Ein Hemmzonenverfahren zur Resistenzbestimmung von Tuberkelbakterien

  • Albert Schmiedel
Article

Zusammenfassung

Es wird über ein Hemmzonenverfahren (Auxanogramm) zur Resistenzbestimmung von Tuberkelbakterien berichtet. Die Testung erfolgt auf festem Einährboden in einem Spezialkulturgefäß, das die Coagulation von 5 ml Eisubstrat zu einer rechteckigen, gleichmäßig dicken Nährbodensäule gestattet. Das Therapeuticum wird nach dem Coagulieren als Lösung in den unteren Teil des Röhrchens eingebracht. Im Vergleich mit dem Standardtestverfahren nach den Empfehlungen des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose wurden gut übereinstimmende Ergebnisse erzielt. Dieses Hemmzonenverfahren bringt eine Einsparung von 60% Eisubstrat und gewisse arbeitstechnische Vorteile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andina, F., u.O. Allemann: Die antibakterielle Behandlung des Dickdarms als Vorbereitung für Operationen im Bereiche des Colons und des Rectums. Schweiz. med. Wschr.1950, 1201–1210.Google Scholar
  2. —: Über die Bedeutung der Resistenzprüfung pathogener Mikroorganismen in vitro und deren Beurteilung für die therapeutische Praxis. Ther. Umschau7, 95–102 (1950).Google Scholar
  3. Bartmann, K.: Eine Arbeit und Nährboden sparende Modifikation des Standardverfahrens für die Resistenzbestimmung der Tuberkelbakterien. Tuberkulosearzt8, 244–245 (1954).Google Scholar
  4. Beemer, A. M.: Streptomycin and PAS sensitivity in tuberculosis. A rapid method for testing numerous specimens. S. Afric. Med. J.1951, 357–358.Google Scholar
  5. Bönicke, R.: Eine mikrobiologische Methode zur Bestimmung von Isonicotinsäurehydrazid. Arch. exper. Path. u. Pharmakol.216, 490–493 (1952).Google Scholar
  6. Bönicke, R.:Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose, Hannover Sallstr. 41: Vorläufiges Merkblatt über die Resistenz von Tuberkelbakterien gegenüber Conteben, PAS und Streptomycin vom 17.9. 1951.Google Scholar
  7. Bönicke, R. Merkhblatt über die Resistenz von Tuberkelbakterien gegenüber Conteben, PAS, Streptomycin und Isoniazid vom 14.5.1953.Google Scholar
  8. Dimmling, Th.: Eignen sich Testblättchenbestecke zur Empfindlichkeitsbestimmung von Bakterien gegenüber antibiotischen und chemotherapeutischen Substanzen durch den Nichtbakteriologen? Ärztl. Wschr.1953, 633–639.Google Scholar
  9. Ermisch, K., u.U. Ermisch: Im Druck.Google Scholar
  10. Eufinger, H.: Die klinische Bedeutung von Empfindlichkeitsbestimmungen bei der Penicillinbehandlung chirurgischer Infektionen. Med. Welt1951, 1445 bis 1447.Google Scholar
  11. Eufinger, H., u.G. Mollowitz: Über eine einfache, für die Klinik brauchbare Methode zur Empfindlichkeitsbestimmung von Bakterien gegenüber Penicillin, Streptomycin und Sulfonamiden. Chirurg22, 11–16 (1951).Google Scholar
  12. Fairbrother, R. W., andI. E. Southall: The Determination of Sensitivity of Mycobacterium Tuberculosis to Streptomycin. J. Clin. Path.4, 183–188 (1951).Google Scholar
  13. Fleming, A.: Lancen1944, 247, 620. Zit. nachSchliepköter. Planvolle Anwendung der Chemotherapeutica und Antibiotica mit Hilfe bakteriologischer Resistenzbestimmungen. Dtsch. med. Wschr.1952, 1049–1051.Google Scholar
  14. Gottsacker, E.: Die Kultur des Erregers der Tuberkulose. Zbl. Bakter. Orig.154, 293–300 (1949).Google Scholar
  15. Herrmann, W.: Kritik der Chemotherapie der Tuberkulose vom Standpunkt des Bakteriologen. Z. Tbk.101, Erg.h., 419–427.Google Scholar
  16. Klein, H.: Über die Diffusionsgeschwindigkeit des Penicillins im Agar und ihre Interferenz mit der Latenzzeit des Inoculums bei der Resistenzprüfung. Zbl. Bakter. Orig.159, 301–308 (1953).Google Scholar
  17. Knöll, H.: Versuche zur Gewinnung und Wertbestimmung antibakterieller Pilzwirkstoffe. Dtsch. Gesundheitswesen1, 161–167 (1946).Google Scholar
  18. Kröger, E.: Die Resistenzbestimmung der Bakterien gegenüber Bacteriostatica als Testmethodik zur qualitativen und quantitativen Prüfung von Reinkulturen und Keimgemischen. Ärztl. Wschr.1954, 246–248.Google Scholar
  19. Meissner, G., u.G. Berg: Methoden und Ergebnisse von Resistenzbestimmungen gegen Streptomycin an Tuberkelbakterien aus Sputen bei Lungentuberkulose. II. Teil. Beitr. Klink., Tbk.109, 303–321 (1953).Google Scholar
  20. Ruschmann, G.: Neue Forschungsergebnisse über Antibiotica und ihre Begleitstoffe. Pharmazie6, 369–377 (1951).Google Scholar
  21. Schliepköter, H.: Planvolle Anwendung der Chemotherapeutica und Antibiotica mit Hilfe bakteriologischer Resistenzbestimmungen. Dtsch. med. Wschr.1952, 1049–1051.Google Scholar
  22. Schmiedel, A.: Über die Entwicklung der Bakterienresistenz gegenüber den Antituberculotica. Z. Tbk.102, 184–193 (1953).Google Scholar
  23. Srna, G., u.H. Hackl: Zur Methodik und Beurteilung der Resistenzbestimmung von Mycobacterium tuberculosis gegen Isonicotinsäurehydrazid. Wien. med. Wschr.103, 326–330 (1953).Google Scholar
  24. Tinne, J. E., andJ. C. Henderson: Simple method of assessing Streptomycin resistance. Lancet1950, 901–904.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Albert Schmiedel
    • 1
  1. 1.Heilstätten Zschadraß(Sachsen)

Personalised recommendations