Der Stoffwechsel der Trypanosomen unter der Einwirkung von Chemotherapeutica in vivo

  • Franz Glowazky
Article

Zusammenfassung

  1. 1

    Es wurde eine Versuchsmethodik ausgearbeitet, bei der die Schwankungen im normalen Stoffwechsel der Trypanosomen vermieden werden. Diese Schwankungen sind wahrscheinlich durch den verschiedenen Stoffwechselzustand bei verschiedenen Tieren und in verschiedenen Infektionsstadien hervorgerufen. Sie werden bei Verwendung der Trypanosomen desselben Tieres im praktisch gleichen Infektionszustand vollkommen ausgeschaltet. Mit dieser Methodik wurde nun die Beeinflussung des Stoffwechsels der Trypanosomen durch verschiedene Chemotherapeutica in vivo untersucht. Für die Feststellung quantitativer Veränderungen wurde dieWarburg-Methode, für die Feststellung qualitativer Unterschiede dieTüpfel-Reaktion nachFeigl, immer im Anschluß an denWarburg-Versuch, verwendet. Außerdem wurde gleichlaufend noch die Virulenz untersucht.

     
  2. 2.

    Untersucht wurden Trypaflavin, Sulfoharnstoff, Atoxyl bzw. p-Aminophenylarsinoxyd, Germanin und Menschenserum. Bei Trypaflavin, Sulfoharnstoff und Arsinoxyd konnte bereits nach 30 Min. eine quantitative Veränderung des aeroben und eine qualitative des anaeroben Zuckerstoffwechsels nachgewiesen werden. Beim Atoxyl tritt diese Wirkung erst nach 6 Stunden auf. Beim Menschenserum fehlt sie, auch nach Behandlung mit Organbrei und Gluthathion, vollständig.

     
  3. 3.

    Da die Virulenz bei allen Versuchen nach Einwirkung der Substanzen ungeschwächt war, scheint nach Adsorption an die Erregerzelle und nach Umwandlung in das eigentliche Gift eine Störung des Stoffwechselapparates das erste Zeichen für die Wirkung eines Mittels zu seim.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fenyvessy, B. v. u.Reiner: Z. Hyg.102 (1924).Google Scholar
  2. 2.
    Fenyvessy, B. v. u.Reiner: Biochem. Z.202 (1928).Google Scholar
  3. 3.
    Reiner, L., C. V. Smythe u.J. T. Pedlow: J. of biol. Chem.113 (1936).Google Scholar
  4. 4.
    Issekutz, B. v.: Arch. f. exper. Path.173 (1933).Google Scholar
  5. 5.
    Jancsó, N. v. u.H. v. Jancsó: Z. Bakter.132 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Feldt u.Schott: Z. Hyg.107 (1927).Google Scholar
  7. 7.
    Kroo, H. u.N. v. Jancsó: Z. Hyg.112 (1931).Google Scholar
  8. 8.
    Singer, E. u.V. Fischl: Z. Hyg.116 (1935).Google Scholar
  9. 9.
    Singer, E., J. Fischl u.J. Kotrba: Z. Hyg.116 (1935).Google Scholar
  10. 10.
    Singer, E., V. Fischl u.J. Kotrba: Z. Hyg.116 (1935).Google Scholar
  11. 11.
    Singer, E.: Med. Klin.1936, H. 5.Google Scholar
  12. 12.
    Singer, E.: Z. Hyg.117 (1936).Google Scholar
  13. 13.
    Krebs, H. A.: Methodik der Fermente vonOppenheimer-Pinkussen, Bd. 3, 1. 1929.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1937

Authors and Affiliations

  • Franz Glowazky
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Deutschen Universität in PragPragTschechische Repulik

Personalised recommendations