Advertisement

Der bovine und der humane Typus der Tuberkelbacillen bei menschlicher Tuberkulose

  • O. Mündel
  • W. Strempel
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Um Anhaltspunkte über den Anteil des bovinen Typus der Tuberkelbacillen bei der menschlichen Tuberkulose in der Schweiz zu erhalten, wurden 200 Tuberkelbacillenstämme auf ihreTypenzugehörigkeit untersucht. Die betreffenden Stämme sind von den Verfassern aus Untersuchungsproben gezüchtet worden, die den häufigsten Formen der menschlichen Tuberkulose entstammten.

     
  2. 2.

    Die Bestimmung der Typenzugehörigkeit erfolgte durch Prüfung derWachstumsmerkmale auf festen und in flüssigen Nährböden sowie durch Heranziehung desTierversuches.

     
  3. 3.

    Durch die kulturellen Methoden konnte der Tierversuch bei der Typenbestimmung weitgehend entbehrlich gemacht werden. Nur in einem geringen Teil der Fälle (weniger als 5%) war die Typendiagnose auf kulturellem Wege allein nicht möglich und der Tierversuch deshalb nicht zu umgehen.

     
  4. 4.

    Von den geprüften Stämmen erwiesen sich17 (8,5%) als Vertreter des bovinen Typs. Bei Kindern betrug der Anteil der bovinen Stämme 37,5%, bei den Erwachsenen 8,3%.

     
  5. 5.

    Von den einzelnen Formen der Tuberkulose zeigten die Tuberkulose der Hals- und Achseldrüsen und die Tuberkulose der Abdominalorgane den größten Anteil des bovinen Typs, die Lungentuberkulose den geringsten.

     
  6. 6.

    Es wird auf die Bedeutung derMilch für das Zustandekommen der bovinen Infektion hingewiesen.

     
  7. 7.

    Beim Vergleich der eigenen Ergebnisse mit denen anderer Autoren finden sich bezüglich der Häufigkeit des bovinen Typus bei den verschiedenen Tuberkuloseformen viele Übereinstimmungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Cornet u.Kossel: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen vonKolle undWassermann, 2. Aufl.Google Scholar
  2. 2.
    Möllers: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen vonKolle, Kraus, Uhlenhuth, 3. Aufl.Google Scholar
  3. 3.
    Kirchner: Z. Hyg.98, 447 (1922).Google Scholar
  4. 4.
    Petragnani: Boll. Ist. sieroter. milan.5 (1926).Google Scholar
  5. 5.
    Wolters u.Dehmel: Zbl. Bakter. I Orig.117, 412 (1930).Google Scholar
  6. 6.
    Wolters u.Dehmel: Zbl. Bakter. I Orig.124, 199 (1932).Google Scholar
  7. 7.
    Hohn: Zbl. Bakter. I Orig.121, 488 (1931).Google Scholar
  8. 8.
    Hohn: Zbl. Bakter. I Orig.127, 59 (1932).Google Scholar
  9. 9.
    Strempel: Z. Tbk.71, 62 (1934).Google Scholar
  10. 10.
    Jensen: Zbl. Bakter. I Orig.125, 222 (1932).Google Scholar
  11. 11.
    Griffith: J. of Path.35 (1932) Ref. Zbl. Bakter.109, 315.Google Scholar
  12. 12.
    Löwenstein: Med. Klin.1928, 1782.Google Scholar
  13. 13.
    Price: Amer. Rev. Tbc.,25. Ref. Zbl. Bakter.108, 354.Google Scholar
  14. 14.
    Petterson: Acta paediatr. (Stockh.)15. Ref. Zbl. Bakter.113, 213.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • O. Mündel
    • 1
    • 2
  • W. Strempel
    • 1
    • 2
  1. 1.Hygienisch-bakteriologischen Institut der Universität BernBernDie Schweiz
  2. 2.Wissenschaftlichen Laboratorien des schweizerischen Serum- und Impf-InstitutsBernDie Schweiz

Personalised recommendations