Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 120, Issue 2, pp 110–120 | Cite as

Beitrag zur Epidemiologie der Hühnerpest

  • C. Hallauer
  • S. Seidenberg
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Aktiv immunisierte und mit Hühnerpestvirus reinfizierte Hähne übertrugen, ohne selbst zu erkranken, Hühnerpest mit großer Regelmäßigkeit auf Kontakthühner. Das Ansteckungsvermögen des Hahnes war hierbei zeitlich auf die Dauer vom 2. bis 5. Tag nach der Viruseinverleibung begrenzt. Die angesteckten Hühner kamen nach einer Inkubation von 2–4 1/2 Tagen ad exitum.

     
  2. 2.

    Dasselbe Verhalten zeigten Hähne, die simultan mit Immunserum und Virus vorbehandelt wurden. Auch hier erfolgte die Übertragung der Infektion zu einer Zeit, während der die infektionsvermittelnden Tiere noch keine manifesten Krankheitssymptome zeigten.

     
  3. 3.

    Normalhähne vermochten, unter bestimmten Umständen, die Hühnerpestinfektion von kranken auf gesunde Hühner zu übertragen.

     
  4. 4.

    Außergeschlechtliche Kontaktinfektionen sind unter unnatürlichen Bedingungen (Zusammenpferchen infizierter und gesunder Tiere, Einsetzen von Hühnern in enge, frisch verunreinigte Käfige) möglich; bei natürlich gehaltenen, in ihrer Bewegungsfreiheit ungehinderten Tieren scheinen dieselben keine Rolle zu spielen.

     
  5. 5.

    Es wird die Annahme begründet, daß latent infizierte Hähne vorübergehend Virus im Sperma ausscheiden und durch den Geschlechtsakt übertragen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hertel: Arb. ksl. Gesdh. amt.20, 453 (1904).Google Scholar
  2. 2.
    Maggiora u.Valenti: Z. Hyg.42, 185 (1903);48, 280 (1904).Google Scholar
  3. 3.
    Centanni: Zbl. Bakter. Orig. I31, 182–210 (1902).Google Scholar
  4. 4.
    Marchoux: C. r. Soc. Biol. Paris68, 346 (1910).Google Scholar
  5. 5.
    Erdmann. Arch. Protistenkde41, H. 2 (1920).Google Scholar
  6. 6.
    Doerr u.Pick, Zbl. Bakter. Orig. I76, 476 (1915).Google Scholar
  7. 7.
    Doerr u.Zdansky: Z. Hyg.101, 125 (1924).Google Scholar
  8. 8.
    Krumwiede: J. amer. vet. med. Assoc.67, 171 (1925).Google Scholar
  9. 9.
    Beaudette: J. amer. vet. med. Assoc.67, 196 (1925).Google Scholar
  10. 10.
    Miessner u.Berge: Dtsch. tierärztl. Wschr.34, 365 (1926).Google Scholar
  11. 11.
    Maggiora u.Tombolota: Rend. Accad. Sci. Ist. Bologna, Cl. Sci. fu.27, 200 (1923).Google Scholar
  12. 12.
    Hindle: Bull. Soc. Path. exot. Paris5, 165 (1912).Google Scholar
  13. 13.
    Mazzuoli: Clin. vet.38, 1 (1916).Google Scholar
  14. 14.
    Nieschulz, Bos u.Tarip: Zbl. Bakter. Orig. I121, 413 (1931).Google Scholar
  15. 15.
    Todd: Brit. J. exper. Path.9, 19 (1928).Google Scholar
  16. 16.
    Hallauer: Z. Hyg.118, 605 (1936).Google Scholar
  17. 17.
    Doerr u.Seidenberg: Z. Hyg.114, 276 (1932).Google Scholar
  18. 18.
    Hallauer: Z. Hyg.116, 456 (1934).Google Scholar
  19. 19.
    Doyle: J. comp. Path. a. Ther.40, 144 (1927).Google Scholar
  20. 20.
    Mohler: J. amer. vet. med. Assoc.68, 549 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1937

Authors and Affiliations

  • C. Hallauer
    • 1
  • S. Seidenberg
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations