Die experimentelle Meningokokkeninfektion der weißen Maus

  • Walter Goeters
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Sowohl durch die intraperitoneale Mucinaktivierung nachMiller undCastles als auch durch die intraperitoneale Eigelbaktivierung nachKapusto undKuzin gelingt die experimentelle Meningokokkeninfektion der weißen Maus. Beide Verfahren sind geeignet, bei dieser eine stets zum Tode führende allgemeine Meningokokkeninfektion herbeizuführen. Wegen der technisch leichteren Durchführbarkeit und des seltenen Auftretens von interkurrenten Infekten ist die Eigelbaktivierung der Mucinaktivierung überlegen, wenn sie auch keine größere Ausbeute an positiven Unterschuungsergebnissen erlaubt.

     
  2. 2.

    Intraperitoneale Mucinaktivierung und intraperitoneale Eigelbaktivierung sind nicht nur sehr brauchbare Verfahren zum Nachweis äußerst geringer Meningokokkenmengen im Liquor, sondern darüber hinaus auch ein vorzügliches Mittel zur Bestimmung des Virulenzgrades eines Meningokokkenstammes, so daß auf diese Weise hochvirulente Meningokokkenstämme für die Herstellung von spezifischen Heilseren schnell und sicher ermittelt werden können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kapusto, M. u.V. Kuzin: Zbl. Hyg. Ref.44, 139 (1939).Google Scholar
  2. Lange, L. u.B. Sacharow: Zbl. Bakter. usw. I Ref.128, 44 (1938).Google Scholar
  3. Michaelides, A.: Z. Immunit.-forsch.96, 55 (1939).Google Scholar
  4. Miller, C. P.: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. (Am.)32, 1136 (1935).Google Scholar
  5. Miller, C. P. andR. Castles: J. infect. Dis. (Am.)64, 310 (1939).Google Scholar
  6. Sacharow, B.: Zbl. Bakter. usw. I Orig.,142, 450 (1938);147, 175 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1948

Authors and Affiliations

  • Walter Goeters
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinderheilkunde der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations