholar
  10. [10]
    Osebold, J. W., andM. T. Sawyer: Agglutinating antibodies for Listeria monocytogenes in human serum. J. Bact.70, 350 (1955).PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Pike, R. M., andM. L. Schulze: Production of 7S and 19S antibodies to the somatic antigens of Salmonella typhosa in rabbits. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)115, 829 (1964).Google Scholar
  12. [12]
    Potel, J.: Wo stehen wir im Wissen über die Listeriose? Medizinische27/28, 977 (1956).Google Scholar
  13. [13]
    Rantz, L. A., E. Randall, andA. Zuckerman: Hemolysis and hemagglutination by normal and immune serums of erythrocytes treated with a nonspecies specific bacterial substance. J. infect. Dis.98, 211 (1956).PubMedGoogle Scholar
  14. [14]
    Sachse, H., u.J. Potel: über Kreuzreaktionen zwischen HÄmosensitinen aus Staphylokokken und Listerien. Z. Immun-Forsch.114, 472 (1957).Google Scholar
  15. [15]
    Scheidegger, J. J.: Une micro-méthode de l'immuno-électrophorèse. Int. Arch. Allergy7, 103 (1955).PubMedGoogle Scholar
  16. [16]
    Seeliger, H. P. R.: Listeriose. 2. Aufl. Leipzig: J. A. Barth 1958.Google Scholar
  17. [17]
    —, andP. Sulzbacher: Antigenic relationship between Listeria monocytogenes and Staphylococcus aureus. Canad. J. Microbiol.2, 220 (1956).Google Scholar
  18. [18]
    —, Serologische Kreuzreaktionen zwischen Listeria monocytogenes und Enterokokken. Z. Hyg. Infekt.-Kr.141, 15 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Springer, G. F.: Die Beziehung blutgruppenaktiver Substanzen zu Bakterien, höheren Pflanzen und Viren. Immunochemie. S. 90. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1965.Google Scholar
  20. [20]
    Vogels, C., u.H. P. R. Seeliger: Die cervico-glandulÄre Form der menschlichen Listeriose. Med. Mschr.11, 648 (1957).PubMedGoogle Scholar
  21. [21]
    Welshimer, H. J.: Staphylococcal antibody production in response to injections with Listeria monocytogenes. J. Bact.79, 456 (1960).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • G. Schierz
    • 1
  1. 1.Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Ludwig Maximilians-UniversitÄt MünchenDeutschland

Personalised recommendations