Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 28, Issue 1, pp 57–64 | Cite as

Zusammenhang zwischen psychischen Schwierigkeiten und dem Auftreten von Kieferanomalien

  • H. G. Sergl
Originalarbeiten

Zusammenfassung

In der vorliegenden Untersuchung wurden 100 Volksschüler der 3. Klasse hinsichtlich des Vorliegens von Kieferanomalien und des Bestehens von psychischen Schwierigkeiten untersucht. Die psychischen Schwierigkeiten wurden nach objektiven Daten, die durch einen Elternfragebogen erhoben wurden, und nach einer psychologischen Exploration von einem Beurteilergremium beurteilt. Die erste Hypothese, daß in der Gruppe mit Kieferanomalien häufiger Personen mit psychischen Schwierigkeiten zu finden sind, als in der Gruppe ohne Anomalien, konnte nicht bestätigt werden. Auch die zweite Hypothese, daß die gefundenen psychischen Schwierigkeiten um so größer sein müßten, je schwerer die beobachteten Anomalien sind, fand keine Bestätigung. Dagegen zeigte sich bei ausschließlicher Berücksichtigung der Kinder vom leptosomen und athletischen Konstitutionstyp ein schwacher positiver Zusammenhang zwischen psychischen Schwierigkeiten und dem Vorliegen von Kieferanomalien, der auf dem 5%-Niveau signifikant war.

Das Ergebnis wurde besprochen, Folgerungen wurden abgeleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Ascher, F., Fortschr. Kieferorthop.22 (1961) 157.Google Scholar
  2. Balters, W., Zahnärztl. Welt7 (1952) 437.Google Scholar
  3. Ders., Zahnärztl. Mitt.41 (1953) 184.Google Scholar
  4. Ders. Balters, W., Zur Kunst der Menschenbehandlung; Psychologie und Kieferorthopädie, in: Deutscher Zahnärztekalender. München 1954.Google Scholar
  5. Ders., Zahnärztl. Rdsch.66 (1957) 309.Google Scholar
  6. Dorff, A., Korrelationsstörungen der Kiefer- und Zahnbogenform als Folge funktioneller Störungen. Med. Diss. Bonn 1953.Google Scholar
  7. Feldman, H., J. Amer. Dent. Ass.66 (1963) 492.Google Scholar
  8. Gerlach, H., Fortschr. Kieferorthop.16 (1955) 16.Google Scholar
  9. Hassler, R., Limbische und diencephale Systeme der Affektivität und Psychomotorik. S. 3, in: Muskel und Psyche. Basel-New York 1964.Google Scholar
  10. Hess, W. R., zit. bei Hassler. Limbische und diencephale Systeme der Affektivität und Psychomotorik. S. 3, in: Muskel und Psyche. Basel-New York 1964.Google Scholar
  11. Jähnl, I., zit. bei Rohracher, Einführung in die Psychologie. 8. Aufl. Wien-Innsbruck 1963, S. 412.Google Scholar
  12. Jung, R., Können auch psychische Einflüsse in der Ätiologie der Kieferanomalien eine Rolle spielen? Med. Diss. Bonn 1958.Google Scholar
  13. Kretschmer, E., Körperbau und Charakter. 21./22. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955.Google Scholar
  14. Kruskal und Wallis, zit. bei Lienert, Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Meisenheim. 1962, S. 117.Google Scholar
  15. Lienert, G. A., Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Meisenheim 1962.Google Scholar
  16. Mittenecker, E., Planung und statistische Auswertung von Experimenten. 4. Aufl. Wien 1963.Google Scholar
  17. Rohracher, H., Einführung in die Psychologie, 8. Aufl. Wien-Innsbruck 1963.Google Scholar
  18. Swarofsky, H., zit. bei Rohracher, Einführung in die Psychologie, 8. Aufl. Wien-Innsbruck 1963, S. 412.Google Scholar
  19. Thaller, J. L., J. Periodont.31 (1960), 138.Google Scholar
  20. Toman, W., zit. bei Rohracher, Einführung in die Psychologie. 8. Aufl. Wien-Innsbruck 1963, S. 341.Google Scholar
  21. Tschabitscher, H., und H. Czerwenka-Wenkstetten, Affekt und Muskelspannung, in: Muskel und Psyche. S. 59. Basel-New York 1964.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth 1967

Authors and Affiliations

  • H. G. Sergl
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkranke der Universität Erlangen-NürnbergErlangen
  2. 2.Psychologischen Institut der Universität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations