Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 37, Issue 4, pp 413–427 | Cite as

Die Bedeutung der Kiefer-Gesichts-Schädel-Beziehungen im Fernröntgenbild als diagnostische Hilfsmittel

  • E. Hausser
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Die Untersuchung der Kiefer-Gesichts-Schädelbeziehungen im Fernröntgenbild hat somit eine große diagnostische Bedeutung. Ihr Wert ist unbestreitbar und ihre Ergebnisse sind vielfach entscheidend für die Frage Zahnentfernung oder Zahnerhaltung, Bißverschiebung oder Extraktion von Zähnen, kieferorthopädische Therapie oder kombinierte kieferorthopädisch-chirurgische Therapie bei ausgeprägten Bißanomalien. Sie ist somit ein wichtiges, heute nicht mehr zu entbehrendes diagnostisches Hilfsmittel im Rahmen der Befunderhebung.

Summary

The examination of the relationship between jaws, face and skull by means of cephalometric radiology is of major diagnostic importance. Its value is indisputable and its results often decide the question of tooth extraction or their conservation, of changing the position of the mandible, of orthodontic treatment or combined orthodontic-surgical treatment in cases of extensive bite anomalies.

Résumé

L'analyse téléradiographique des relations cranio-maxillo-faciales est d'une grande importance pour le diagnostic. Sa valeur est indiscutable et son résultat est souvent décisif au sujet de l'extraction ou de la conservation des dents, des modifications d'occlusion, de l'établissement d'un traitement d'orthopédie dentofaciale ou d'une thérapeutique mixte chirurgico-orthodontique dans le cas de fortes malocclusions. Aujourd'hui cette analyse est devenue un moyen indispensable au diagnostic.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Arndt, U.: Zur Genauigkeit von Längen- und Winkelmessungen bei Fernröntgen-Profilaufnahmen. Diss. Hamburg 1974.Google Scholar
  2. Bimler, H.: Die Bedeutung des Fernröntgenbildes. Fortschr. Kieferorthop. 20 (1959), 256.Google Scholar
  3. Bimler, H.: Kephalometrische Methoden zur Erfassung des Gebisses im Verhältnis zum Gesichtsschädel. Fortschr. Kieferorthop. 33 (1972), 257.Google Scholar
  4. Björk, A.: Prediction of mandibular growth rotation Amer. J. Orthodont. 55 (1969), 585.Google Scholar
  5. Downs, W. B.: The role of cephalometrics in orthodontic case analysis and diagnosis. Amer. J. Orthodont. 38 (1952), 162–182.Google Scholar
  6. Gugino, C.: An orthodontic philosophy, Order No P-139 7th Edition RM/Communicators. Division of Rocky Mountain/Associates international 1971.Google Scholar
  7. Hausser, E.: Weichteilprofil und knöchernes Profil bei anatomisch korrekter Okklusion. Fortschr. Kieferorthop. 16 (1955), H. 1.Google Scholar
  8. Hausser, E.: Schädelaufbau bei anatomische korrekter Occlusion. Fortschr. Kieferorthop. 17 (1956), H. 3.Google Scholar
  9. Hausser, E.: Gebißform, Kiefer-Gesichtsbeziehungen und Gesichtsausdruck. Fortschr. Kieferorthop. 28 (1967), H. 1Google Scholar
  10. Hezel, F.: Untersuchungen sagittaler und vertikaler Wachstumstendenzen bei unbehandelten Neutral-und Distalbißfällen als Grundlage einer Wachstumsprognose. Diss. 1973 Hamburg.Google Scholar
  11. Holdaway, R. A.: Changes in relationship of points A and B during orthodontic treatment. Amer. J. Orthodont. 42 (1956), 176–193.Google Scholar
  12. Jarabak, J.: Welche Bedeutung hat die skeletto-dentale Analyse nachJarabak für die Behandlungsplanung in der täglichen Praxis? In das Deutsche übersetzt vonF. Baltzer, Aachen, anläßlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie 1974 in Göttingen.Google Scholar
  13. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie-Podiumsgespräch: Zephalometrie in der täglichen Praxis. Fortschr. Kieferorthop. 36 (1975), H. 3.Google Scholar
  14. Korkhaus, G.: Gebiß-, Kiefer- und Gesichtsorthopädie. In:C. Bruhn, Handbuch der Zahnheilkunde. München 1939.Google Scholar
  15. Korkhaus, G.: Die Bedeutung des Fernröntgenbildes für die kieferorthopädische Praxis. Fortschr. Kieferorthop. 20 (1959), 1.Google Scholar
  16. Krogman, W. M., V. Sassouni: A syllabus in roentgenographic cephalometry. Philadelphia 1957.Google Scholar
  17. Lieb, G.: Untersuchungen über die Variationen im Aufbau des Gesichtsschädels und ihre Korrelationen im Zusammenhang mit der individuellen Form des Kauorganes bei Gebißfehlbildungen. Fortschr. Kieferorthop. 27 (1966), H. 3.Google Scholar
  18. Möller, H. J.: Kephalometrische Untersuchungen zur Achsenrichtung der unteren Frontzähne. Fortschr. Kieferorthop. 35 (1974), H. 2.Google Scholar
  19. Müller, G.: Wachstumsanlystische Untersuchungen am Kiefer-Gebiß-System. Fortschr. Kieferothop. 21 (1960), 113.Google Scholar
  20. Rakosi, Th.: Über die Schädelbasis-bezüglichen Rotationen des Unterkiefers. Fortschr. Kieferorthop. 33 (1972), 177.Google Scholar
  21. Ricketts, R. M.: Cephalometric synthesis. Amer. J. Orthodont. 46 (1960), 330–357.Google Scholar
  22. Ricketts, R. M.: Esthetic, environment and the law of lip relation. Amer. J. Orthodont. 54 (1968), 272–289.Google Scholar
  23. Schöck, W.: Die Längenproportion der Schädelbasis zu der Oberkieferbasis, der Unterkieferbasis und dem aufsteigenden Ast des Unterkiefers. Diss. Hamburg 1971.Google Scholar
  24. Schwarz, A. M.: Die Röntgenostatik. Urban & Schwarzenberg, Wien-Innsbruck 1958.Google Scholar
  25. Steiner, C. C.: Cephalometrics in clinical practice. Angle Orthodont. 24. (1959), 8–29.Google Scholar
  26. Steiner, C. C.: The use of cephalometrics as an aid to planning and assessing orthodontic treatment. Amer. J. Orthodont. 46 (1960), 721–735.Google Scholar
  27. Stein, G.: Der Unterkieferwinkel und seine Teilung durch die Verbindung Nasion-Gonion als Hinweis auf die Wachstumsrichtung des Unterkiefers und Gesichtes. Diss. Hamburg 1976.Google Scholar
  28. Stockfisch, H.: Fernröntgendiagnose-Fernröntgenprognose für die kieferorthopädische Allgemein- und Fachpraxis. A. Hüthig, Heidelberg, 1975.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1976

Authors and Affiliations

  • E. Hausser
    • 1
  1. 1.Kieferorthopädischen Abteilung der Universitäts-Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten in HamburgHamburg 20

Personalised recommendations