Advertisement

Verbesserung der dentofazialen Ästhetik unter Beibehaltung des Indexes der anterioren Gesichtshöhe

  • F. -P. Schwindling
Kasuistik

Zusammenfassung

Ein zwölfjähriger männlicher Patient vor dem pubertären Wachstumsschub, mit Schmalgesicht und prognathem Gesichtstyp bei sagittal distaler Relation, wurde mit der Kombinationstherapie Multiband, statisch bestimmtem Intrusionsbogen und Jasper JumperTM behandelt. Das klinische Ergebnis zeigt, daß mit der dargestellten Mechanotherapie eine harmonische Lachlinie erreicht und die Verzahnung korrigiert werden konnte. Das fernröntgenologische Ergebnis spricht überdies dafür, daß auch während der Wachstumsphase des Patienten eine Mechanik, die die extrusive Wirkung auf die Molaren klein läßt, den Index der anterioren Gesichtshöhe nicht verändert, obwohl konträre Behandlungziele wie Intrusion von Frontzähnen und Okklusionskorrektur angestrebt werden. Gleichzeitig kann gezeigt werden, daß die Jasper-JumperTM-Therapie durch Veränderung des Kraftangriffspunktes nicht automatisch zur Protrusion der unteren Frontzähne führen muß. Durch die Entschlüsselung der tiefen Frontzahnrelation wird zudem der traumatischen Tendenz des Tiefbisses vorgebeugt und das Wachstum des Patienten in horizontaler Richtung freigegeben.

Improving dentofacial esthetics while paying attention to the anterior facial height index

Summary

Prior to the pubertal growth spurt, a 12-year-old boy with a long face pattern, upper prognathia and class II,2 relationship was treated with a combination of edgewise appliance, statically determined intrusion base arch and Jasper JumperTM. The clinical results show that, with the mechanotherapy presented here, good smile esthetics and normal class I occlusion were achieved. Furthermore, the cephalometric results reveal that, by using an appliance which leaves the extrusive effect on the molars small, the anterior facial height index can be kept constant even during the patient's growth phase, although contrary treatment goals such as incisor intrusion and occlusal correction must be met. Simultaneously, it could be demonstrated that Jasper JumperTM treatment may not automatically lead to incisor flaring by individualizing the point of force application. In addition, reducing the deep overbite may prevent its destructive tendency, and the patient's growth pattern can be directed in a more horizontal direction.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Martin, R., K. Saller: Lehrbuch der Anthropologie. Fischer, Stuttgart 1957.Google Scholar
  2. 2.
    Schwindling, F.-P.: Theorie und Praxis der Segmentbogentechnik nach Burstone. Edition Schwindling, Merzig 1991.Google Scholar
  3. 3.
    Schwindling, F. P.: Das Idealbogenkonzept — Fluch oder Segen. Presentation at the annual meeting of the German Orthodontic Society, 1993.Google Scholar
  4. 4.
    Schwindling, F.-P.: Jasper JumperTM Bildatlas. Edition Schwindling, Merzig 1995.Google Scholar
  5. 5.
    Schwindling, F.-P.: Segmentbogentechnik — eine Standortbestimmung. Kieferorthopädie 10 (1996), 111–128.Google Scholar
  6. 6.
    Segner, D., A. Hasund: Individualisierte Kephalometrie. HansaDont Peter Borbely, Nagykanizsa 1991.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1996

Authors and Affiliations

  • F. -P. Schwindling
    • 1
  1. 1.Merzig

Personalised recommendations