Advertisement

Über die Vorteile der Verwendung von Hefeextrakten an Stelle von Fleisch zur Herstellung von Bakteriennährböden

  • Wolfram Werner
  • Willi Germans
Article

Zusammenfassung

Zunächst wird an Hand der einschlägigen Literatur gezeigt, daß schon seit 1890 Hefe mit Erfolg als Fleischersatzstoff für bakteriologische Nährböden benutzt wurde. Seit dem Aufkommen von Hefeextrakten besserten sich die Resultate. Von manchen Autoren wurde darauf hingewiesen, daß den Hefeextraktnährmedien keineswegs der Makel des “Ersatz”stoffes anhafte, sondern daß diese Nährsubstrate den Fleischwassernährböden teilweise sogar überlegen seien. Dennoch bürgerten sich die Hefeextraktnährmedien bisher in der praktischen Bakteriologie der Medizinaluntersuchungsämter noch nicht ein. Wir fühlten uns auf Grund dieser Tatsache veranlaßt, von uns aus nochmals eingehend die Brauchbarkeit der Hefeextraktmedien in der diagnostischen Bakteriologie experimentell nachzuprüfen und kamen zu folgendem Resultat:

Die Benutzung von Hefeextraktnährmedien in der Bakteriologie bietet gegenüber Fleischwassernährmedien nur Vorteile, die sich nicht nur auf Beschaffungs- und Kostenfragen erstrecken, sondern auch auf die Technik der Nährbodenherstellung und auf die quantitativen und qualitativen Leistungen aller üblichen Nährsubstrate.

Einer besonders eingehenden Untersuchung wurde der H.E.S unterworfen. Zu Kontrollversuchen diente das speziell für bakteriologische Zwecke hergestellte Präparat “Bacteriozym” der Firma Blaes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beijerink: Z. Bakter. usw. I Orig.9, 781 (1880).Google Scholar
  2. Boecker, E.: Praktische Diagnostik der Bakterien der T. P. E.-Ruhr-Coligruppe, 50, Jena 1948.Google Scholar
  3. Brauss: Z. Bakter. usw. I Orig.150, 220 (1943).Google Scholar
  4. Fischer, Bitter u.Wagner: Münch. med. Wschr.1915, 772.Google Scholar
  5. Gassner: Z. Bakter. usw. I Orig.79, 308 (1917).Google Scholar
  6. Gildemeister u.Baerthlein: Z. Bakter. usw. I Orig.76, 550 (1915).Google Scholar
  7. Guppenheimer: Z. Bakter. usw. I Orig.77, 363 (1916).Google Scholar
  8. Haag u.Werner: Z. Hyg.125, 140 (1943). Hier auch Literaturangaben von:Bender, Ernst, Gross, Gross u.Burmeister, Grossmann, Hettche, Kalbfleisch u.Kreitschmer, Mielke u.Meyer-Rohn, Pesch u.Richter, Schlirf, Warnecke.Google Scholar
  9. Habs, H.: Bakt. Taschenbuch, 31. Aufl., S. 143. Leipzig 1942.Google Scholar
  10. Janke, A.: Allgemeine mikrobiologische Methoden. Dresden u. Leipzig 1946.Google Scholar
  11. Jötten: Arb. Reichsgesdh. amt, Berl.,52 (1920).Google Scholar
  12. Kahlfeld, F.: Nährbodentechnik, S. 9, 1942.Google Scholar
  13. Kamman: Patentschrift 307 831.Google Scholar
  14. Koch, Ri.: Z. Bakter. usw. II97, 449 (1938).Google Scholar
  15. Liebmann: Z. Bakter. usw. I Orig.148, 406 (1942).Google Scholar
  16. Lindner: Mikroskopische Betriebskontrollen im Gärungsgewerbe, 5. Aufl., S. 206, 216, 545. Berlin 1909.Google Scholar
  17. Morgenstern, R.: Z. Fleisch- u. Milchhyg.50, 251 (1940).Google Scholar
  18. Seelemann, M., u.A. Meyer: Z. Bakter. usw. I Orig.150, 349 (1943).Google Scholar
  19. Todoroff, A.: Milchwiss.2, 377 (1947).Google Scholar
  20. Wachsmuth, R.: Med. Mschr.2, 431, (1948).Google Scholar
  21. Will: Münch. med. Wschr.1909, 445.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Wolfram Werner
    • 1
  • Willi Germans
    • 1
  1. 1.Staatlichen Medizinal-Untersuchungsstelle DillenburgDillenburg, Staatl

Personalised recommendations